Verpackt

Editorial: Der Wettlauf zum Kunden

Lieferung innerhalb der nächsten zwei Stunden? Vielleicht ist diese Versand-Option schon in wenigen Jahren standardmäßig verfügbar, insbesondere für eilige Produkte. Denn moderne Technologien werden in den kommenden Jahren den Wettlauf zum Kunden weiter intensivieren.
AAA
Teilen

Editorial: Der Wettlauf zum KundenDer Kampf um Kunden bei den Logistikunternehmen Der Online-Handel boomt: Die Umsätze steigen immer weiter. Das freut auch die Logistikunternehmen, die inzwischen 9 Millionen Pakete am Tag zustellen. Im Durchschnitt; kurz vor Weihnachten sind es noch mehr. Doch die Freude ist nicht ungetrübt: Da vergleichsweise wenige Online-Händler, allen voran Amazon, einen großen Teil des Umsatzes abwickeln, können diese recht starken Preisdruck auf die Versanddienstleister ausüben.

Zugleich arbeiten beide Seiten daran, gemeinsam die Lieferzeiten immer weiter zu verkürzen. Schon heute ist Standard, dass "Prime"-Kunden selbst am Nachmittag bestellte Ware schon am nächsten Tag erhalten. Immer mehr Händler, insbesondere solche mit einem verteilten Laden- und folglich auch Lager-Netz, experimentieren mit der Auslieferung noch am selben Tag: Morgens bestellt, abends geliefert. Schon beginnt der Wettbewerb um noch kürzere Lieferzeiten, im Bereich von nur noch wenigen Stunden. Dieser wird auch als Technologie-Wettstreit geführt.

Besonders eilige und zugleich leichte Produkte, zum Beispiel Medikamente oder Ersatzteile, könnten künftig gar auf dem Luftweg zugestellt werden. Doch dürften viele Innenstädte zu dicht besiedelt sein, als dass die Mini-Helikopter/Drohnen, mit denen gerade experimentiert wird, dort landen könnten. Diese taugen also womöglich eher für Eigenheimsiedlungen am Stadtrand oder - ausreichende Reichweite vorausgesetzt - zum Anflug abgelegener Siedlungen. Auch selbstfahrende Autos sind bestimmt von hohem Interesse für die Logistiker.

Moderne Technologien intensivieren Wettbewerb

Moderne Technologien werden in den kommenden Jahren den Wettlauf zum Kunden also weiter intensivieren. Die Kunden dürfen somit auf weiter sinkende Lieferzeiten und Versandkosten hoffen. Künftig wird auch bei kleinen, spezialisierten Händlern eine breite Palette von Versandoptionen die Regel sein: Von teuer, aber super-schnell, bis günstig, aber eben auch langsamer.

Wer sind die Leidtragenden? Nun, zum einen stationäre Händler, deren Umsatz vielerorts sinkt. Dank automatisierter Prozesse sind Mitarbeiter bei den Logistikern teils hohem Druck ausgesetzt; mit selbstfahrenden Autos und selbstfliegenden Drohnen könnten künftig sogar Stellen wegrationalisiert werden. Die Umwelt-Auswirkungen sind hingegen unklar: Dem Mehraufwand an Verpackungsmaterial und den zusätzlichen Fahrten von Logistikunternehmen stehen weniger private Einkaufsfahrten gegenüber.

Teilen

Weitere Editorials