Einstellung

Bezahlen per Handy: Mastercard stellt Masterpass ein

Nach den Querelen um das Daten­leck bei Price­less Specials muss Master­card nun einen weiteren Rück­schlag hinnehmen: Die smarte Wallet Master­pass wird einge­stellt.
AAA
Teilen (5)

Kaum ist das Debakel um die Daten­panne bei Price­less Specials zumin­dest in den Medien etwas abge­klungen, muss der Kredit­karten-Spezia­list Master­card die nächste Nieder­lage einste­cken. Price­less Specials ist - nebenbei bemerkt - weiterhin abge­schaltet.

Offenbar lief die haus­eigene digi­tale Brief­tasche (Wallet) namens Master­pass nicht so gut wie geplant - Master­card macht sie daher kurzer­hand dicht. Ange­kündigt wurde Master­pass auf dem MWC 2013, nach Deutsch­land kam das System dann einige Zeit später.

Mastercard stellt Masterpass ein
Mastercard stellt Masterpass ein

Mittei­lung über die Einstel­lung von Master­pass

An seine Kunden verschickt Master­card aktuell E-Mails mit folgendem Text:

Hallo, da sich die Art und Weise, wie wir jeden Tag bezahlen, ständig weiter­entwi­ckelt, ist Master­card bestrebt, immer die besten Lösungen zu liefern, damit Sie sicher und zuver­lässig online, im Laden und überall, wo Sie möchten, bezahlen können. Als Teil dieser Entwick­lung haben wir uns entschieden, unsere Master­pass Platt­form in Deutsch­land zu schließen. Dieser Prozess findet vom 4. bis 7. November 2019 statt. Dieser Schritt ist Teil unserer fort­laufenden Stra­tegie, Ihnen und allen Karten­inha­bern eine einfache, bequeme und sichere Master­card Nutzung zu garan­tieren – wie auch immer Sie bezahlen möchten. Sie können Ihre letzte Trans­aktion am 3. November 2019 durch­führen. Nach diesem Zeit­punkt haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Master­pass Profil. Sobald Ihr Profil erfolg­reich gelöscht wurde, erhalten Sie eine Bestä­tigungs-E-Mail. Die mit Ihrem Profil verbun­denen Daten werden für einen ange­messenen Zeit­raum gemäß Art. 4 (3) DSGVO, § 35 Absatz 2) BDSG in der Verar­beitung einge­schränkt und anschlie­ßend gemäß der Master­pass Daten­schutz­richt­linien und nach den geltenden Gesetzen und Vorschriften gelöscht.

Regu­läre Kredit­karten-Nutzung und Alter­nativen

Für die regu­läre Nutzung der Master­card-Kredit­karte ändert sich durch die Einstel­lung von Master­pass übri­gens nichts. Beim Daten­leck von Price­less Specials war dies anders gewesen: Nachdem durch das Daten­leck zahl­reiche komplette Kredit­karten­daten offen einsehbar ins Netz gelangt waren, mussten viele Kunden ihre Master­card sperren und durch eine neue ersetzen lassen. Zu Master­pass schreibt der Konzern:

Die Löschung Ihres Master­pass Profils hat keine Auswir­kungen auf die Verwen­dung Ihrer Master­card. Diese kann wie gewohnt an 44,4 Millionen Master­card Akzep­tanz­stellen welt­weit einge­setzt werden. Natür­lich stehen wir Ihnen weiterhin zur Seite. Ihre Fragen und Anliegen können Sie an unseren Master­pass Kunden­dienst richten, der bis zum 20. Dezember 2019 von Montag bis Freitag von 8.30 bis 19.30 Uhr unter der Service­nummer +49 30 25559 095 erreichbar ist.
Wer wissen will, vor wem Master­card mit Master­pass kapi­tuliert hat, kann auf eine Seite mit Master­pass-Alter­nativen schauen, die das Unter­nehmen selbst empfiehlt. Dort werden Apple Pay, PayPal, Garmin Pay und Google Pay sowie "banken­indi­vidu­elle Lösungen" genannt.
Teilen (5)

Mehr zum Thema Online- und Handy-Bezahlsysteme