Potenzial

Lumia 550: Darum reicht die Performance für Windows 10 Mobile

Beim 130-Euro-Handy Lumia 550 hat Microsoft das neue OS Windows 10 Mobile vorinstalliert. Doch reichen ein Quad-Core-Prozessor und 1 GB RAM aus, um performant durch die Menüs zu navigieren?
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (2)

Das Lumia 550 ist seit wenigen Tagen in den Läden verfügbar und wird über die Lebensmittel-Discounter Aldi Süd und Nord für 119 Euro vertrieben. In einem ersten Unboxing haben wir uns bereits einen Eindruck von dem Gerät und der Verarbeitung gemacht. Jetzt gehen wir der Frage auf den Grund, ob die Einsteiger-Hardware genügend Leistung für Windows 10 Mobile bietet? Ein Alltags-Check samt Ausblick.

Lumia 550 und die Performance des neuen Betriebssystems

Lumia 550: Geht das Konzept aus gut und günstig auf?Lumia 550: Geht das Konzept aus gut und günstig auf? Ja, die Arbeitsgeschwindigkeit gestaltet sich beim Lumia 550 durchaus temporeich und es gibt wenige Momente, in denen man sich beim Öffnen einer App länger gedulden muss. Selbst in der 3D-Navigationsansicht innerhalb der Karten-App, gibt es keine Ladehemmungen und die Straßenschluchten werden nahezu verzögerungsfrei dargestellt.

Richtige Killer-Apps, welche das volle Potenzial von Windows 10 Mobile ausreizen, sind derzeit noch nicht verfügbar - wenn man von Continuum absieht. Diese Funktion ist allerdings ohnehin den Highend-Smartphones Lumia 950 (XL) vorbehalten. Doch kommen beim Lumia 550 Spielefans auf ihre Kosten? Die üblichen Games aus den Zeiten von Windows Phone 8.1 sind ohnehin auf schwachbrüstige Hardware ausgelegt und somit steht derzeit keine Grafik-Referenz im Spiele-Sektor zur Verfügung - eine Vielzahl der 8.1er-Gaming-Apps läuft auch unter dem neuen OS. Allerdings müssen sich Benutzer natürlich bewusst sein, dass sich die künftig ändern könnte. Gerade durch den Zuwachs an Universal Apps und plattformübergreifenden Spielen ist es nicht unwahrscheinlich, dass Entwickler Games für Windows 10 Desktop und Mobile parallel veröffentlichen, die entsprechend leistungshungriger ausfallen. Dann könnte das Lumia 550 schnell an seine Grenzen stoßen - und auch eine Fragmentierung ist hier nicht ausgeschlossen: Geräte mit 512 MB RAM und Dual-Core-CPU (etwa das Lumia 535), Handys mit 1 GB RAM und Quad-Core-CPU (Lumia 550) und Modelle mit 3 GB RAM und Sechs- bzw. Achtkernprozessor (Lumia 950 bzw. 950 XL). Das Lumia 550 würde sich dabei also genau in der Mitte einordnen. Es ist auf Dauer also nicht auszuschließen, dass sich die immensen Hardware-Unterschiede in einer Mehrklassen-OS-Gesellschaft bei Windows 10 Mobile niederschlagen.

Großes Manko: Der 8-GB-Speicher

Das Lumia 550 ist mit einem 8 GB kleinen Speicher ausgestattet, der bereits nach dem erstmaligen Start bei unserem Testgerät mit über 3,4 GB an Apps und Daten belegt war. Zudem stehen dem Nutzer tatsächlich nur 7,28 von den 8 GB zur Verfügung. Die restlichen 720 MB hat Microsoft wohl exklusiv für eigene Dienste im OS reserviert. Immerhin können Anwender den internen Speicher etwas freiräumen, indem sie vorinstallierte Drittanbieter-Apps (Expedia, Netflix, Shazam, Facebook, Audible, Amazon App und FitBit) über die Speicherverwaltung deinstallieren. Sofern man die genannten Anwendungen verwendet, macht die Löschung sogar aus einem weiteren Grund Sinn: So gibt es regelmäßig App-Updates, die zusätzlichen Speicher­platz einnehmen.

Künftig dürften zudem auch weitere Gigabyte-große Feature-Updates für Windows 10 Mobile zu erwarten sein, die im Sinne des Windows-as-a-service-Konzepts das Betriebssystem um neue Funktionen ergänzen und viel Speicherplatz belegen.

Spätestens dann dürften Nutzer nicht mehr um den Kauf einer microSD-Karte herumkommen. Allerdings lassen sich darauf keine Betriebssystem-Daten auslagern.

Fazit

Nutzer, können mit dem Lumia 550 ohne Problem im Alltag die Funktionen von Windows 10 Mobile verwenden, ohne dabei großen Einschränkungen ausgesetzt zu sein - Ausnahmen bilden Continuum und Windows Hello. Allerdings stellt der geringe Speicherplatz durchaus ein ernstzunehmendes Manko dar, dessen sich potenzielle Käufer bewusst sein sollten.

In einem weiteren Artikel haben wir uns einen ersten Eindruck von dem Lumia 550 gemacht.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Smartphone