Hotspot

Lufthansa FlyNet jetzt ab 7 Euro pro Langstrecken-Flug

Luft­hansa hat seine Tarife für WLAN-Internet im Flug­zeug geän­dert und eine Daten-Drossel gegen Viel­nutzer einge­führt. Zudem gibt es eine neue Schmal­band-Flat­rate.
AAA
Teilen (17)

Luft­hansa bietet nun schon seit mehreren Jahren in Zusam­menar­beit mit der Deut­schen Telekom den WLAN-basierten Internet-Zugang im Flug­zeug an. War das Angebot zunächst auf der Lang­strecke verfügbar, so wurde es mitt­lerweile auch auf die Kurz- und Mittel­strecke ausge­weitet. Aller­dings stellten wir in Tests zuletzt mehr­fach fest, dass der Hotspot über den Wolken kaum noch sinn­voll nutzbar war. Offenbar wurde das Internet im Flug­zeug so intensiv genutzt, dass der Zugang schlicht über­lastet war.

Mitt­lerweile gibt es neue Tarife. Einer­seits ist es nun schon für 7 Euro möglich, auf einem Lang­stre­cken­flug online zu bleiben. Ande­rerseits sorgen Restrik­tionen dafür, dass Viel­nutzer nicht mehr ganz so intensiv Daten über­tragen können, wie es in der Vergan­genheit zumin­dest theo­retisch möglich war. Das scheint in der Tat für eine Entlas­tung zu sorgen, wie sich auf zwei (privaten) Lang­stre­cken­flügen im Oktober gezeigt hat, wo Luft­hansa FlyNet erst­mals seit langer Zeit wieder brauchbar funk­tioniert hat,

Chat-Tarif für 7 Euro

Neue FlyNet-TarifeNeue FlyNet-Tarife Zum Preis von 7 Euro bekommt man auf der Lang­strecke jetzt einen für Messa­ging bestimmten Tarif, der zwar eine Flat­rate für den Internet-Zugang bietet, aber eine Begren­zung der Daten­geschwin­digkeit auf 64 kBit/s enthält. Luft­hansa bewirbt das Angebot für die Nutzung von WhatsApp, iMessage oder dem Face­book Messenger. Zumin­dest für text­basierte Nach­richten sollte der Schmal­band-Zugang in der Tat ausrei­chend sein.

FlyNet Mail & Surf schlägt mit 17 Euro zu Buche, dafür bekommen die Kunden aber keine Flat­rate, sondern nur 500 MB Daten­volumen. Zudem wird die Über­tragungs­geschwin­digkeit auf 400 kBit/s begrenzt. Damit sollen die Kunden - wie der Name des Ange­bots schon vermuten lässt - neben Messa­ging auch Mailen und im Internet surfen können.

"Großer" Tarif teurer und ohne Daten-Flat

Der "größte" Tarif nennt sich nun Mail & Surf Plus und schlägt mit 29 Euro zu Buche. Dafür ist die Daten­über­tragungs­geschwin­digkeit unbe­grenzt. Aller­dings ist nur 1 GB Daten­volumen im Preis enthalten. Das Angebot ist demnach teurer geworden und es wurde ein Daten­limit einge­führt. Für Strea­ming und andere Dienste, bei denen ein hohes Trans­fervo­lumen anfällt, ist FlyNet somit unat­traktiv geworden, was vermut­lich auch das Ziel war.

Nach­teil der aktu­ellen Lösung ist die fehlende Möglich­keit, den eigenen Daten­verbrauch zu über­wachen. So weiß der Kunde nie, ob der Zähler nun bei 300 MB oder viel­leicht doch schon bei 900 MB steht, sodass man sein Nutzungs­verhalten entspre­chend anpassen kann. Hier sollte Luft­hansa noch nach­bessern.

In einer weiteren Meldung berichten wir darüber, welche Probleme es beim Internet-Zugang im Flug­zeug vor Einfüh­rung der neuen FlyNet-Tarif­struktur gab.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Internet im Flugzeug