Netzausbau

Telekom, Vodafone, o2: Der LTE- und 5G-Ausbau geht weiter

Telekom, Voda­fone und Telefónica haben weitere Lücken in ihren Mobil­funk­netzen geschlossen. An vorhan­denen Stand­orten wurde die Kapa­zität erwei­tert.

Kurz vor dem Wochen­ende ist es wieder an der Zeit für unseren Über­blick zum Ausbau der drei deut­schen Mobil­funk­netze. Wer oft unter­wegs ist, kennt das Problem: Vor allem in länd­lichen Regionen kann es auch knapp 20 Jahre nach dem Start der digi­talen Handy­netze noch vorkommen, dass man plötz­lich nur noch "Netz­suche" auf dem Display des Mobil­tele­fons liest.

Diese Lücken gilt es, sukzes­sive zu schließen. Aber auch in bereits versorgten Regionen gibt es noch viel zu tun. Teil­weise ist nur der GSM-Stan­dard verfügbar, der für Tele­fonate und den Austausch von SMS-Nach­richten ausreicht, aber keinen zeit­gemäßen Internet-Zugang liefert. In Gegenden mit LTE-Ausbau kommt es hier und da zu Über­las­tungen, sodass die Netz­betreiber die Kapa­zitäten erwei­tern müssen. Der Netzausbau geht weiter Der Netzausbau geht weiter
Foto: teltarif.de

Baden-Würt­tem­berg

Aus Baden-Würt­tem­berg vermelden in dieser Woche Voda­fone und Telefónica weitere Netz­opti­mie­rungen. Beson­ders viele 5G-Erwei­terungen hat Voda­fone im Kreis Heil­bronn vorge­nommen. So ist der neue Netz­stan­dard jetzt in Bad Wimpfen, Schwai­gern, Neckar­sulm, Bracken­heim (zwei Stand­orte), Neckar­west­heim, Neuen­stadt am Kocher, Langen­brettach, Nord­heim, Abstatt, Bad Fried­richs­hall, Möch­mühl und Heil­bronn verfügbar. Dazu kommen neue 5G-Sender in Altheng­stett und Calw im Kreis Calw.

Telefónica hat Lenz­kirch im Bereich Breisgau-Hoch­schwarz­wald mit dem LTE-Netz erschlossen. Für die vergan­genen zwölf Monate vermeldet der Münchner Betreiber, insge­samt rund 20 neue 4G-Sender im Kreis Breisgau-Hoch­schwarz­wald in Betrieb genommen zu haben.

Bayern

Die Telekom hat im Land­kreis Bad Kissingen in den vergan­genen zwei Monaten je einen Standort in Oerlen­bach und Rams­thal mit 5G erwei­tert. Im Land­kreis Berch­tes­gadener Land profi­tieren Stand­orte in Ainring, Baye­risch Gmain und Schönau am Königssee von 5G-Erwei­terungen.

Im Raum Ansbach hat die Telekom zwei neue Stand­orte in Betrieb genommen. Dazu kommen an zwei Stand­orten LTE-Erwei­terungen. An drei Basis­sta­tionen steht 5G neu zur Verfü­gung. Drei der Sende­masten befinden sich direkt in Ansbach. Dazu kommen Stand­orte in Dinkels­bühl, Gebsattel, Heils­bronn und Lich­tenau. In Weiden in der Ober­pfalz konnte ein Standort neu in Betrieb gehen, zwei weitere Sender wurden mit 5G erwei­tert.

Voda­fone hat in Deggen­dorf, Winzer und Hengers­berg je eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Im Kreis Cham steht der neue Netz­stan­dard jetzt auch an Mobil­funk­masten in Roding, Miltach, Bad Kötz­ting und Cham zur Verfü­gung. Im Kreis Coburg profi­tieren Sonne­feld, Rödental, Seßlach und die Stadt Coburg vom Ausbau mit dem 5G-Netz.

Telefónica hat 5G im Frequenz­bereich um 3600 MHz in Nürn­berg (Rose­nau­park) und an zwei Stand­orten in München (Moosach und Hadern) in Betrieb genommen. Eine neue LTE-Station hat der Münchner Konzern in Dingol­fing aufge­schaltet. Insge­samt gingen im Land­kreis Dingol­fing-Landau in den zurück­lie­genden zwölf Monaten rund zehn neue 4G-Sender von o2 in Betrieb.

Berlin

In Berlin hat Telefónica ihr 5G-Netz ausge­baut. An gleich drei Stand­orten steht jetzt der neue Netz­stan­dard zur Verfü­gung: Am Tegeler See in Reini­cken­dorf, im Berg­mann­kiez in Kreuz­berg und am Heinz-Graf­funder-Park in Marzahn-Hellers­dorf. Wie bei o2 derzeit noch fast in allen Fällen üblich wird das n78 genannte Frequenz­band um 3600 MHz genutzt.

Bran­den­burg

In Neupeters­hain im Land­kreis Ober­spree­wald-Lausitz haben die Bauar­beiten für einen neuen, rund 40 Meter hohen Stahl­git­ter­mast begonnen. Dieser soll in Zukunft das Mobil­funk­netz der Telekom ergänzen. Ziel ist es, neben dem Ort selbst auch in der Umge­bung die Netz­abde­ckung zu verbes­sern. Geplant sind zunächst die Netz­stan­dards GSM und LTE. 5G soll später folgen. Bis zur Inbe­trieb­nahme des neuen Senders können noch rund sechs bis zwölf Monate vergehen.

Voda­fone hat in Schö­nefeld, Wildau, Mitten­walde, Bestensee, Königs Wuster­hausen (zwei Stand­orte), Bers­teland, Lübben (Spree­wald), Heidesee (zwei Basis­sta­tionen), Schlepzig, Luckau, Märkisch Buch­holz, Märki­sche Heide und Neu Zauche neue 5G-Funk­zellen in Betrieb genommen. Im Kreis Havel­land wurden neue 5G-Stationen in Falkensee, Nauen (zwei Stand­orte) und Seeblick in Betrieb genommen.

Bremen

Voda­fone vermeldet die Inbe­trieb­nahme einer neuen 5G-Station in Bremer­haven. Damit steht der neue Netz­stan­dard bereits an zehn Stand­orten in der Stadt zur Verfü­gung. Bis Mitte nächsten Jahres soll eine weitere Funk­zelle folgen. Perspek­tivisch will der Düssel­dorfer Netz­betreiber alle 23 Mobil­funk­stand­orte in Bremer­haven mit 5G aufrüsten.

Hamburg

In Hamburg war Telefónica unter­wegs, um eine weitere Versor­gungs­lücke im 5G-Netz auf 3600 MHz zu schließen. Wie das Unter­nehmen mitteilte, wurde eine neue Sende­anlage für den Netz­stan­dard am Stadt­deich/Ericus­graben in Betrieb genommen. Je nach gebuchtem Tarif können die Kunden mit bis zu 500 MBit/s im Down­stream im Internet surfen.

Hessen

Die Deut­sche Telekom hat in Ringgau und Sontra im Werra-Meißner-Kreis je eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Im Land­kreis betreibt der Konzern damit nun insge­samt 44 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei 90 Prozent, was eher unter­durch­schnitt­lich ist. Aus diesem Grund sollen bis 2024 insge­samt 30 weitere Stand­orte dazu­kommen. An weiteren sieben Stand­orten sind LTE-Erwei­terungen geplant.

Voda­fone hat in Frie­dewald im Kreis Hers­feld-Roten­burg eine 5G-Station in Betrieb genommen. Im Land­kreis Darm­stadt-Dieburg wurde 5G im Stadt­gebiet Darm­stadt sowie in Weiter­stadt und Pfung­stadt aufge­schaltet. Im Kreis Hers­feld-Roten­burg ist 5G an neun Orten aktiv. An fünf weiteren Stand­orten ist der Ausbau bis zum kommenden Sommer geplant. Im Kreis Darm­stadt-Dieburg gibt es bereits an 32  Orten das neue Netz. Zwölf weitere Stationen sind bis Mitte 2022 geplant.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Im Kreis Ludwigs­lust-Parchim hat Voda­fone neue 5G-Sender in Witten­förden, Langen Brütz und Vielank in Betrieb genommen. Damit hat das Unter­nehmen in der Region bereits 41 Stand­orte mit 5G erschlossen. Im kommenden Drei­vier­tel­jahr ist der Ausbau in Gold­berg, Stern­berg, Domsühl, Greven und Ganzlin geplant.

Aktuell sind 95,5 Prozent der Bevöl­kerung im Land­kreis mit dem GSM-Netz von Voda­fone versorgt. Für LTE liegt die Bevölkerungs­abde­ckung bei 93,9 Prozent. Bis Mitte 2022 will Voda­fone im Kreis noch zwölf weitere LTE-Baupro­jekte reali­sieren. In Vellahn wird eine neue Station gebaut. Zudem werden an acht vorhan­denen Stationen in Gold­berg (zwei Basis­sta­tionen), Stern­berg, Greven, Karenz, Boizen­burg/Elbe, Dümmer und Teldau zusätz­liche LTE-Antennen instal­liert, um die Kapa­zitäten zu stei­gern. Außerdem sind drei Neubau­stand­orte in Groß Laasch, Grabow und Leezen geplant.

Der Schwe­riner Orts­teil Mueßer Holz hat einen neuen LTE-Sender von Telefónica bekommen. Insge­samt hat o2 inner­halb des vergan­genen Jahres nach eigenen Angaben mehr als zehn neue Sende­anlagen für den 4G-Stan­dard in der Landes­haupt­stadt von Meck­len­burg-Vorpom­mern in Betrieb genommen.

Nieder­sachsen

Für den Heide­kreis vermeldet Voda­fone je zwei neue 5G-Stand­orte in Soltau und Munster. Dazu kommt eine neue Anlage in Sche­ver­dingen. Neue 5G-Masten gibt es außerdem in Winsen/Aller, Celle und Eschede, in Clop­pen­burg und Braun­schweig sowie in Neu Darchau, Jameln und Trebel.

Telefónica hat in Tarm­stedt im Land­kreis Roten­burg/Wümme eine neue LTE-Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Insge­samt hat der Münchner Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern in der Region im Laufe der vergan­genen zwölf Monate rund zehn neue Sende­masten für den 4G-Stan­dard aufge­baut. Eine neue 5G-Station von o2 steht in Hannover (Vahren­wald-List).

Nord­rhein-West­falen

Die Deut­sche Funk­turm GmbH baut in Bad Oeyn­hausen einen neuen, rund 30 Meter hohen Stahl­git­ter­mast auf, der in rund sechs bis zwölf Monaten das Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom ergänzen soll. Die Telekom vermeldet außerdem, im Kreis Reck­ling­hausen einen Standort neu gebaut und vier mit LTE erwei­tert zu haben. Die Stand­orte stehen in folgenden Kommunen: Castrop-Rauxel (zwei Masten) und Reck­ling­hausen (drei Basis­sta­tionen).

In Swittal und Born­heim im Rhein-Sieg-Kreis wurde je ein neuer Standort in Betrieb genommen. Die Telekom betreibt im Rhein-Sieg-Kreis jetzt 224 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 51 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 33 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

In Heins­berg gibt es zwei neue 5G-Sender von Voda­fone. Auch in Erkelenz und Wegberg hat der Netz­betreiber neue 5G-Masten in Betrieb genommen. Damit hat Voda­fone 5G an 13 Stand­orten im Kreis Heins­berg am Start. Weitere Stationen sind bis zum kommenden Sommer in Geilen­kir­chen, Hückel­hoven (vier Stand­orte), Self­kant, Erkelenz (vier Masten), Geilen­kir­chen (zwei Funk­türme) und Wegberg (zwei Basis­sta­tionen) vorge­sehen.

Mehr als 99 Prozent der Bevöl­kerung sind mit dem GSM- und LTE-Netz von Voda­fone versorgt. Bis Mitte 2022 will der Netz­betreiber Voda­fone im Kreis noch 13 weitere LTE-Baupro­jekte reali­sieren. In Wassen­berg und Geilen­kir­chen werden neue Stationen gebaut. Dazu kommen Kapa­zitäts­erwei­terungen in Hückel­hoven (drei Stationen), Heins­berg, Übach-Palen­berg, Erkelenz (drei BTSen), Geilen­kir­chen (zwei Stand­orte) und Wegberg.

Neue 5G-Sender gibt es auch von Telefónica. Diese befinden sich im Essener Stadt­teil Borbeck-Mitte, in Dort­mund-Dorst­feld, in Düssel­dorf-Unter­bilk und Mönchen­glad­back-Venn. Alle Stand­orte arbeiten im 3600-MHz-Bereich.

Saar­land

In Saar­louis wird ein etwa 45 Meter hoher Schleu­der­beton­mast gebaut, der demnächst das Mobil­funk­netz der Telekom ergänzen soll. Die Inbe­trieb­nahme soll in rund sechs bis zwölf Monaten erfolgen. Der Mast ersetzt einen überg­angs­weise errich­teten mobilen Anten­nenträger und wird die Versor­gung in Saar­louis und Umge­bung lang­fristig sicher­stellen.

Schleswig-Holstein

Die Telekom hat in Ratze­burg eine Basis­sta­tion mit LTE erwei­tert. Damit betreibt der Bonner Konzern im Kreis Herzogtum Lauen­burg jetzt 66 Stand­orte für ihr Mobil­funk­netz. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 27 Stand­orte hinzu­kommen. Ferner sind an 16 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Sachsen

Nach der Inbe­trieb­nahme einer weiteren Station erhöht sich die Anzahl der 5G-Stand­orte von Voda­fone in Chem­nitz auf 37. An fünf weiteren Stand­orten ist der Ausbau bis zum kommenden Sommer geplant. GSM und LTE von Voda­fone sind für jeweils 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in der säch­sischen Metro­pole verfügbar. Geplant sind 23 neue Basis­sta­tionen zur Netz­ver­dich­tung. An vier vorhan­denen Stand­orten will Voda­fone weitere Antennen instal­lieren.

Sachsen-Anhalt

Voda­fone hat in Haldens­leben, Flech­tingen und Harbke sowie in Guten­born, Lützen und Oster­feld je eine neue 5G-Zelle in Betrieb genommen. Im Kreis Börde sind zehn weitere Stand­orte bis Mitte 2022 geplant. Im glei­chen Zeit­raum sollen im Burgen­land­kreis sogar 23 weitere 5G-Stand­orte dazu­kommen.

Thüringen

Die Telekom hat über die Inbe­trieb­nahme einer neuen Basis­sta­tion in Reurieth infor­miert. Damit betreibt der Konzern Land­kreis Hild­burg­hausen jetzt 38 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 94 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 17 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an zehn Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, auf welche tech­nische Neue­rung o2 jetzt für den Netz­ausbau setzt.

Mehr zum Thema Netz