Internet-TV

ARD überarbeitet die Online-Mediathek

Optimierte Nutzerführung mit intuitiver Navigation

Die neue Oberfläche der ARD-Mediathek. Die neue Oberfläche der ARD-Mediathek.
Screenshot: teltarif.de
Ab sofort präsentiert die ARD ihre Mediathek in neuem Design unter der Adresse http://mediathek.daserste.de/. Laut der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt sorge eine optimierte Nutzerführung mit intuitiver Navigation und klaren, übersichtlichen Strukturen dafür, dass viele Fernseh-Highlights des Ersten jetzt einfacher gefunden und abgerufen werden können.

Die neue Oberfläche der ARD-Mediathek. Die neue Oberfläche der ARD-Mediathek.
Screenshot: teltarif.de
Der neue und zentrale Menüpunkt "Sendung verpasst" zeige auf einen Blick, welche Sendungen als Video on Demand, also zum kostenlosen Abruf  vorliegen. Zusätzlich seien die Beiträge alphabetisch, nach Themen, nach Aktualität und der Beliebtheit bei den Nutzern sortiert. Mit der Suchfunktion sei es aber auch möglich, nach einzelnen Stichwörtern zu recherchieren.

Neu: RSS-Feeds und Live-Streams

Neu sind auch die RSS-Feeds, die über die aktuellsten Inhalte der Mediathek informieren und der prominente Hinweis "Jetzt live", der laut ARD-Angaben keine Echtzeit-Übertragung mehr verpassen lässt. Die ARD-Mediathek deckt nahezu alle Genres ab. Die Spannbreite reiche von Filmen und Serien über Nachrichten, politische Magazine und Talksendungen sowie Ratgebern und Kindersendungen bis hin zu Unterhaltungsshows. Viele Sendungen stünden auch als Livestream bereit.

Zeitversetztes Fernsehen boomt derzeit in Deutschland, was sich auch im Erfolg der Mediathek des Ersten Deutschen Fernsehens widerspiegele: 2010 wurden pro Monat rund 20 Millionen Videos der ARD in dem Videoportal aufgerufen - eine Nutzungssteigerung von 100 Prozent gegenüber 2009. Zu den erfolgreichsten Sendungen des Ersten gehörten dabei neben den Videos und Livestreams zur Fußball-WM und zum "Eurovision Song Contest" vor allem die Krimireihe "Tatort" mit bis zu 300 000  Videoabrufen pro Sendung.

Die ARD hat nach Abschluss eines Testbetriebs die Mediathek im Mai 2008 in den Regelbetrieb überführt. Das neue Portal vernetzt die Audio- und Videoinhalte der Landesrundfunkanstalten und bietet den Nutzern von ARD.de einen Zugriff auf Sendungen und Beiträge aus Hörfunk und Fernsehen im Internet.