Über den Wolken

Lufthansa FlyNet: Internet im A380 im Test

Wir haben den Internet-Zugang bei Lufthansa auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Los Angeles getestet. Manche Dienste sind sogar kostenlos nutzbar.

Webradio über All

Surfen, Chatten und Mailen funk­tioniert mit Luft­hansa FlyNet ohne Probleme. Nun wollten wir aber noch wissen, wie es um die Nutzung von Audio- und Video-Streams bestellt ist. Der Test mit Zattoo ist fehl­geschlagen. Hier wurde inner­halb der App nicht einmal die Sender­liste geladen, so dass wir gar nicht die Möglich­keit hatten, einen der TV-Streams anzu­klicken.

Anders sah es mit Webradio über die TuneIn-Radio-App aus. MP3-Streams mit 128 kBit/s wurden auf weiten Teilen der Strecke ohne Aussetzer wieder­gegeben. Noch weniger proble­matisch war die Spotify-Nutzung, bei der die Musik teil­weise zwischen­gepuf­fert wird bzw. einige Songs auch lokal auf dem Smart­phone zur Verfü­gung stehen.

Luft­hansa FlyNet macht Spaß, man kann die Zeit im Flug­zeug sinn­voll nutzen und der Preis von 17 Euro für die 24-Stunden-Flat­rate ist sicher nicht über­trieben. Das gilt zumin­dest dann, wenn der Dienst - wie auf unserem Hinflug - einwand­frei funk­tioniert. Auf dem Rück­flug von Los Angeles nach Frank­furt am Main, wo es große Ausfall­zeiten gab, war FlyNet sein Geld nicht wert.

Webradio läuft auch im Flugzeug
vorheriges nächstes 10/10 – Foto: teltarif.de
  • Buchung der 24-Stunden-Flatrate
  • Restlaufzeit wird stets angezeigt
  • Systembedingt hohe Pingzeiten
  • Online mit deutscher IP-Adresse
  • Webradio läuft auch im Flugzeug