Standard

Telekom bereitet sich auf LTE 900 in Deutschland vor

Neben GSM künftig wohl auch LTE: Die Telekom bereitet sich auf LTE auf 900-MHz-Frequenzen vor und hat entsprechende Genehmigungen. Genutzt wird LTE 900 aber wohl noch nicht.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (19)

LTE in Deutschland wird klassischerweise auf Frequenzen um 800, 1800 und 2600 MHz realisiert. Alle drei Netzbetreiber setzen diese Frequenzen mehr oder weniger intensiv ein. Bald dürfte noch ein für Deutschland neues Frequenzband hinzukommen: 900 MHz. Entsprechende Standortbescheinigungen der Bundesnetzagentur gibt es schon, genutzt werden die Standorte aber noch nicht für LTE, teilte die Telekom uns auf Anfrage mit.

Der Frequenzbereich um 900 MHz stand viele Jahre für Insider als Synonym für GSM-Netze. Auf diesen Frequenzen wurde Mitte der 90er-Jahre das Mobilfunknetz der Telekom und der heutigen Vodafone in Betrieb genommen. Vor zwei Jahren liefen die 900er-Lizenzen für die GSM-Netze aus. Erwartungsgemäß haben sich aber alle drei Netzbetreiber hier erneut Frequenzen gesichert. Doch die Neuzuteilung unterscheidet sich von der bis dato erteilten Lizenz. Zum einen hängen die Frequenzen jetzt direkt zusammen und sind kein Flickenteppich innerhalb des Frequenzbandes mehr und zum anderen sind die Frequenzen jetzt explizit technologieneutral zu verwenden.

Anderer Einsatz als GSM war absehbar

Telekom setzt LTE auf 900 MHz einTelekom setzt LTE auf 900 MHz ein Die Telekom hatte sich ein Spektrum von 2 x 15 MHz in diesem Frequenzband gesichert. Das deutete schon damals darauf hin, dass die Telekom hier mehr als nur GSM realisieren will, da das GSM-Netz heute fast nur noch für M2M-Kommunikation und GSM-Telefonie gebraucht wird. Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und LTE-Tarifen spielt das GSM-Netz bei einer LTE-Abdeckung der Telekom jenseits der 90 Prozent in der Bevölkerung kaum noch eine Rolle. Schon nach der Frequenzvergabe war demnach zu erwarten, dass in diesem Frequenzbereich bei der Telekom mehr als GSM stattfinden wird.

Jetzt verdichten sich die Anzeichen, dass die Telekom an ersten Standorten neben GSM auf Frequenzen um 900 MHz auch LTE900 einsetzen wird. Entsprechende Standortbescheinigungen wurden vor einigen Tagen auf telefon-treff.de gepostet. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Sender schon on Air seien, wie ein Sprecher gegenüber teltarif.de betonte. Es sei möglich, eine beantragte Spektrumsnutzung über ein Jahr nicht zu ziehen. Dann müsse sie neu beantragt werden, heißt es von der Telekom. Wie viele Genehmigungen die Telekom schon hat, ist nicht bekannt.

"Es gibt derzeit keine kommerzielle LTE-900-Nutzung durch die Telekom", heißt es von dem Unternehmen. Derzeit werden deutschlandweit nach der Neuvergabe die Frequenzen in den einzelnen Regionen neu geordnet und den tatsächlichen Lizenzinhabern zugeordnet. Dieses sogenannte Reshuffling findet in Abstimmung mit den anderen Netzbetreibern statt. Erst danach hat die Telekom tatsächlich Zugriff auf die zusammenhängenden 2 x 15 MHz Spektrum. "Sobald dieses Reshuffling abgeschlossen ist, werden wir festlegen, wie wir die Frequenz in Zukunft nutzen", so der Sprecher. Eine Nutzung mit LTE sei eine naheliegende Option. Die ersten schon erteilten Genehmigungen legen diese Nutzung noch näher.

Aufgrund der Frequenzeigenschaften des 900-MHz-Bandes kommt LTE 900 nun zunächst in ländlichen Regionen zum Einsatz, um die Kapazität des dort schon bestehenden LTE-800-Netzes zu erhöhen. Welche Frequenzen derzeit an welchen Mobilfunkanbieter zugewiesen sind, haben wir nach der erwähnten Aktion für Sie zusammengestellt.

Update 10. März

Die Telekom hat inzwischen den Start ihres LTE-900-Netzes angekündigt.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Frequenzen