Streaming

MagentaTV Stick von der Telekom im Test

Wir haben den MagentaTV Stick von der Deut­schen Telekom in Betrieb genommen und einem Test unter­zogen. Nun berichten wir über unsere Erfah­rungen mit dem Strea­ming-Stick.
AAA
Teilen (21)

Der MagentaTV Stick ist seit einigen Wochen verfügbar. Er kostet während der Beta-Phase 49,99 Euro, wobei im Kauf­preis bereits drei Monate Nutzung des IPTV-Pakets der Deut­schen Telekom enthalten sind. Wir haben den Strea­ming-Stick bereits vor einigen Tagen einem Unboxing unter­zogen und das Gerät nun auch auspro­biert.

Im ersten Schritt haben wir den Stick mit einer HDMI-Buchse des Fern­sehers verbunden. Die Strom­versor­gung haben wir über einen USB-Anschluss des TV-Geräts herge­stellt. Die Telekom liefert aber auch ein Netz­teil mit, dessen Nutzung sich empfiehlt, wenn der aus dem Smart-TV kommende Strom nicht ausrei­chend ist oder der Fern­seher über keine USB-Buchse verfügt.

Startbildschirm von MagentaTV
Startbildschirm von MagentaTV

So erfolgt die Erst­einrich­tung des Strea­ming-Sticks

Nach dem Einschalten sieht man anhand des Start­bild­schirms direkt, dass der MagentaTV Stick auf dem Android-TV-Betriebs­system basiert. So erfolgt auch die Einrich­tung in zwei Teilen: Zunächst wird der Android-Bereich ange­meldet, um beispiels­weise über den Google Play Store Apps nach­zuin­stal­lieren. Im zweiten Schritt meldet sich der Nutzer mit seiner bestehenden oder einer neuen Telekom-ID zur Nutzung von MagentaTV an.

Einer der ersten Schritte während der Erst­inbe­trieb­nahme ist auch die Kopp­lung der im Liefer­umfang befind­lichen Fern­bedie­nung. Dazu kommt die Anmel­dung am heimi­schen WLAN-Netz. Wenn ein Soft­ware-Update für den MagentaTV Stick verfügbar ist, wird dieses eben­falls schon während der Erst­instal­lation auto­matisch instal­liert.

Über das Menü auf dem TV-Schirm ist jeder einzelne Schritt gut erklärt, sodass die Inbe­trieb­nahme problemlos möglich ist. Der Start­bild­schirm erin­nert an die Start­seite, die man auch von den Media Recei­vern von MagentaTV kennt. Wer beide Produkte nutzt, muss sich demnach nicht umge­wöhnen.

Während der Ersteinrichtung muss die Fernbedienung gekoppelt werden
Während der Ersteinrichtung muss die Fernbedienung gekoppelt werden

Gratis-TV funk­tioniert nicht sofort

Was nicht ganz so gelungen ist: Auch nach der Anmel­dung mit der persön­lichen Telekom-Login-Daten stehen die drei Gratis-Monate zunächst nicht zur Verfü­gung. Klickt man beispiels­weise das TV-Menü an, so passiert einfach gar nichts. Hier sollte die Telekom zumin­dest einen Hinweis einblenden, nach dem der kosten­lose Nutzungs­zeit­raum zuerst frei­geschaltet werden muss und wie diese Akti­vierung funk­tioniert.

Schlau wird man durch Aufrufen des Menüs "Einstel­lungen". Wurde ein neuer Telekom-Account ange­legt, so müssen auch Zahlungs­daten hinter­legt werden, über die das IPTV-Paket abge­rechnet wird, wenn das kosten­lose Vier­teljahr zu Ende ist. Zur Auswahl stehen PayPal, Kredit­karten und Last­schrift. Dabei weist die Telekom ausdrück­lich darauf hin, dass zunächst noch keine Abbu­chung erfolgt.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, wie die Nutzung von MagentaTV über den Strea­ming-Stick in der Praxis funk­tioniert.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (21)

Mehr zum Thema Telekom MagentaTV