4G

Nach wie vor nicht für alle: Ein Jahr LTE bei congstar & Co.

Bei Discountern im "D-Netz" steht seit einem Jahr der LTE-Zugang zur Verfügung. Es gibt aber nach wie vor Einschränkungen gegenüber Netzbetreiber-Kunden.

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 6. März 2018, hat die Deut­sche Telekom ihr LTE-Mobil­funk­netz für Smart­phone-Tarife von Discoun­tern geöffnet. Einein­halb Monate später folgte Voda­fone, während Telefónica den Zugang zum 4G-Netz stan­dard­mäßig für nahezu alle Kunden anbietet. Es gibt aber nach wie vor Einschrän­kungen gegen­über den Leis­tungen für direkte Netz­be­treiber-Kunden. Zudem haben bei weitem nicht alle poten­zi­ellen Inter­es­senten Zugriff auf das schnelle Daten-Netz.

Telekom-Netz: cong­star, klar­mobil und Spar­handy sind dabei

LTE bei DIscountern im Telekom- und Vodafone-Netz LTE bei DIscountern im Telekom- und Vodafone-Netz
Logos: Anbieter, Montage: teltarif.de
Sieht man einmal von Netz­be­treiber-Zweit­marken wie EDEKA smart ab, dann haben im Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom drei Discounter Zugriff auf das LTE-Netz. Dabei handelt es sich neben der eigenen Toch­ter­firma cong­star um die freenet-Marke klar­mobil und um Spar­handy. Aller­dings können bei weitem nicht alle Kunden dieser Firmen auf schnelle Daten­ver­bin­dungen über 4G zugreifen.

Die LTE-50-Option ist nur in den Allnet-Flat­rate-Tarifen von cong­star, klar­mobil und Spar­handy verfügbar. Wer einen klei­neren Vertrag bucht, da er sein Mobil­te­lefon nicht ganz so oft braucht, muss sich weiterhin mit dem Internet-Zugang über GPRS und UMTS begnügen. Auch in Verbin­dung mit einem Prepaid-Tarif ist die LTE-50-Option nicht erhält­lich.

Selbst wenn der passende Tarif gewählt wurde, bedeutet das noch nicht, dass der Internet-Zugang über 4G auch tatsäch­lich funk­tio­niert. LTE 50 muss als Option aktiv gebucht werden und kostet abseits von Aktionen, bei denen die Kosten für einen gewissen Zeit­raum redu­ziert oder ganz abge­schafft werden, 5 Euro zusätz­liche monat­liche Grund­ge­bühr. Spar­handy "versteckt" die Option in eigenen LTE-Tarifen, die dann eben 5 Euro teurer als das gleiche Preis­mo­dell ohne 4G-Zugang sind.

Wie der Name der Option bereits andeutet, surfen die Kunden nicht mit der vollen im Netz verfüg­baren Geschwin­dig­keit, sondern mit maximal 50 MBit/s im Down­stream. Das sollte für die meisten Nutzer ausrei­chen. Immerhin entspricht das der Perfor­mance eines VDSL-Anschlusses ohne Vecto­ring-Erwei­te­rung. Zudem profi­tieren die Anwender von den gegen­über UMTS nied­ri­geren Latenz­zeiten im LTE-Netz.

Voda­fone-Netz: LTE nur für die eigene Discount-Marke

Am 17. April führte auch die Discount-Marke von Voda­fone, otelo, eine LTE-Option ein. Andere Discounter im Voda­fone-Netz haben bis heute keinen Zugriff auf den 4G-Mobil­funk­stan­dard. Wer eine SIM-Karte von Marken wie 1&1 oder Fyve nutzt, muss demnach im Voda­fone-Netz weiterhin mit dem Internet-Zugang maximal über UMTS leben, der eigent­lich nicht mehr zeit­gemäß ist.

otelo: LTE nur mit höher­wer­tigen Tarifen

Bei otelo funk­tio­niert LTE ähnlich wie bei cong­star, klar­mobil und Spar­handy. Kunden, die das schnelle Daten-Netz nutzen möchten, müssen dazu eine der im Post­paid-Verfahren abge­rech­neten Allnet-Flat­rates buchen. Inter­es­senten, die einen klei­neren Vertrag oder eine Prepaid-SIM verwenden, können keine Option buchen, um den 4G-basierten Internet-Zugang zu buchen.

Kunden mit einem Allnet-Flat-Vertrag müssen eine LTE-50-Option buchen, um 4G auch frei­ge­schaltet zu bekommen. Wie bei den Mitbe­wer­bern im Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom werden dafür 5 Euro zusätz­liche monat­liche Grund­ge­bühr berechnet. Die Kunden surfen mit bis zu 50 MBit/s. Ähnlich wie im Telekom-Netz steht demnach nicht die maxi­male netz­seitig mögliche Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit zur Verfü­gung.

Telekom- und Voda­fone-Netz: Discounter bleiben bei VoLTE außen vor

Im Telefónica-Netz haben fast alle Kunden LTE-Zugang Im Telefónica-Netz haben fast alle Kunden LTE-Zugang
Foto: Vodafone, Montage: teltarif.de
Sowohl für cong­star-, klar­mobil- und Spar­handy-Kunden im Telekom-Netz als auch für otelo-Kunden von Voda­fone gilt: Im LTE-Netz ist auch bei Akti­vie­rung der 4G-Option nur der mobile Internet-Zugang nutzbar. Das ist zwei­fellos ein erster, wich­tiger Schritt. Die Anwender haben aber nach wie vor nicht die Möglich­keit, über LTE und WLAN zu tele­fo­nieren.

Voice over LTE und WiFi Calling verkürzen die Rufauf­bau­zeiten und der Rufaufbau ist stabiler als bei einer auto­ma­ti­schen Umschal­tung für Tele­fo­nate ins GSM- oder UMTS-Netz. In vielen Fällen verbes­sert sich die Sprach­qua­lität und mit WLAN Call sind Gespräche auch an Orten möglich, wo die herkömm­liche Mobil­funk-Versor­gung zu wünschen lässt.

Telefónica-Netz: Alle LTE-Dienste auch für Discounter-Kunden

Anders als die Deut­sche Telekom und Voda­fone hat Telefónica sein LTE-Netz für nahezu alle Kunden frei­ge­schaltet. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Nutzer seine SIM-Karte von o2 oder Blau, von Aldi Talk oder Tchibo mobil bekommen hat, um nur einige Beispiele zu nennen. Neben Kunden mit einem festen Vertrags­ver­hältnis kommen auch Prepaid­karten-Besitzer in den Genuss des LTE-Zugangs.

Im Telefónica-Netz ist die 4G-Frei­schal­tung nicht an eine Option gebunden. Zudem ist sie nicht auf den mobilen Internet-Zugang beschränkt. Die Kunden können über LTE auch tele­fo­nieren. Zudem steht WiFi Calling zur Verfü­gung. Dafür ist die Daten­über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit bis auf wenige Ausnahmen auf 21,6 MBit/s im Down­stream beschränkt. Marken der 1&1 Dril­lisch AG bieten zum Teil auch "LTE max" an.

Wenn Ihnen noch ein passender Vertrag oder eine Prepaid­karte fehlt, werfen Sie doch einmal einen Blick auf unseren Tarif­ver­gleich auf teltarif.de.

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter