Studie

LTE & Co: Nur 30 Prozent der Kunden bekommen gebuchte Datenrate

Die Bundesnetzagentur hat mehr als 50 000 Messungen von Mobilfunkzugängen ausgewertet. Die meisten sind langsamer als gebucht.
AAA
Teilen (45)

Wie berichtet hat die Bundesnetzagentur die Ergebnisse ihrer Breitbandmessungen vorgestellt. Dabei kam sie im Festnetz zu dem Ergebnis, dass vor allem ADSL-Angebot und schnelle Kabelanschlüsse oftmals nicht das halten, was sie versprechen. Bei mobilen Breitbandanschlüssen lag das Verhältnis zwischen tatsächlicher und vereinbarter maximaler Datenübertragungsrate nach Angaben des Regulierers sogar noch unter dem von stationären Anschlüssen.

Betrug der Anteil von Endkunden, der mindestens die Hälfte der maximalen Übertragungsrate erreichte, im Festnetz knapp über 70 Prozent, wurde dieser Wert bei den mobilen Anschlüssen lediglich von unter 30 Prozent der Nutzer erreicht. Dennoch haben die Kunden die Anbieter weit überwiegend mit den Noten "sehr gut", "gut" oder "zufriedenstellend" (82,8 Prozent) bewertet. Dies legt nach Angaben der BNetzA den Schluss nahe, dass die Endkunden bei mobilen Breitbandanschlüssen eher die Mobilität und die zur Verfügung stehende Performance bewerten als das Erreichen der in Aussicht gestellten maximalen Datenübertragungsrate.

Je höher die versprochene Datenrate, desto schlechter das Ergebnis

LTE-Geschwindigkeit ist oftmals langsamer als gebuchtLTE-Geschwindigkeit ist oftmals langsamer als gebucht Für die Analyse wurden 53 651 Messungen berücksichtigt. Dabei stellte der Regulierer ferner fest, dass die Ergebnisse mit zunehmender Bandbreitenklasse tendenziell schlechter werden. Insbesondere, wenn es um Datenraten von 100 MBit/s und mehr geht, erreiche nur ein geringer Teil der Kunden tatsächlich die vereinbarten Datenraten. Wie schon bei der DSL- und Kabel-Analyse spielen hier auch wieder technische Effekte eine Rolle: Bei den beworbenen Datenraten von 300 MBit/s und mehr handelt es sich um die technisch maximale Datenrate des Netzes. Diese Datenrate teilen sich aber alle Nutzer einer Mobilfunkzelle.

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, wie die Ergebnisse im Festnetz im Detail aussehen.

Teilen (45)

Mehr zum Thema Mobiles Internet