4G-Upgrade in den USA

Verizon baut sein Netz für Gigabit-LTE aus

In den Vereinigten Staaten wurde ein LTE-LAA Feldversuch erfolgreich von Verizon absolviert, bei dem 953 MBit/s erzielt wurden. Der Netzbetreiber möchte in den kommenden Monaten sein Netz aufrüsten, um Gigabit-LTE zu ermöglichen.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (16)

Verizon rüstet sich für das Gigabit-LTEVerizon rüstet sich für das Gigabit-LTE Einem Interview mit Verizons Vizepräsident der Netzwerkunterstützung zufolge, soll bereits in den kommenden Monaten das Gigabit-LTE in den USA ausgerollt werden. Möglich macht es die Technologie LTE-LAA, bei der ergänzend zu den Mobilfunkfrequenzen das unlizenzierte 5-GHz-Band zum Einsatz kommt. Letzte Woche führte der US-amerikanische Netzbetreiber bereits einen entsprechenden Test in Florida durch, bei dem ein Endgerät mit dem Gigabit-LTE-fähigen SoC Qualcomm Snapdragon 835 genutzt wurde. Die maximal erreichte Bandbreite bei diesem Feldversuch betrug 953 MBit/s.

Gigabit-LTE schon dieses Jahr in den USA?

Die auf den Mobilfunk spezialisierte Nachrichtenseite RCR Wireless führte jüngst ein Interview mit Mike Haberman, seines Zeichens Vizepräsident der Abteilung Netzwerkunterstützung bei Verizon. In diesem Gespräch teilte der Manager mit, dass die LTE-LAA-Technik an vielen Standorten über die Vereinigten Staaten verteilt zum Einsatz kommen wird. Die entsprechenden Hardware-Upgrades sollen in den kommenden Monaten vorgenommen werden. Mit einem reinen Software-Update sei es nicht möglich, die neuen Frequenzen zu ergänzen, so Haberman.

Hintergrundinformationen zum Verizon LTE-LAA-Test

Zusammen mit dem Netzwerkausrüster Ericsson und dem Chipsatz-Entwickler Qualcomm führte Verizon vor kurzem einen Feldversuch mit LTE-LAA unter realen Bedingungen durch. Bei dieser Demonstration fand Ericssons LAA-Funkmodul micro Radio 2205 Verwendung, das mit dem unlizenzierten 5-GHz-Band arbeitet. Diese Frequenz kennt man bereits aus dem WLAN, wie wir berichteten soll allerdings eine Koexistenz beider Technologien möglich sein. Verizon nutzte bei seinem Testlauf drei 5-GHz-Pakete zu je 20 Megahertz im AWS-Spektrum. Außerdem wurden 4x4 MIMO und 256 QAM eingesetzt. Qualcomms Beitrag war schließlich das Modem Snapdragon X16, das im SoC Snapdragon 835 integriert ist. Mit diesen Technologien verfehlte Verizon das Ziel von 1 GBit/s mit einer Spitzenbandbreite von 953 MBit/s nur knapp.

Mehr Frequenzen für performantes LTE

Auch wenn die Netzbetreiber ausgiebig an der fünften Mobilfunkgeneration (5G) forschen, ist LTE noch lange nicht am Ende. Mit dem 5-GHz-Band via LAA und den Neuzuweisungen von 3G-Frequenzen gibt es sinnvolle Ansätze, den 4G-Funk weiter zu optimieren und für einen höheren Datendurchsatz und eine bessere Abdeckung zu sorgen.

Teilen (16)

Mehr zum Thema LTE