Selbstbewusst

Markus Haas: o2-Ausbauziele werden pünktlich erreicht

Die Absage des MWC wegen Covid-19 war richtig, findet Markus Haas, der Neuig­keiten in anderen Formaten vorstellen will. Für den Netz­ausbau stünden bis zu 4 Milli­arden zur Verfü­gung.
AAA
Teilen (8)

Heute hätte in Barce­lona die wich­tigste Mobil­funk-Messe des Jahres beginnen sollen, der Mobile World Congress (MWC). Doch vor zwei Wochen wurde die Veran­stal­tung aufgrund von Covid-19 (Coro­navirus) abge­sagt.

o2-Chef Haas: MWC-Absage weniger hart

Die Absage des MWC werde den Netzausbau von o2 nicht verzögern, findet o2-CEO Markus Haas.Die Absage des MWC werde den Netzausbau von o2 nicht verzögern, findet o2-CEO Markus Haas. Im in Berlin erschei­nenden Tages­spiegel findet Markus Haas, CEO von Telefónica Deutsch­land, dass sein Unter­nehmen diese Absage weniger hart treffe, also beispiels­weise die Hersteller neuer Mobil­tele­fone. Was Telefónica in Barce­lona zeigen wollte, werde später "in anderen Formaten" vorge­stellt. Haas erwartet im nächsten Jahr "wieder eine tolle Messe" in Barce­lona und glaubt nicht, dass deswegen in Deutsch­land weniger schnell Funk­löcher geschlossen oder weniger 5G-Antennen aufge­baut werden könnten.

Eini­gung auf zu(ver)lässige 5G-Liefe­ranten?

In der Diskus­sion um 5G scheint es wohl keinen pauschalen Ausschluss chine­sischer Netz­ausrüster wie Huawei zu geben. Telefónica habe sich mit seinen Mitbe­werbern stets für eine möglichst große Auswahl von Hard­ware­liefe­ranten bei einem "gleich­zeitig maxi­malen Maß an Sicher­heit" einge­setzt. Haas hofft, dass es in der Regie­rung nun schnell zu einem Konsens kommt, der Planungs­sicher­heit gibt.

Der Ausschluss chine­sischer Anbieter aus bestimmten kriti­schen Netz-Berei­chen (etwa im Core), habe Vor- und Nach­teile. Europa sei mit China und den USA im Wett­bewerb, müsse als ein Konti­nent eine Antwort finden, die Leit­linien der EU seien dafür gut geeignet.

Bei Telefónica wird die Ausschrei­bung für das Kern­netz erst im Laufe des Jahres starten. o2 sieht neben Huawei, Ericsson und Nokia noch weitere Ausrüster als Option.

Die Lösung: OpenRAN?

Abseits des Kern­netzes bleiben die Hersteller Nokia, Ericsson und Huawei, deren Komplett­systeme nicht mitein­ander kompa­tibel sein können. Könnte der OpenRAN-Stan­dard (= offene Schnitt­stellen) helfen? Haas vergleicht das mit Kauf eines Compu­ters: Hier kann unab­hängig von der Hard­ware entschieden werden, welches Betriebs­system man instal­lieren will. Für eine größere Auswahl einzelner Kompo­nenten, was mehr Wett­bewerb bedeute, brauche es eine offene, stan­dardi­sierte Platt­form, genannt "OpenRAN". Das könne aber drei bis vier Jahre dauern, bis es greifen könnte.

Netz­ausbau: Keiner baut schneller als wir

Telefónica hat die Auflagen aus dem Jahr 2015 nicht erfüllt. Im Soll ist keiner der drei großen Netze, die deut­lichste Kritik wurde an o2 geübt. Die rhein­land-pfäl­zische Staats­sekre­tärin Heike Raab sprach von einem drama­tischen Rück­stand – Telefónica müsse prak­tisch überall mit Schall­geschwin­digkeit ausbauen. Haas gibt sich selbst­bewusst: "Kein Netz­betreiber baut schneller aus als wir. Wir haben 2019 etwa 10.000 neue LTE-Elemente in Deutsch­land in Betrieb genommen und lagen damit vor allen anderen Betrei­bern in Deutsch­land. Jede Stunde geht ein neuer LTE-Sender ans o2-Netz. Auch in diesem Jahr werden wir noch einmal 10.000 LTE-Stationen aufbauen." Haas ist sich "absolut sicher", die Auflagen für den 4G- und 5G-Netz­ausbau bis Ende 2022 und Ende 2025 zu erfüllen.

Reicht das Geld?

Telefónica sei mit einem "freien Cash­flow von rund 550 Millionen Euro in 2019" gestartet. Der ausge­wiesene Verlust sei ein "tech­nischer Effekt" aus der Über­nahme von E-Plus und der Netz­konso­lidie­rung. o2 habe ein Milli­arden­programm für Inves­titionen ange­legt, und plant die Aktien-Divi­dende um 40 Prozent zu kürzen, damit könnten bis zu vier Milli­arden Euro in den nächsten drei Jahren in den Mobil­funk inves­tiert werden. Dies sei eine Quote, die mindes­tens genauso hoch, wenn nicht höher als die der Wett­bewerber sei.

Von Verkehrs­minister Andreas Scheuer wünscht sich Haas ein schnel­leres Baurecht, immerhin wurden geneh­migungs­freie Mobil­funk­masten in Bayern von 10 auf 15 Meter erhöht.

Fakten­freie 5G-Diskus­sion

Haas ist über die "fakten­freie" Diskus­sion über den 5G-Ausbau beun­ruhigt. Selbst "seriöse Orga­nisa­tionen" würden auf diese popu­listi­sche Diskus­sion aufspringen. Ein Teil der 4G- und 5G-Frequenzen, die nun für den Mobil­funk genutzt werden können, sind 70 Jahre vorher schon für Fern­sehen und Rund­funk genutzt worden (z.B. 700 und 800 MHz).

Sicht­bare Nach­frage nach 5G

Haas sieht eine sehr starke Nach­frage nach virtu­ellen Firmen­netz­werken durch die Wirt­schaft. 5G-Campus­netze erlauben auf einem Quadrat­kilo­meter Fläche eine Million Geräte zu verbinden. Gerade im Geschäfts­kunden­bereich gebe es derzeit mit Telekom und Voda­fone ein Duopol in Deutsch­land. Er sieht eine starke Nach­frage insbe­sondere im Mittel­stand, was sich durch eine massive Werbe­kampagne für Busi­ness-Kunden-Verträge beispiels­weise auf Youtube und auf anderen Webseiten bemerkbar macht.

Aber Haas ist sich sicher, dass 5G auch im Privat­kunden­bereich sich durch­setzen wird, er vergleicht das mit dem Sprung von 3G auf 4G. "Wer will heute noch darauf verzichten, Videos auf seinem Handy streamen zu können?"

Teilen (8)

Mehr zum Thema Markus Haas