13-Zoll-High-End

MacBook Pro 13 (2020): Kompakteres Apple-Notebook ist da

Wem eine 13-Zoll-Diago­nale genügt und unter­wegs potente Hard­ware benö­tigt, könnte das neue MacBook Pro 13 (2020) in die engere Auswahl nehmen. Netter­weise wurde der Daten­platz der Stan­dard­va­ri­ante verdop­pelt.

Die fünfte Genera­tion des MacBook Pro wurde nun um ein neues Modell mit 13 Zoll großem Bild­schirm erwei­tert. Im Vergleich zum Vorgän­ger­mo­dell wurden sowohl der maxi­male Arbeits­spei­cher als auch der interne Daten­platz verdop­pelt. In der güns­tigsten Fassung (1499 Euro) des MacBook Pro 13 (2020) stehen 256 GB SSD zur Verfü­gung. An RAM gibt es je nach Konfi­gu­ra­tion bis zu 32 GB. Von seinen Geschwis­tern erbt das Note­book das Magic Keyboard. Dank aktu­ellen CPUs (10. Genera­tion Intel Core i) soll die Perfor­mance merk­lich höher ausfallen.

Apple bietet Note­book-Fans ein neues Kompakt­mo­dell

Jetzt noch mobiler: MacBook Pro (2020) in der 13-Zoll-Fassung Jetzt noch mobiler: MacBook Pro (2020) in der 13-Zoll-Fassung
Apple
Ende vergan­genen Jahres stellte der kali­for­ni­sche Konzern die fünfte Genera­tion seiner Laptop-Serie MacBook Pro vor. Bislang beschränkte sich die Modell­aus­wahl auf die Display­größen 15 Zoll und 16 Zoll. Wer die hand­li­chere (und güns­ti­gere) 13-Zoll-Ausgabe bevor­zugt, kann bald zugreifen. Noch diese Woche soll das MacBook Pro 13 (2020) bei den ersten Kunden eintreffen und in ausge­wählten Apple Stores erhält­lich sein. Mit knapp 1500 Euro bewegt sich der Einstiegs­preis des mobilen Rech­ners auf dem Niveau der 2019er Ausgabe. Das Magic Keyboard des MacBook Pro 13 (2020) Das Magic Keyboard des MacBook Pro 13 (2020)
Apple
Dennoch gibt es mehr fürs Geld. Neben den eingangs erwähnten verdop­pelten Spei­cher­größen und dem Magic Keyboard sticht, je nach Ausbau­stufe, das Plus an Leis­tung hervor. Dank Turbo-Boost-Takt von bis zu 4,1 GHz soll es im Vergleich zu einem MacBook Pro mit Dual-Core-CPU eine um den Faktor 2,8 gestei­gerte Perfor­mance geben. In Rela­tion zum direkten Vorgän­ger­mo­dell ist der Gewinn an Prozessor-Rechen­leis­tung zwar nicht allzu dras­tisch, die über­ar­bei­tete Intel-Iris-Plus-GPU ist dem Grafik­chip des 2019er Modells aber um 80 Prozent über­legen. Die 10. Genera­tion des Core i und der schnel­lere Grafik­chip sind jedoch erst bei den höheren Konfi­gu­ra­tionen vertreten.

Weitere Eigen­schaften des MacBook Pro 13 (2020)

Geschlossen nur 1,56 cm dick: MacBook Pro 13 (2020) Geschlossen nur 1,56 cm dick: MacBook Pro 13 (2020)
Apple
Die 13,3 Zoll messende Anzeige präsen­tiert sich erneut in 2K-Auflö­sung (2560 x 1600 Pixel) und 500 Nits. Auch die True Tone getaufte Bild­schirm­tech­no­logie und die Unter­stüt­zung für den P3-Farb­raum sind mit an Bord, was vor allem Grafiker und andere krea­tive User freuen dürfte. Touch ID und der Apple-T2-Secu­rity-Chip sorgen für die nötige Sicher­heit des neuen MacBook Pro. Apple stellt das Note­book in vielen verschie­denen Konfi­gu­ra­tionen zur Verfü­gung.

Die erschwing­lichste Ausgabe schlägt mit 1499 Euro zu Buche und gewährt einen Intel Core i5 (8. Gen.), 8 GB RAM und 256 GB SSD. Wenn Sie 1749 Euro inves­tieren, erhalten Sie das MacBook Pro 13 (2020) mit 512 GB SSD, Arbeits­spei­cher und CPU bleiben unan­ge­tastet. Für 2129 Euro wandert die Fassung mit Core i5 (10. Gen), schnel­lerer Intel-GPU, 16 GB RAM und eben­falls 512 GB Flash über die (virtu­elle) Laden­theke. Die 2379 Euro teure Version verdop­pelt den Daten­platz auf 1 TB. Soll es das Optimum, bestehend aus Core i7 (10. Gen), 32 GB RAM und 4 TB SSD sein, werden 4379 Euro fällig.

Mehr zum Thema Notebook