Streaming

Telekom macht MagentaTV One zum neuen Standard

Die Telekom will künftig keine Media Receiver für MagentaTV im Multi­cast-Verfahren mehr verkaufen. Zudem soll die Strea­ming-Qualität beim Unicast-Dienst verbes­sert werden.

Wie schon Mitte Juni berichtet, nimmt die Deut­sche Telekom ihre Media Receiver aus dem Programm. Bestands­kunden können die Geräte weiter nutzen. Im Neukun­den­geschäft setzt der in Bonn ansäs­sige Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern hingegen auf Strea­ming anstelle von echtem IPTV. Bereits seit geraumer Zeit bietet das Unter­nehmen beide Über­tra­gungs­vari­anten parallel an.

Arnim Butzen, Vice Presi­dent Commer­cial Manage­ment TV & Enter­tain­ment der Deut­schen Telekom, bestä­tigte in einem Inter­view mit dem Bran­chen­magazin DWDL, die Zukunft bei MagentaTV gehöre Unicast anstelle von Multi­cast. Damit wird die MagentaTV One als Strea­ming-Box mit Android-TV-Betriebs­system zum wich­tigsten Receiver für das Fernseh-Angebot der Deut­schen Telekom. Dazu kommt der MagentaTV Stick als preis­werte Alter­native.

App-Viel­falt dank Google Play Store

MagentaTV One MagentaTV One
Foto: teltarif.de
Der Vorteil der Strea­ming-Geräte mit Android TV liegt auf der Hand: Auf der MagentaTV One und dem MagentaTV Stick haben Kunden den Google Play Store zur Verfü­gung. Darüber können Inter­essenten eine Viel­zahl von Apps beziehen. Die Auswahl an zusätz­lichen Anwen­dungen auf den Media Recei­vern war immer begrenzt. Zudem bedeu­tete die Imple­men­tie­rung offenbar erheb­lichen Aufwand, sodass einige Ange­bote stark verspätet oder gar nicht verfügbar waren oder sind.

Arnim Butzen äußerte sich gegen­über DWDL auch ganz klar zur Zukunft der Multi­cast-Empfangs­geräte: "Die Media Receiver mit Fest­platten werden zeitnah aus dem Verkauf für Neukunden genommen, aber die Geräte werden natür­lich weiterhin mit allen bekannten Funk­tionen nutzbar bleiben." Das war bisher nur für den Media Receiver 401 und die MagentaTV Box bekannt. Noch im Juni ließ die Telekom verlauten, die Receiver-Modelle MR201 und 601 seien auch in Zukunft erhält­lich.

Als Alter­native zu den Strea­ming-Geräten mit Android-TV ist MagentaTV als App auch auf dem Apple TV 4K und vielen Smart-TV-Geräten verfügbar. Für das Apple TV bietet die Telekom sogar eine eigene Fern­bedie­nung an, die für 40 Euro auch einzeln verkauft wird. Hier ist die Tasten­bele­gung besser als bei den Fern­bedie­nungen von Apple auf die Nutzung von MagentaTV opti­miert.

UHD-Strea­ming für OTT-Dienst kommt noch 2022

Butzen verriet weiter, dass spätes­tens zur Fußball-Welt­meis­ter­schaft im Winter ein Nach­teil besei­tigt werden soll, den die OTT-Vari­ante von MagentaTV derzeit noch gegen­über dem IPTV-Dienst aufweist: Auch auf die Strea­ming-Geräte wie MagentaTV One und MagentaTV Stick bringt die Telekom Strea­ming in UHD-Qualität. Bei der Fußball-Euro­pameis­ter­schaft im vergan­genen Jahr war UHD-Auflö­sung nur für MagentaTV-Kunden mit IPTV-Receiver verfügbar.

DWDL fragte auch nach der Einschrän­kung, mit der MagentaTV One manche Inhalte aus recht­lichen Gründen nur in SD-Qualität in der Cloud aufzeichnen zu können. Arnim Butzen antwor­tete darauf: "Natür­lich würden wir uns auch eine zeit­gemäße Rech­tesi­tua­tion wünschen, in der wir uns von SD verab­schieden könnten. HD sollte wirk­lich Mindest­stan­dard sein."

Im Rahmen einer weiteren Meldung finden Sie unseren Test­bericht zur MagentaTV One.

Mehr zum Thema Fernsehen