Lizenz-Deal

Patent-Abkommen: Intel zahlt 1,5 Milliarden Dollar an Nvidia

Intel bekommt Nvidia-Lizenzen für sechs Jahre
Von dpa / Melanie Höhn
AAA
Teilen

Am Montag wurde bekannt, dass der Chip-Riese Intel 1,5 Milliarden Dollar an das kalifornische Unternehmen Nvidia zahlt. Dieser Deal kam zustande, um einen Patentstreit der beiden amerikanischen Konzerne beizulegen. Nvidia-ChipChip-Riese Intel zahlt 1,16 Milliarden Euro an Nvidia, beide Unternehmen haben Vorteile durch diesen Deal.

Vorteile für beide Unternehmen

Für die umgerechnet 1,16 Milliarden Euro bekommt Intel die Lizenz aller Nvidia-Technologien für die nächsten sechs Jahre. Im Gegenzug dazu darf das Grafikchip-Unternehmen auch mehrere Intel-Technologien lizensieren, jedoch nicht die x86-Plattform, auf welcher die meisten heutigen Prozessoren basieren. Angefangen hatte der Zwist beider Unternehmen im Jahre 2009, als Intel das Unternehmen Nvidia verklagt hatte. Dabei ging es um die Frage, ob Nvidia berechtigt sei, sogenannte Grafik-Chipsets zu neuen Intel-Prozessoren zu verkaufen. Daraufhin klagte Nvidia zurück und drohte, einen eigenen x86-Prozessor zu kreieren, auch zog sich das Unternehmen aus dem Chipset-Handel zurück.

Nicht immer glückt ein solcher Deal

Grafik-Chips spielen eine immer wichtigere Rolle für Computer, da sie in den neuesten PC-Modellen mit der zentralen Recheneinheit zusammengeschlossen werden, um mehr Leistung zu erzeugen. Die Summe, die Intel an Nvidia auszahlt ist enorm und soll eine Investition in die Zukunft sein. Bei diesem Deal ist zu hoffen, dass es Intel nicht so ergeht wie seinem Erzrivalen AMD [Link entfernt] , der 2006 den Nvidia-Konkurrenten ATI kaufte, um integrierte Chips zu entwickeln. Dies jedoch führte zu Milliardenverlusten, der AMD-Chef Dirk Meyer trat am Montag zurück. Jüngst kündigte Nvidia eine Zusammenarbeit mit dem Intel-Rivalen ARM an, um einen Hauptprozessor zu entwickeln. Die ARM-Plattform ist vor allem im Markt für Smartphones zu finden, da sie sehr stromsparend ist.

Teilen