Neue Handy-Chipsätze

MediaTek Dimensity 810 und 920: SoCs für günstige Handys

Mit dem Dimen­sity 810 und 920 erwei­tert MediaTek sein Mittel­klasse-Port­folio. Abseits einer Eigen­heit gefällt der Dimen­sity 810, während der 920 obsolet anmutet.

MediaTek hat mit dem Dimen­sity 810 und dem Dimen­sity 920 zwei neue Chip­sätze für die Mittel­klasse vorge­stellt. Dabei handelt es sich um Upgrades der Modelle Dimen­sity 800 und Dimen­sity 900. Die meisten Ände­rungen sind beim Dimen­sity 810 vorzu­finden. So taktet dessen Octa-Core-CPU nun mit 2,4 GHz und es werden Dual-SIM-5G sowie Dual-VoNR unter­stützt. Außerdem wird der Handy-Flash-Spei­cher nun mit zwei Lanes ange­spro­chen. Während dieses Paket inter­essant anmutet, wirkt der Dimen­sity 920 wie eine Marke­ting­maß­nahme. Ledig­lich der CPU-Takt ist höher.

MediaTek Dimen­sity 810 im Detail

Dimensity 810 Dimensity 810
MediaTek
Zumin­dest von der Einstei­ger­klasse bis zur Budget-Ober­klasse liefert der taiwa­nische Konzern MediaTek aktuell konkur­renz­fähige Chip­sätze. Mit dem neuen Dimen­sity 810 gesellt sich eine weitere, größ­ten­teils viel­ver­spre­chende, Platt­form dazu. So gibt es wie beim Dimen­sity 800 zwei Quad-Core-Cluster auf Basis von Cortex-A55 und Cortex-A76, deren Prozes­sor­kerne jedoch mit 2,4 GHz anstatt zuvor 2 GHz takten. Sinn­volle Opti­mie­rungen gibt es auch bei der Konnek­tivität, sowohl Daten­ver­bin­dungen als auch Sprach­anrufe sind via 5G auf zwei SIM-Karten möglich.

Die Anbin­dung des Flash-Spei­chers stagniert zwar beim Stan­dard UFS 2.2, dank zwei Lanes dürfte es dennoch Geschwin­dig­keits­vor­teile geben. In einem Punkt enttäuscht der Dimen­sity 810. MediaTek stutzte den Grafik­chip Mali-G57 und verwendet nur noch zwei anstatt vier GPU-Kerne. Das wirkt sich beispiels­weise negativ auf die Perfor­mance von Mobile-Games aus.

MediaTek Dimen­sity 920 im Detail

Dimensity 920 Dimensity 920
MediaTek
Beim MediaTek Dimen­sity 920 haben wir den Eindruck, es handelt sich um eine reine Marke­ting­maß­nahme. So sugge­riert der neue Produkt­name den Inter­essenten, dass es diverse Ände­rungen gibt. Das ist aller­dings nicht der Fall, die Anpas­sung hätte kaum spar­tani­scher ausfallen können. Eine Stei­gerung der Takt­rate des Cortex-A78-Clus­ters (Quad-Core) von 2,4 GHz auf 2,5 GHz ist der einzige Unter­schied zum Dimen­sity 900. Das Cortex-A55-Cluster (eben­falls vier Kerne) bleibt bei 2 GHz. Wenigs­tens hat MediaTek nicht den Grafik­chip kastriert, der Mali-G68 hat weiterhin vier Kerne. 5G bei Daten­ver­bin­dungen und Anrufen auf zwei SIM-Karten, Support für den schnellen Flash-Spei­cher-Stan­dard UFS 3.1 und den eben­falls flotten RAM-Stan­dard LPDDR5 ist erneut an Bord.

Kürz­lich testeten wir das OnePlus Nord 2 5G mit Dimen­sity 1200.

Mehr zum Thema Mediatek