Aufgefrischt

Telekom: Magenta Service ersetzt Kundencenter-App (Update)

Die Telekom benennt ihre zentrale Kundenservice-App um: Aus der Kundencenter-App wird Magenta Service. Außer einer optischen Auffrischung hat die App aber auch neue Funktionen bekommen, wie eine Beratung per Video-Chat.
AAA
Teilen (16)

Die Deutsche Telekom bietet ihren Mobilfunk- und Festnetz-Kunden schon seit einigen Jahren diverse Apps für Smartphones, Tablets und den Computer an, mit denen die Service- und Contentangebote des Telekommunikationskonzerns genutzt werden können. Mittlerweile besteht die Sammlung aus 22 iPhone-Apps, 9 iPad-Apps, 18 Android-Smartphone-Apps, 6 Android-Tablet-Apps sowie 8 Windows-Anwendungen.

Eine der wichtigsten davon - die Telekom-Kundencenter-App - wurde nun komplett überarbeitet und bekommt auch einen neuen Namen, der sich an die Namensgebung des aktuellen Tarifportfolios anlehnt: Aus der Kundencenter-App wurde Magenta Service.

Neu hinzugekommen: Beratung per Video-Chat

Telekom: Magenta Service ersetzt Kundencenter-AppTelekom: Magenta Service ersetzt Kundencenter-App Im Appstore von Apple fanden wir bei Redaktionsschluss noch die alte Kundencenter-App der Telekom vor, doch auf unseren Android-Geräten wurde heute die alte App durch die Magenta-Service-App ersetzt. Dies ist ein logischer Schritt, denn die Telekom hat schon in der vergangenen Zeit damit begonnen, die Anwendung schrittweise auch auf die Verwaltung des eigenen Festnetzanschlusses auszudehnen. Update: Mittlerweile ist die neue App auch im Appstore von Apple verfügbar. Ende des Updates.

Mit der Magenta-Service-App können die Kunden nun in einer Anwendung sowohl die Kundendaten des Mobilfunk- als auch des Festnetz-Anschlusses verwalten und ändern. Wie bisher informiert die App über verbrauchte Minuten, SMS und den bisherigen Datenverbrauch. Außerdem zeigt sie die laufenden Kosten und die Rechnungen der letzten 18 Monate. Bei Tarifänderungen kann der Auftragsstatus abgefragt werden und der Kunde hat die Möglichkeit, Anrufweiterleitungen einrichten.

Die Startseite wurde übersichtlicher gestaltet und bietet nun mehr Informationen. Wie gewohnt werden aktuelle Service-Neuigkeiten angezeigt und der Kunde kann Hilfe-Videos, Anleitungen, sowie Tipps & Tricks abrufen. Erweitert hat die Telekom die Kontaktmöglichkeiten zum Kundenservice: Nun gibt es die Möglichkeit der Beratung per Video-Chat inklusive Anzeige der Wartezeit, bis der nächste Mitarbeiter verfügbar ist.

Diese Voraussetzungen fordert die App

Wie gewohnt muss sich der Kunde in der App mit seiner T-Online-Adresse und seinem Telekom-Passwort anmelden. Zugriff wird benötigt auf das Telefon-Modul des Smartphones, um die Anruf- und Rückruf-Funktionalität für den direkten Kontakt zum Kundenservice nutzen zu können. Zugriff auf den Speicher wird für die Sicherung der Hilfe-Inhalte zur Offline-Nutzung benötigt - dies ist sinnvoll, um das mobile Datenvolumen zu schonen.

Auf das SMS-Modul greift die App zu, um die Hinterlegung der Vertragsrufnummer für den direkten Kontakt zum Kundenservice zu gewährleisten. Etwas weit her geholt erscheint die Begründung der Telekom, warum die App auf die Kontakte zugreift: Die "Abfrage bereits installierter Benutzerkonten für einen einfachen Einstieg in alle Telekom Dienste mit nur einer einzigen Authentifizierung" sei hierfür der Grund. Für die Nutzung des Video-Chats greift die App darüber hinaus auf Kamera und Mikrofon zu.

Die Telekom bittet die Nutzer um Feedback und Anregungen zur neuen App, und zwar über die Telekom-hilft-Community.

Teilen (16)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk