Verbesserung

Luca App: Direkt-Nachrichten vom Gesundheitsamt

Gesund­heits­ämter können Luca-App-Nutzern künftig auch Direkt-Nach­richten senden. Die neue Luca-Connect-Funk­tion kündigte sich bei ersten Anwen­dern bereits an.

Details zu Luca Connect Details zu Luca Connect
Screenshot: teltarif.de, Quelle: luca-app.de
Die Luca App wird in weiten Teilen Deutsch­lands für den Check-in in der Gastro­nomie und auf Veran­stal­tungen genutzt. Die Anwen­dung wird aber nicht nur von Daten­schüt­zern kriti­siert. Das Land Bran­den­burg zwei­felt beispiels­weise an der Effek­tivität der Anwen­dung und erwägt, den Vertrag mit den Betrei­bern der Luca App nicht zu verlän­gern.

Wir haben über die Möglich­keit bereits berichtet, den 2G/3G-Status beim Check-In mit der Luca App zu teilen. Dieses Features steht offenbar im Zusam­men­hang mit Luca Connect. Die App-Betreiber haben das Feature jetzt vorge­stellt. Es soll noch in diesem Jahr für alle Nutzer und Gesund­heits­ämter zur Verfü­gung stehen. Die Anwender sollen enger mit ihren zustän­digen Gesund­heits­ämtern verbunden werden. So werden die Gesund­heits­ämter die Möglich­keit bekommen, Direkt-Nach­richten an die Anwender zu versenden.

Als Beispiele für "Chat-Botschaften" vom Gesund­heitsamt nennen die Betreiber der Luca App posi­tive Test­ergeb­nisse oder Hand­lungs­anwei­sungen für (geimpfte) Kontakt­per­sonen. Anlass zur Einfüh­rung der neuen Funk­tion sei das "aktuell sehr dyna­mische Infek­tions­geschehen". Dadurch entstünden massive Verzö­gerungen und Infek­tions­ketten würden sich nicht mehr effektiv unter­bre­chen lassen.

Luca Connect kommt nicht auto­matisch

Details zu Luca Connect Details zu Luca Connect
Screenshot: teltarif.de, Quelle: luca-app.de
Wie es weiter heißt, wird die Connect-Funk­tion nicht auto­matisch frei­geschaltet. Nutzer müssen dazu frei­willig neben ihren persön­lichen Daten ihren 2G/3G-Status in der App hinter­legen und für das zustän­dige Gesund­heitsamt frei­geben. Die Daten seien verschlüs­selt und für die App-Betreiber nicht lesbar. "Der Schutz privater Daten hat für Luca abso­lute Prio­rität. Die von den Nutzern zur Verfü­gung gestellten Daten - Namen, Tele­fon­num­mern und 2G-Status - können ausschließ­lich vom zustän­digen Gesund­heitsamt der Region entschlüs­selt und analy­siert werden", heißt es wört­lich.

Gleich­wohl können die Behörden so gezielt Nach­richten an Nutzer der Luca App verschi­cken, die beson­ders gefährdet bzw. von einem Infek­tions­geschehen oder einen Labor­befund betroffen sind. Die App-Entwickler erhoffen sich durch Luca Connect eine Entlas­tung der Gesund­heits­ämter.

Bereits seit Ende September steht mit Luca+ ein Feature bereit, mit dem Gesund­heits­ämter Bürgern Warn­mel­dungen über­mit­teln können. Durch die für Luca Connect frei­willig hinter­legten Daten sei die Risiko-Analyse schneller und diffe­ren­zierter möglich.

Eine neue Funk­tion hat vor wenigen Wochen auch die Corona Warn App bekommen.

Mehr zum Thema Gesundheit