über All

Telekom und Lufthansa starten WLAN-Hotspot im Flugzeug

Angebot vom 1. Dezember bis 31. Januar zunächst kostenlos nutzbar

Flugzeug Ab morgen bieten Lufthansa und Telekom WLAN-Internet im Flugzeug an
Foto: Lufthansa
Was lange währt, wird endlich gut: Ab morgen setzt Luft­hansa gemeinsam mit Telekom Deutsch­land die Pläne um, den Internet-Zugang in den Flug­zeugen zu reak­tivieren. Das Angebot startet zum 1. Dezember auf einigen Nord­atlantik-Stre­cken. So werden die Passa­giere, die von Frank­furt am Main nach New York, Detroit und Atlanta fliegen, die ersten sein, die von dem neuen Service profi­tieren. Bis Ende 2011 soll der WLAN-Internet-Zugang auf nahezu allen Lang­stre­cken­flügen der Luft­hansa zur Verfü­gung stehen.

Flugzeug Ab morgen bieten Lufthansa und Telekom WLAN-Internet im Flugzeug an
Foto: Lufthansa
Wie die Telekom zum Start des Internet-Zugangs über den Wolken erläu­tert, steht das Angebot in der gesamten Flug­kabine der entspre­chend umge­rüsteten Flug­zeuge zur Verfü­gung. Der Hotspot soll den Internet-Zugang mit Tablet, Netbook und Note­book, aber auch mit dem Smart­phone ermög­lichen. Die Satel­liten­technik wird dabei von Pana­sonic Avio­nics Corpo­ration bereit­gestellt.

Down­loads mit bis zu 5 MBit/s

Die Telekom erklärt weiter, Firmen-Kunden könnten über den Online-Zugang auch auf ihr Virtual Private Network (VPN) zugreifen bzw. mit Geschäfts­part­nern per E-Mail kommu­nizieren. Dabei spricht der Vermark­tungs­partner der Luft­hansa von einer schnellen und leis­tungs­fähigen Verbin­dung, die es erlaube, auch große Dateien schnell zu verschi­cken. Bis zu 5 MBit/s sollen im Down­stream erreicht werden - trotz der Flug-Geschwin­digkeiten von bis zu 1 000 km/h.

Mobil­funk-Kunden der Telekom können den flie­genden Hotspot als Teil ihres Mobil­funk-Vertrags nutzen. Sie zahlen für FlyNet, wie sich das gemein­same Angebot von Telekom und Luft­hansa nennt, 1,80 Euro pro zehn Minuten. Zum Start von FlyNet ist die Nutzung für alle Passa­giere bis Ende Januar 2011 kosten­frei.

Ab Februar 24-Stunden-Flat­rate für 19,95 Euro

Nach der Einfüh­rungs­phase kann die Anmel­dung über Kredit­karte, andere Roaming­partner oder durch das Einlösen von Miles & More Prämi­enmeilen erfolgen. Das Stan­dard-Kredit­karten-Angebot beträgt 10,95 Euro für eine Stunde Online-Zeit bzw. 19,95 Euro für eine 24-Stunden-Flat­rate, die der Kunde an Bord erwerben und in den Luft­hansa-Lounges an den Flug­häfen weiter nutzen kann.

Die Telekom star­tete bereits 2002 mit ihrem WLAN-Angebot und verfügt derzeit nach eigenen Angaben über 44 000 Hotspots welt­weit. Wie das Unter­nehmen anläss­lich des Starts der Koope­ration mit Luft­hansa mitteilte, plant der Konzern, den flie­genden Internet-Zugang künftig auch auf weiteren Flug­linien anzu­bieten. Details nannte die Telekom noch nicht.

Später Nach­folger für Conne­xion by Boeing

Für Luft­hansa ist der Internet-Zugang an Bord nicht neu. Bis Ende 2006 gab es bereits ein vergleich­bares Angebot in Zusam­menar­beit mit Boeing. Die Reso­nanz der Flug­gäste auf Conne­xion by Boeing, wie sich der Service nannte, war seiner­zeit nach Luft­hansa-Angaben sehr gut. Für Boeing war das Projekt aller­dings nicht wirt­schaft­lich trag­fähig, so dass der Zugang wieder abge­schaltet wurde.

In den letzten drei Jahren bemühte sich die Flug­gesell­schaft um ein neues Modell für einen Internet-Zugang an Bord ihrer Lang­stre­cken-Flug­zeuge. Am morgigen Mitt­woch geht nun das neue FlyNet in Koope­ration mit der Telekom an den Start.

Ab Früh­jahr auch GPRS-Internet bei der Luft­hansa

Ab Früh­jahr 2011 will Luft­hansa auch die Daten­kommu­nika­tion an Bord nach den Mobil­funk-Stan­dards GSM und GPRS ermög­lichen. Darüber soll neben der Daten­über­tragung am Handy auch der Austausch von SMS-Mittei­lungen möglich sein. Handy-Tele­fonate an Bord will Luft­hansa dagegen auch in Zukunft nicht anbieten. Das Unter­nehmen argu­mentiert, dass sich dadurch andere Flug­gäste gestört fühlen könnten.