Vergleich

LTE-Tarife unter 5 Euro monatlich in der Übersicht

LTE ist nicht nur bei Mobilfunk-Discountern angekommen, günstige Tarife gibt es mittlerweile in allen vier Netzen. In unserem Tarifvergleich haben wir LTE-Tarife mit einer Grundgebühr unter 5 Euro monatlich zusammengetragen.
AAA
Teilen (77)

"LTE ist teuer und nur bei den Netzbetreibern erhältlich" - diesen Satz haben noch viele Handy-Kunden im Kopf, doch seit etwa zwei Jahren gilt er definitiv nicht mehr. LTE-Tarife müssen nicht mehr weit über 20 Euro kosten, sogar bei der Telekom und Vodafone gibt es momentan günstige LTE-Tarife für Einsteiger. Für unseren heutigen Tarif-Vergleich haben wir uns einmal auf die Suche gemacht und LTE-Tarife in allen vier deutschen Mobilfunk-Netzen zusammengetragen, die dauerhaft unter 5 Euro Grundgebühr monatlich kosten.

Zwei einschneidende Ereignisse haben seit dem Jahr 2014 die Preise bei den LTE-Tarifen purzeln lassen: Zum einen startete E-Plus im März 2014 die Aktion "Highspeed für Jedermann": Im Rahmen dieser Aktion konnten alle Besitzer einer im E-Plus-Netz geschalteten Karte ohne Aufpreis mit der maximal verfügbaren LTE-Geschwindigkeit surfen. Diese Aktion wurde mehrmals verlängert und aufgrund der Netz­zu­sammen­schaltung mit dem o2-Netz am 30. Juni dieses Jahres endgültig beendet. Seither surfen Nutzer einer Marke im E-Plus-Netz nur noch mit der im Tarif festgesetzten Maximalgeschwindigkeit und können per National Roaming das LTE-Netz von o2 mitnutzen.

Das zweite einschneidende Ereignis war der Deal von Drillisch mit o2 im Juni 2014, der den Drillisch-Marken einen zeitlich beschränkten exklusiven Zugriff auf das LTE-Netz von o2 bis zur maximalen Geschwindigkeitsstufe sicherte. Ab April 2015 startete Drillisch dann - beginnend mit smartmobil - eine beispiellose Tarifoffensive mit günstigen LTE-Tarifen in allen Marken, die nicht nur die Netzbetreiber, sondern auch die bisherigen Tarif-Pioniere im E-Plus-Netz alt aussehen ließ. Diese Exklusivität ist nun zwar seit Anfang Juli 2016 vorbei, doch die weiteren Marktteilnehmer wie beispielsweise mobilcom-debitel oder 1&1 müssen diesen Drillisch-Vorsprung erst einmal mühsam aufholen.

Eine gewisse Zeit kosteten auch im E-Plus-Netz und bei Drillisch die LTE-Datenflats meist um die 10 Euro monatlich - doch seit einigen Monaten purzeln auch hier die Preise unter 5 Euro - in unserem Tarifvergleich finden wir sogar einen werbefinanzierten LTE-Datentarif ganz ohne Grundgebühr.

Interessant: Telekom und Vodafone zeigen sich innovativer als andere

LTE-Tarife unter 5 Euro monatlich in der ÜbersichtLTE-Tarife unter 5 Euro monatlich in der Übersicht Mobilfunk-Kenner hätten vielleicht erwartet, dass die bisherigen Discounter-Pioniere wie Tchibo, Aldi Talk, simyo oder Blau als erste auf den Drillisch-Schock mit attraktiven Gegen-Angeboten reagieren - doch weit gefehlt. Offenbar war Telefónica sich selbst nicht im Klaren darüber, mit welcher Strategie die ehemaligen E-Plus-Pioniere am Markt auftreten sollen. yourfone wurde zwischenzeitlich sogar noch an Drillisch abgegeben. Und die Nutzer von typischen o2-Discountmarken wie Tchibo, Fonic oder Netzclub warten immer noch auf die LTE-Freischaltung.

Interessante Akzente gesetzt haben aber die Telekom und Vodafone: Mit der LTE-Freischaltung für ihre Prepaid-Tarife Magenta Mobil Start und Vodafone CallYa haben sie eine direkte Kampfansage an die Drillisch-Marken ausgerufen - von den beiden Netzbetreibern gibt es momentan insgesamt drei LTE-Tarife unter 5 Euro in unserem Tarifvergleich.

Diese Versäumnisse gibt es bei allen Anbietern

Wirklich perfekt ist die neue LTE-Billigwelt aber bei weitem noch nicht: Insbesondere Nutzer im E-Plus-Netz, die sich seinerzeit extra eine Discounter-SIM für die Aktion "Highspeed für Jedermann" gekauft haben, kommen sich seit Juli mitunter schlechter gestellt vor: Im eigenen E-Plus-Netz haben sie nur noch 21,6 MBit/s Maximal-Bandbreite per HSPA, und wenn sie im o2-LTE-Netz roamen, ist dieses regional oft stark überlastet (teltarif.de berichtete). Wenn man E-Plus-Nutzern daher momentan regional allen Ernstes zum Umschalten auf 3G raten muss, sieht man, dass Telefónica noch einiges an Arbeit vor sich hat - die Kapazität und Verfügbarkeit des LTE-Netzes von Telefónica muss regional deutlich besser werden.

Ein mittlerweile beinahe unverzeihliches Versäumnis müssen sich aber auch die Telekom und Vodafone vorwerfen lassen. Denn sie haben ihre LTE-Netze nach wie vor nicht für Discounter-Marken freigegeben, weder für ihre direkten Discount-Töchter congstar und otelo, noch für Marken wie ja!mobil, Lebara, Fyve, Lidl-Connect oder Lycamobile. Wer mit LTE surfen will, für den scheiden alle diese Marken momentan aus. Immerhin haben die Telekom und Vodafone damit Überlastungen ihrer LTE-Netze wie bei Telefónica weitestgehend vermieden, die 3G-Netze können dafür regional aber sehr stark beansprucht sein.

Doch auch Drillisch muss bei seinen Marken offenbar finanziell haarscharf kalkulieren. Bei der Recherche für diesen Tarifvergleich stellten wir fest, dass nur discoTEL und yourfone LTE-Tarife unter 5 Euro im Portfolio haben. Die momentan eigentlich als Preisbrecher bekannten Drillisch-Marken smartmobil und winSIM setzen auf LTE-Tarife mit mindestens 1 GB Inklusivvolumen. Und diese kosten dauerhaft mindestens 6,99 Euro im Monat, wenn man einmal von Grundgebühr-Aktionen absieht, die nur in den ersten 12 Monaten der zweijährigen Laufzeit gelten und darum für unseren Tarifvergleich nicht relevant sind.

Was bekommt der Kunde bei einem LTE-Tarif unter 5 Euro?

Dass ein LTE-Tarif unter 5 Euro monatlich natürlich nicht das Maximum an Inklusivleistungen mitbringt, sollte nicht überraschen. Beim Highsped-Datenvolumen sind 500 MB das höchste der Gefühle - für Gelegenheitssurfer reicht dies allerdings aus. 500 MB sind beim discoTEL Data  500, yourfone LTE Daten Einsteiger und yourfone Data 500 enthalten. Der yourfone Clever S kann immerhin noch mit 300 MB aufwarten, er beinhaltet zusätzlich zum Datenvolumen noch 50 Gesprächsminuten und 50 SMS in alle deutschen Netze. Alle anderen Tarife beinhalten lediglich magere 100 MB bis 250 MB Highspeed-Datenvolumen. Bei einer wirklich schnellen LTE-Verbindung kann dieses Datenvolumen in wenigen Sekunden verbraucht sein - das müssen Nutzer derartiger Tarife beachten.

Doch auch bei geringem Datenvolumen gibt es Gründe, die für LTE sprechen. Da viele Handy-Kunden nur 3G-fähige Billig-Smartphones nutzen, sind die UMTS/HSPA-Netze örtlich manchmal überlastet, während es im LTE-Netz noch freie Kapazitäten gibt. Auch die Funk-Versorgung innerhalb von Gebäuden ist mit LTE meist besser.

Bei der Inklusiv-Leistung haben auch die Telekom und Vodafone neue Standards in der Preisklasse unter 5 Euro gesetzt. Beim Magenta Mobil Start mit Data Start S sind alle Telefonate und SMS ins Telekom-Mobilfunknetz eingeschlossen. Außerdem kann der Nutzer eine Telekom-Festnetznummer definieren und diese anschließend kostenlos anrufen, auch aus dem EU-Ausland. Kombiniert man den Vodafone CallYa Talk&SMS mit der Internet-Option 250 MB, kann der Kunde das Datenvolumen sogar ohne Aufpreis ins EU-Ausland mitnehmen und dort verbrauchen - das bietet kein anderer LTE-Tarif unter 5 Euro. Die Drillisch-Marken, die Telekom und der WebSessions-Tarif von Vodafone erlauben dies gegen Aufpreis.

Bei der Frage "was passiert nach Verbrauch des Datenvolumens" gibt es in unserer Tarifauswahl drei Möglichkeiten: Bei einigen Tarifen wird die Geschwindigkeit gedrossselt, bei anderen per Datenautomatik kostenpflichtig Datenvolumen nachgebucht. Der Vodafone WebSessions Basic endet automatisch nach Verbrauch des Volumens oder nach 30 Tagen und muss danach erneut manuell gebucht werden.

Regelmäßige Nutzer des mobilen Internets werden sicher Datenoptionen mit mindestens 1 GB monatlich bevorzugen. 150 bis 200 MB reichen aber aus, wenn der Nutzer lediglich Textmessages ohne Bilder und ohne Videos austauscht und ab und zu auf textbasierten mobilen Webseiten surft. Das regelmäßige Anschauen von Videos ist damit aber nicht möglich. Webradio-Hörer liebäugeln mitunter mit einem speziellen Tarif unter 5 Euro mit geringem Highspeed-Volumen. Hier sollte man aber vorher schauen, auf welche Geschwindigkeit gedrosselt wird, denn bei einer Drosselung auf 16 kBit/s oder 32 kBit/s kommt auch die stockungsfreie Übertragung von Webradio an ihre Grenzen. Und bei einem Tarif mit Datenautomatik sollten Nutzer vorher berechnen, was der Tarif nach dreimaligem Nachbuchen von Daten monatlich kostet - dann sind nämlich andere Tarife oft günstiger.

Ein Sonderfall in unserer Tarifauswahl ist die simyo Flat Internet Free, die werbefinanziert ist und ganz ohne Grundgebühr monatlich 100 MB LTE-Volumen bietet. Die SIM-Karte kostet einmalig 4,90 Euro und beinhaltet 5 Euro Startguthaben. Lädt der Kunde niemals Guthaben auf die Karte und nutzt lediglich die 100 MB monatlich, schaltet simyo die Prepaid-Karte in der Regel nach etwa zwei Jahren wieder ab, nachdem an den Kunden mehrere Vorwarnungen gesendet wurden, wie Tests der teltarif.de-Redaktion ergeben haben.

LTE-Tarife unter 5 Euro bei der Telekom und Vodafone

Wie bereits erwähnt ist der WebSessions-Tarif von Vodafone der einzige Tarif, der sich nicht automatisch verlängert, der keine Datenautomatik beinhaltet und mit dem auch nicht gedrosselt weitergesurft werden kann. Der Nutzer muss nach dem Aufbrauchen zwingend ein neues Paket buchen.

Im Übrigen fallen die Tarife von Vodafone und der Telekom dadurch positiv auf, dass sie im Fall von Vodafone die maximale LTE-Bandbreite erlauben, im Fall der Telekom bis zu 50 MBit/s im Downstream. Die SIM-Karten von Vodafone können übrigens ohne Anmeldegebühr bestellt werden, beinhalten allerdings auch kein Startguthaben.

Anbieter Vodafone Telekom
Tarif WebSessions
Basic
CallYa
Talk&SMS
MagentaMobil
Start
Internet-Option
250 MB
Data
Start S
Netz Vodafone Vodafone Telekom
Vertragsart Prepaid Prepaid Prepaid
Laufzeit 30 Tage 28 Tage 1 Monat
Grundgebühr
pro Monat
4,99 4,99 4,95
Anmelde-
gebühr
(einmalig)
- - 9,95
Startguthaben - - 10,00
Datenvolumen 200 MB 250 MB 100 MB
Blockgröße 100 kB 100 kB 10 kB
Bandbreite
Downstream /
Upstream
225000 /
50000
50000 /
10000
gedrosselte
Bandbreite
- 32 / 16 64 / 16
Daten-
automatik
keine keine keine
Surf-Optionen WebSessions CallYa Internet
Upgrade
: 2,99
SpeedOn Data Start XS: 1,95
SpeedOn Data Start S: 4,95
SpeedOn Data Start M: 7,95
sonstige
Preise
- 0,09 pro Min. oder SMS 0,09 pro Min. oder SMS 1)
Daten-Mitnahme
in EU-Länder
gegen EU-
Aufpreis
ja gegen EU-
Aufpreis
Stand: 7. Juli. Preise in Euro. Bandbreiten-Angaben in kBit/s.
1) Inkl. Flatrate ins Mobilfunknetz der Telekom sowie zu einer Festnetz-Wunschrufnummer.

LTE-Tarife unter 5 Euro in den Netzen von Telefónica

Bei den in der folgenden Tabelle aufgelisteten Tarifen im E-Plus-Netz ist zu beachten, dass das E-Plus-Netz selbst keinen LTE-Zugang mehr bietet. Der LTE-Zugang erfolgt per National Roaming im o2-Netz.

Der yourfone LTE Daten Einsteiger und die Postpaid-Variante des 200-MB-Tarifs bei simyo haben 24 Monate Laufzeit, ansonsten sind alle aufgeführten Tarife monatlich kündbar, sowohl für den Kunden als auch für den Anbieter. Mit Ausnahme des o2 Go Prepaid, der ein reiner Surftarif ist, sind alle Tarife auch für Telefonie und SMS geeignet, die innerdeutschen Preise bewegen sich hier branchenüblich zwischen 3 Cent und 15 Cent pro Minute oder SMS.

Anbieter simyo Aldi Talk NettoKOM discoTEL Blau yourfone o2
Tarif Flat Internet Free Data
200 MB (Postpaid)
Data
200 MB (Prepaid)
Basis-
Prepaid-
Tarif
9-Cent-
Tarif
6-Cent-
Tarif
9-Cent-
Tarif
LTE Prepaid LTE
Daten Einsteiger
Go Prepaid
+ Internet-Flatrate S + Internet-
Flat S
+ Data
500
+ Internet-
Flat 100 MB
+ Clever S + Data 500 + Monats-
Pack S
Netz E-Plus E-Plus E-Plus o2 E-Plus o2 o2
Vertragsart Prepaid Postpaid Prepaid Prepaid Prepaid Prepaid Prepaid Prepaid Postpaid Prepaid
Laufzeit 30 Tage 24 Monate 30 Tage 30 Tage 30 Tage 30 Tage 30 Tage 30 Tage 24 Monate 30 Tage
Grundgebühr
pro Monat
0,00 4,90 1) 4,90 2) 3,99 3,99 4,95 2) 4,90 4,95 4,95 4,99 4,99
Anmelde-
gebühr
(einmalig)
4,90 19,90 19,90 12,99 5,00 9,95 9,99 9,95 29,99 9,99
Startguthaben 5,00 - - 10,00 5,00 10,00 10,00 10,00 - -
Datenvolumen 100 MB 200 MB 200 MB 150 MB 150 MB 500 MB 100 MB 300 MB 500 MB 500 MB 200 MB
Blockgröße 10 kB 10 kB 10 kB 10 kB 10 kB 10 kB 10 kB 10 kB 10 kB 100 kB 10 kB
Bandbreite
Downstream /
Upstream
21600 /
5760
21600 /
5760
21600 /
5760
21600 /
8600
21600 /
5760
21600 /
11200
21600 /
5760
21600 /
k.A.
21600 /
k.A.
21600 /
k.A.
21600 /
3600
gedrosselte Bandbreite 56 / 16 56 / 16 56 / 16 56 / 56 56 / 16 32 / 32 56 / 16 32 / 32 32 / 32 16 / 16 64 / 16
Daten-
automatik
keine keine keine keine keine keine keine keine 3x 100 MB à 2,00
fest
keine
Surf-Optionen keine Neues Highspeed-Volumen: 3,00 Neues Highspeed-Volumen: 3,00 Neues Highspeed-Volumen: 2,00 Neues Highspeed-Volumen: 2,00 Data
Reset
500
: 4,95
Highspeed-Reset: 3,00 Data Reset 300: 3,95 Data Reset 500: 4,95 keine keine
sonstige
Preise
0,09 pro Min. oder SMS 0,11 pro Min. oder SMS 3) 0,09 pro Min. oder SMS 0,06 pro Min. oder SMS 0,09 pro Min. oder SMS 0,08 pro Min. oder SMS 0,15 pro Min. oder SMS -
Daten-Mitnahme in EU-Länder keine keine keine gegen EU-
Aufpreis
keine gegen EU-Aufpreis keine
Stand: 7. Juli. Preise in Euro. Bandbreiten-Angaben in kBit/s.
1) Aktion: Grundgebühr entfällt in den ersten 3 Monaten.
2) Aktion: Grundgebühr entfällt im ersten Monat.
3) 0,03 pro Min. zur Community.

Fazit: LTE ist für Jedermann erschwinglich

Unser Tarifvergleich beweist, dass schnelles Surfen heutzutage nicht mehr die Welt kosten muss. Es gibt eine ganze Reihe von Tarifen, die weniger als 5 Euro monatlich kosten. Die gebotene Leistung, insbesondere das inkludierte Highspeed-Datenvolumen, ist dabei allerdings knapp bemessen. Mehr als 500 MB gibt es nicht, einige Anbieter spendieren nur 100 bis 200 MB. Das reicht nur für Text-Messages und textbasierte mobile Webseiten. Die flexible Kündbarkeit der meisten vorgestellten Tarife innerhalb eines Monats erlaubt dem Kunden, bei einem höheren Surf-Bedarf schnell auf einen Tarif oder eine Option mit höherem Inklusivvolumen zu wechseln.

Nach den Preis-Attacken bei Drillisch haben sich insbesondere die Telekom und Vodafone mit interessanten Konkurrenz-Angeboten hervorgetan - diese Tarife könnten beispielsweise für Kinder interessant sein. Bei den klassischen o2-Discountern ist LTE noch abwesend, hier bleibt abzuwarten, wann Tchibo, Fonic & Co. die LTE-Freischaltung erhalten. Auch bei den Telekom- und Vodafone-Discountern glänzt LTE weiterhin durch Abwesenheit.

Wem 500 MB für knapp 5 Euro nicht reichen, der findet im Tarifrechner von teltarif.de Tarif-Alternativen mit 1 GB Highspeed-Volumen, die ab 6 Euro Grundgebühr monatlich beginnen.

Ein monatlich kündbarer Vertrag ist in der Regel ungeeignet für alle, die gerne ein Notfall-Handy in der Schublade haben. In einem separaten Ratgeber empfehlen wir eine Alternative: Handy-Tarife ohne Grundgebühr: Langlebiger als Prepaid.

Teilen (77)

Mehr zum Thema LTE

Bild /