Ausprobiert

Windows 10 Mail-App: Kommunikations-Talent mit Schwächen

Gelingt es Microsoft, die Kunden mit den neuen Windows-10-Apps zu begeistern? Wir haben die neue Mail-Anwendung getestet und verraten Ihnen die Stärken und Schwächen.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (2)

E-Mails sind trotz der zunehmenden Bedeutung von Messangern und sozialen Netzwerken nach wie vor wichtig. So kam eine Bitkom-Studie Ende 2014 zu dem Schluss, dass jeder fünfte Internet-Nutzer täglich private E-Mails verschickt.

Mail App von Windows 10Neue Mail-App von Windows 10 Nachdem es Microsoft bei Windows 8.1 versäumt hat, echte Begeisterung für die neuen Apps aus dem Marktplatz zu entfachen, soll mit Windows 10 der Durchbruch gelingen. Dazu spendiert der Konzern den Nutzern der Technical Preview einen ersten Einblick in die generalüberholte Mail- und Kalender-App. In diesem Test beschreiben wir unsere Eindrücke.

Wie von Standard-Anwendung unter Windows 10 gewohnt, öffnet sich die Mail-App in einem Desktop-Fenster und kann frei auf dem Bildschirm verschoben werden. Im Anschluss wird der Nutzer von einem neuen Interface begrüßt und kann sich auf Wunsch direkt in sein bereits hinterlegtes "Outlook"-Konto einloggen. Alternativ lässt sich auch ein Zweit-Konto einrichten, wobei neben Google-Mail und iCloud auch die Einbindung von POP3/IMAP-Postfächern möglich ist. Wir haben uns für die Google-Mail-Variante entschieden, die innerhalb von wenigen Sekunden startklar war.

Interface

Einfache Personalisierung der Mail-App.Einfache Personalisierung der Mail-App mit eigenen Hintergründen Im Vergleich zur alten Windows 8.1-App lässt sich die Windows 10-Anwendung stärker personalisieren. So kann der Anwender in den Einstellungen eine herkömmliche Bilddatei als Hintergrund festlegen. Gerade durch diesen Gestaltungs-Freiraum schaffen es die Entwickler, den Lifestyle-Aspekt der App stärker in den Vordergrund zur rücken.

Kommunikation

Das Verfassen von E-Mails ist intuitiv gestaltet. Der Nutzer wird durch das neue Layout besser durch die einzelnen Einstellungen (Format, Einfügen und Überprüfen) geleitet. Diese zusätzlichen Reiter kann der Nutzer separat ansteuern und wird somit nicht von der herkömmlichen Options-Flut übermannt. Als weiteres Feature sind die wichtigsten Bild-Bearbeitungsfunktionen direkt im Mail-Programm integriert. So können Fotos um 90 Grad gedreht, beschnitten oder mit einem Alt-Text versehen werden. Allerdings funktionierte das Optimierungs-Tools in unserem Test nur in den seltensten Fällen und kann daher nicht als zuverlässig bezeichnet werden. Hängt der Nutzer ein neues Bild an, wird die Größe der Datei in grauen Buchstaben auf dem Bild dargestellt. Eine Funktion, welche die Summen aller Dateianhänge berechnet fehlt jedoch. Bei aller Euphorie lässt die Performance allerdings noch zu wünschen übrig und auch Programmabstürze ohne einen Fehlerbericht waren Bestandteil unseres Tests.

Kalender: Ohne echte Fortschritte

Kalender-AppDie Kalender-App fügt sich in das gewohnte Layout ein Zur Verwaltung von Terminen ist der Kalender bereits in die App integriert und kann über einen Klick auf den Kalender-Button im linken Fußbereich der App gestartet werden. Wer sich hier allerdings echte Verbesserungen zur Windows 8-Variante erhofft, wird enttäuscht. Alle Standard-Funktionen werden zwar abgedeckt und Terminen können aus dem Outlook-Kalender synchronisiert werden, aber im Vergleich zur Mail-App fühlt es sich eher wie ein Rückschritt an.

Fazit

Die Mail-App hinterlässt einen guten Ersteindruck und bringt sinnvolle Neuerungen. In Sachen Performance und Stabilität konnte uns die Anwendung allerdings noch nicht vollständig überzeugen.

Um die neuste Windows-10-Version und damit Mail & Kalender zu erhalten, sollten Sie in den erweiterten Update-Einstellungen die Frage: "Wie schnell sollen neue Preview-Builds heruntergeladen werden?" mit "schnell" ("fast") beantworten. Im Anschluss kann die neustes Version der Anwendung über den Store geupdatet werden.

Anfang des Monats haben wir bereits den neuen Windows-10-Browser Project Spartan einem ausführlichen Vorabtest unterzogen.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Windows 10