4G Dual-SIM

Lumia 640: Erstes Windows Phone mit LTE und Dual-SIM im Test

Das Lumia 640 ist mit LTE und Dual-SIM-Funk­tion nur im Ausland erhält­lich. Wir haben uns für den Test ein Gerät besorgt und berichten darüber, wie gut das Telefon verar­beitet ist, wie flüssig die Bedie­nung ist und welche Verbes­serung das Betriebs­system mit sich bringt.

Auf dem Mobile World Congress (MWC) hatte Micro­soft Anfang März mit dem Lumia 640 ein neues Windows Phone vorge­stellt. Das kommt zwar durchaus öfter vor, doch das neue Modell bietet eine Beson­der­heit: Als erstes Lumia-Handy ist es in einer Dual-SIM-Vari­ante erhält­lich, die auch die Nutzung der LTE-Mobil­funk­netze unter­stützt.

Microsoft Lumia 640 (2 SIM)

In Deutsch­land verkauft Micro­soft aus uner­klär­lichen Gründen diese beson­ders inter­essante Version des Smart­phones nicht. Hier­zulande müssen Inter­essenten wahl­weise auf die zweite SIM-Karte oder auf LTE verzichten. In Frank­reich wird das Lumia 640 LTE Dual-SIM jedoch für rund 180 Euro verkauft.

Import aus Frank­reich

Microsoft Lumia 640 mit LTE und Dual-SIM-Funktion Microsoft Lumia 640 mit LTE und Dual-SIM-Funktion
Foto: teltarif.de
Wir haben die Deutsch­land-Version des neuen Windows Phones bereits einem ersten Hands-on unter­zogen. Nun haben wir ein Gerät aus Frank­reich impor­tiert. Dieses entspricht exakt dem auch Deutsch­land verkauften Smart­phone - mit einer Ausnahme: Neben den GSM- und UMTS-Netzen wird auch LTE unter­stützt.

Das in Frank­reich verkaufte Modell ist über Amazon auch für deut­sche Inter­essenten problemlos zu bekommen. Wir haben uns daher beim ausführ­lichen Test für dieses Modell entschieden, zumal es nicht nach­voll­ziehbar ist, warum Kunden auf die LTE-Unter­stüt­zung verzichten sollten.

Alle deut­schen Frequenzen an Bord

Unter der Haube ist Platz für Akku, zwei SIM-Karten und die Speicherkarte Unter der Haube ist Platz für Akku, zwei SIM-Karten und die Speicherkarte
Foto: teltarif.de
Alle für den deut­schen Markt rele­vanten Frequenz­bänder werden abge­deckt. Das ist bei Dual-SIM-Geräten keine Selbst­ver­ständ­lich­keit, wie selbst das offi­ziell hier­zulande verkaufte HTC One (M8) Dual-SIM zeigt, dem der 800-MHz-Bereich fehlt. Auch die Dual-SIM-Versionen des Samsung Galaxy Note 4 und des Samsung Galaxy S6 kommen ohne LTE 800, wodurch sie für deut­sche Käufer weniger inter­essant sind.

Wir haben uns beim Frank­reich-Import für ein Smart­phone mit schwarzer Ober­schale entschieden. Die Ober­fläche ist leicht rauh, wodurch das Handy wesent­lich besser in der Hand liegt als mit der glatten oran­gefar­benen Ober­schale des deut­schen Test­geräts. Die Verar­bei­tung ist in beiden Fällen sehr gut.

Bis zu 136 GB Spei­cher­platz möglich

Der Akku­fach-Deckel sitzt wie ange­gossen am Gerät. Darunter befindet sich nicht nur der wech­sel­bare Akku. Hier sind auch die Einschübe für die beiden Micro-SIM-Karten zu finden. Darüber hinaus kann eine microSD-Spei­cher­karte mit bis zu 128 GB Spei­cher­platz verwendet werden.

Der Einsatz einer Spei­cher­karte ist in jedem Fall zu empfehlen, denn intern stehen nur 8 GB Spei­cher­kapa­zität zur Verfü­gung, von denen rund die Hälfte bereits durch das Betriebs­system und vorin­stal­lierte Apps belegt ist. Neben Daten können aber auch die meisten Apps auf die Spei­cher­karte ausge­lagert werden, so dass der intern zur Verfü­gung stehende Platz ausrei­chend ist.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, wie sich die Erst­ein­rich­tung des Tele­fons gestaltet und warum Cortana mit uns zunächst nicht reden wollte.

1 2 3

Weitere Handy-Tests bei teltarif.de