Linux

So funktioniert's: Linux und Windows auf einem PC

Viele Nutzer verbinden mit der Installation von Linux zahlreiche Hürden und fürchten ihre Windows-Partition zu zerschießen. Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Einrichtung eines zweiten Betriebssystems beachten müssen.
Von dpa / Daniel Rottinger
AAA
Teilen (3)

Es muss kein Abschied für immer sein: PC-Nutzer können Linux einfach neben Windows auf die Festplatte packen und fortan den Rechner entweder mit dem einen oder mit dem anderen Betriebssystem starten und nutzen.

In jedem Fall lohnt es sich, den Rechner auf die Parallelinstallation vorzubereiten, berichtet das c't-Sonderheft Umstieg auf Linux. Dazu gehöre etwa die Deinstallation aller nicht mehr benötigten Windows-Programme und ein Defragmentieren der Windows-Partition.

Eigene Partition für Daten

Ubuntu Live DVDLive-DVDs ermöglichen es, ein Linux-Betriebssystem zunächst nur testweise zu nutzen. Sinnvoll sei auch die Verlagerung platzfressender Dateien, etwa die Musik- und Filmsammlung, auf eine eigene Partition. Herrscht allerdings Platzmangel auf der Platte, empfiehlt sich eine Auslagerung der Platzfresser auf externe Harddisks oder auch eine Netzwerkfestplatte. Vor einem Partitionieren, also dem Aufteilen der Festplatte, sollte in jedem Fall eine Datensicherung auf externen Datenträgern stehen, falls etwas schiefgeht.

"NTFS" besonders gut geeignet

Ganz wichtig: Daten, auf die später von beiden Betriebssystemen aus zugegriffen werden soll, müssen auf einer gesonderten Datenpartition lagern - etwa im NTFS-Dateisystem. Denn während Linux problemlos auf Windows-Partitionen zugreift, ignoriert Windows Linux-­Partitionen schlichtweg, erklären die Experten.

Live-DVDs als Alternative

Wechselwilligen, denen selbst eine vorsichtige Parallelinstallation zu waghalsig erscheint, können Linux auch völlig gefahrlos ohne Installation ausprobieren. Zu diesem Zweck gibt es von Ubuntu und anderen Linux-Distributionen sogenannte Live-Systeme - etwa auf DVDs. Sie sind voll nutzbar und lauffähig und bieten sogar einen Installationsassistenten, falls der Nutzer beim Testen zu dem Schluss kommt, Linux richtig installieren zu wollen.

Weitere Informationen zu Linux-Live-Systemen und Download-­Möglichkeiten erhalten Sie in diesem Artikel.

Teilen (3)