Reise-SIM

Lufthansa Mobile im Test: Die weltweite Roaming-SIM

Die größte deutsche Airline bietet mit Lufthansa Mobile eine SIM-Karte für weltweites Roaming, auch außerhalb der EU. Wir haben Einrichtung und Nutzung der Roaming-SIM getestet. In den AGB sind uns Merkwürdigkeiten aufgefallen.
AAA
Teilen (98)

Als etwas merkwürdig empfanden wir den Webauftritt von Lufthansa Mobile. Diverse Informationen wie das in Deutschland verwendete Netz, die Art und Herkunft der vergebenen Rufnummern sowie den technischen Dienstleister erfährt der Kunde vor der Bestellung gar nicht. Der Tarifrechner für die einzelnen Tarife ist zwar auch ohne Login abrufbar, es existiert allerdings keinen Hinweis auf die beiden für die EU zubuchbaren Datenoptionen.

Es gibt auch keine Möglichkeit, alle Tarife oder die AGB in einer PDF-Datei herunterzuladen. Der Nutzer erfährt auch nicht, ob die gesetzlich vorgeschriebene Möglichkeit besteht, die Rufnummer zu einem anderen Anbieter zu portieren. Der Kundenservice ist ausschließlich per E-Mail unter support@lufthansa-mobile.de erreichbar, eine Telefonnummer oder Postadresse gibt es für die Kontaktaufnahme nicht.

Deutlich auskunftsfreudiger als bei anderen Mobilfunkanbietern ist allerdings das Online-Kundencenter von Lufthansa Mobile. In der Übersicht werden nicht nur der aktuelle Guthabenstand und das bereits verbrauchte Datenvolumen angezeigt, sondern jegliche Aktivität, die mit der SIM durchgeführt wurde. Dieses Protokoll lässt sich auch als PDF-Datei herunterladen. Angerufene Telefonnummern erscheinen in diesem Protokoll unverkürzt. Im Kundencenter können auch Rufumleitungen festgelegt und die Mailbox konfiguriert werden, außerdem kann der Kunde eine automatische Guthabenaufladung einrichten, falls das Guthaben unter einen zuvor festgelegten Wert sinkt.

Diverse kostenfreie Informationsservices müssen explizit vom Kunden beauftragt werden, sofern er diese wünscht, beispielsweise eine monatliche Zusammenfassung aller Aktivitäten per Mail, ein SMS-Hinweis bei geringem Guthaben sowie eine SMS-Benachrichtigung, wenn das Guthaben nicht für die Verlängerung einer Option ausreicht. Die Gültigkeitsdauer der SIM kann für einmalig 5 Euro um ein weiteres Jahr verlängert werden. Warum der Kunde in den persönlichen Daten optional seine Sozialversicherungsnummer eintragen kann, erschloss sich uns nicht, Geschäftskunden tragen dort für Abrechnungszwecke ja eher Daten wie eine Handelsregisternummer oder eine Umsatzsteuer-ID ein.

Die SIM von Lufthansa Mobile
Die SIM von Lufthansa Mobile

Fazit: Kalkulierbare Preise, merkwürdige AGB

Die internationale Roaming-SIM Lufthansa Mobile kann einfach im Flugzeug gekauft oder auf der Webseite bestellt werden und ist dank des Guthabens und eines SIM-Werkzeugs sofort einsetzbar. Allerdings muss der Kunde bei der Registrierung einen Scan des Personalausweises hochladen. Die Preise sind in vielen Fällen günstiger, als den deutschen Tarif außerhalb der EU zu nutzen. Es lohnt allerdings ein Vergleich mit den Tarifen lokaler Provider im Reiseland.

Registrierung, Telefonie und Surfen im Telefónica-Netz haben im Test reibungslos funktioniert, die SIM bucht sich allerdings maximal ins UMTS-Netz ein. LTE ist nicht nutzbar und in den AGB, die nur für Kunden auffindbar sind, befinden sich einige Merkwürdigkeiten, auf die Verbraucherschützer einen Blick werfen könnten.

Die Testergebnisse beziehen sich nur auf eine Nutzung der SIM in Deutschland, bei der nächsten Gelegenheit werden wir die SIM auch auf Reisen mitnehmen. Eine interessante Alternative könnte der von uns getestete Roaming-Hotspot von Skyroam sein:

erste Seite 1 2 3
Teilen (98)

Mehr zum Thema Roaming-SIM-Karten