Bandbreite

Nokia: LTE auf 600 MHz erfolgreich getestet

Der Netzwerkausrüster Nokia hat mit kommerziell verfügbarer Hardware Testläufe mit der 600-MHz-Frequenz im LTE-Netz durchgeführt. Dabei wurde eine Bandbreite von 378 MBit/s erreicht.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (44)

Nokia-LogoNokia-Logo Das LTE-Spektrum soll in naher Zukunft durch die 600-Megahertz-Frequenz erweitert werden. Der Netzwerkausrüster Nokia führte erfolgreiche Tests anhand von kommerziell verfügbarer Hardware mit dieser Frequenz durch. LTE 600 könnte unterversorgte Regionen und Innenräume besser mit 4G-Datenfunk abdecken. Die von Nokia erreichte Datenrate von 378 MBit/s stimmt positiv, doch leider kann der Frequenzbereich um 600 Megahertz hierzulande – zumindest aktuell – nicht in Zusammenhang mit LTE verwendet werden. Wenn Sie sich öfters in den Vereinigten Staaten aufhalten, könnte Ihnen das erweiterte Spektrum jedoch zugute kommen.

Nokia testet erfolgreich LTE 600

Auf der firmeneigenen Internetseite verlautbart das finnische Unternehmen die gelungenen Feldversuche der 600-Megahertz-Frequenz in einem LTE-Netz. Nokia verweist dabei auf die Vorteile der niedrigen Frequenz, so können weitläufige Areale und schwer erreichbare Gebiete versorgt werden. Der Netzwerkausrüster vertraut darauf, dass die Gewinner der 600-MHz-Auktion dieses Spektrum nutzen werden, um ihre LTE-Infrastruktur mit einer besseren Flächenabdeckung und schnelleren Datenübertragungen zu optimieren. Auch innerhalb von Gebäuden soll es dank LTE 600 besseren Empfang geben. Aktuell arbeitet Nokia an Pre-Standard-Produkten und Lösungen innerhalb seines 4.5G Pro und 4.9G Portfolios, um Kunden zu unterstützen, die vernetzte Endgeräte entwickeln.

Nokias LTE-600-Feldversuch im Detail

Der Netzwerkausrüster führte einen Ende-zu-Ende-Anruf über LTE mit einem Testgerät innerhalb der 600-Megahertz-Frequenz durch. Dabei wurde ein 20-Megahertz-Spektrum genutzt. Die maximal erreichte Datenrate betrug 378 MBit/s im Download. Es kamen 256 QAM (Quadrature Amplitude Modulation) als Codierungsverfahren und die Mehrantennentechnik 4x4 MIMO zum Einsatz.

600-MHz-Frequenz ist in Deutschland schon reserviert

Ab dem 29. März geht mit DVB-T2 HD auch die 600-Megahertz-Frequenz in Deutschland in Betrieb. Der Frequenzbereich von 470 bis 694 Megahertz ist für das terrestrische Fernsehen reserviert, weshalb die 600-MHz-Bandbreite nicht für LTE genutzt werden kann. Doch hierzulande dürften genug Netzkapazität durch LTE 900 entstehen, das derzeit von den deutschen Netzbetreibern integriert wird. In den USA hingegen wird bei den großen Mobilfunkanbietern das 600-Megahertz-Spektrum im LTE-Netz erwartet.

Was LTE 900 bei der Telekom leistet, haben wir uns bereits in einem Kurztest angesehen.

Teilen (44)

Mehr zum Thema Forschung