Erfahrungen

Magenta Zuhause Hybrid: Das erste halbe Jahr

Das erste halbe Jahr mit dem Hybrid-Anschluss ist schon vorbei - Zeit für ein Fazit: Seit dem aktuellsten Firmware-Update läuft alles rund, vollen LTE-Speed gibt es nur, wenn entsprechende Kapazitäten frei sind.
Von Marie-Anne Winter

Fazit: Alles in allem ist Magenta Hybrid eine feine Sache, insbesondere für Kunden, die abseits der VDSL-Ausbau-Gebiete wohnen. Allerdings mit Einschränkungen: Die doppelte Geschwindigkeit gibt es nur, wenn tatsächlich große Datenmengen übertragen werden sollen UND gerade entsprechende Kapazitäten im LTE-Netz vorhanden sind. Das erklärt auch die sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten, Status-Fenster Shrew Soft VPN Client Status-Fenster Shrew Soft VPN Client
Screenshot: teltarif.de / Marie-Anne Winter
die wir in unseren Langzeittest gemessen haben - die schwankten je nach Wochentag und Tageszeit zwischen 10 und 30 MBit/s im Download. Wobei nicht schwer zu raten ist, wann man eher mit Spitzen-Geschwindigkeiten rechnen kann: Sonntag am frühen Morgen waren regelmäßig Geschwindigkeiten jenseits der 20 MBit/s drin, Samstagabend oder auch zu Stoßzeiten unter der Woche dagegen waren es eher 10 bis 15 MBit/s. Im Upload waren die Schwankungen viel weniger ausgeprägt, hier maßen wir eigentlich regelmäßig um die 10 MBit/s.

Mit der zunehmenden Verbreitung von LTE-Geräten und entsprechenden Mobilfunk-Datenverträgen ist allerdings zu befürchten, dass die Spitzengeschwindigkeiten im LTE-Netz künftig eher die Ausnahme als die Regel sind. Der LTE-Turbo beim Magenta-Hybrid-Anschluss ist also eher als Turbo-Booster gedacht, der gelegentlich zugeschaltet werden kann und keine Geschwindigkeitsverdopplung für den Dauerbetrieb, wie die Telekom das in ihrer Werbung für das Produkt nicht ganz zutreffend darstellt. Telekom-Werbung für Magenta Zuhause Hybrid Telekom-Werbung für Magenta Zuhause Hybrid
Screenshot von der Telekom-Webseite

Hybrid-Router kaufen oder mieten?

Wie weit einem der LTE-Turbo den monatlichen Aufschlag für die Router-Miete wert ist, muss jeder für sich entscheiden. Genau das macht nämlich den Unterschied der Magenta-Hybrid-Tarife gegenüber den herkömmlichen Magenta-Zuhause-Tarifen aus: Zu der Grundgebühr der jeweiligen Zuhause-Tarife kommen jeweils die 9,95 Euro, die die Telekom monatlich für den Hybrid-Router berechnet. Man kann den Speedport Hybrid auch zum Preis von 399,99 Euro kaufen - wobei die Miete auf die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten gerechnet mit 238,8 Euro günstiger kommt als der Kauf. Der Kauf lohnt sich also erst ab einer Vertragslaufzeit von mehr als 40 Monaten.

Weitere Informationen zum Magenta-Zuhause-Hybrid-Anschluss und zur Konfiguration des Routers finden Sie in unserer Bilderstrecke.

1 2

Mehr zum Thema Telekom Hybrid