Künstliche Intelligenz

Mediatek Edge AI: Die nächste Plattform für künstliche Intelligenz

Nicht nur Qualcomm, Huawei und Samsung sind dem KI-Trend verfallen, auch der taiwanische Entwickler Mediatek will in Zukunft auf die Unterstützung neuronaler Funktionen setzen. Dreh- und Angelpunkt dafür wird die Edge-AI-Plattform.
AAA
Teilen (1)

Mediatek auf der CESNun auch Mediatek: Edge AI bringt die künstliche Intelligent in Mediatek-Chips Künstliche Intelligenz wird voraussichtlich eines der großen Themen in diesem Jahr werden, wenn nahezu jeder Hersteller sein eigenes Süppchen in diesem Bereich kochen will. Nach den Branchengrößen Huawei mit dem Kirin 970, Qualcomm mit dem Snapdragon 845 und zuletzt Samsung mit dem Exynos 9810 wird nun auch Mediatek mit einer eigenen KI-basierenden Plattform an den Start gehen.

Das in Taiwan beheimatete Unternehmen kündigte im Rahmen der CES 2018 seine Edge AI genannte Plattform an, die die Umsetzung von KI-optimierten Anwendungen erheblich voranbringen soll. Dabei setzt Mediatek auf eine Kombination aus Hard- und Software.

Besonders preiswerte Geräte dürften von den Bestrebungen Mediateks profitieren, da KI-Unterstützung künftig im Einsteiger- und Budget-Bereich zu annehmbaren Preisen möglich wird. Unterstützt wird Corporate Vice President und General Manager Home Entertainment, Jerry Yu, in seiner Annahme dadurch, dass KI-basierende Anwendungen für Konsumenten künftig ein Teil des täglichen Lebens werden.

Künstliche Intelligenz im Prozessor

Dreh- und Angelpunkt der Edge-AI-Plattform wird dabei neben einem SDK die APU in den Chips von Mediatek sein. Laut dem Unternehmen steht APU dabei für Artificial Intelligente Processing Unit, welche über das NeuroPilot-SDK angesprochen werden kann. Ohne die passende Software ist aber auch die intelligenteste Hardware ungenutztes Potenzial.

Daher bietet die Edge-AI-Plattform die Unterstützung von gängigen KI-Frameworks wie Googles TensorFlow, Caffe oder auch Amazons MXNet, NNabla von Sony und weitere. Entwickler müssen somit nicht von Grund auf neu anfangen, um ihre KI-Anwendungen für Mediatek-Chips mit APU anzupassen. Theoretisch sollte mittels NeuroPilot-SDK in gewissem Umfang eine KI-Anwendung auch auf Mediatek-Chips ohne APU funktionieren, dann aber mit deutlichen Leistungseinbußen.

Um die Vorteile der eigenen KI-Plattform zu demonstrieren, werden am Stand von Mediatek auf der CES diverse Produkte ausgestellt, wo die künstliche Intelligenz bereits eine Rolle spielt. Unter anderem steckt die Expertise von Mediatek im Amazon Echo Dot, der Entwicklerplattform für Android TV auf Basis von Android Oreo, dem Belkin Wemo Smart Plug und einigen Routern aus der Geräteklasse Whole Home Coverage.

Und das Geschäft könnte sich für Mediatek lohnen: Einer Prognose zufolge werden bis 2023 über 14 Milliarden US-Dollar alleine mit künstlicher Intelligenz erwirtschaftet. Ein wichtiger Partner wird dabei Amazon und dessen Echo-Familie sein.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, dass Mediatek auch einer der großen Unterstützer für die Android Oreo Go Edition ist.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Mediatek