Handy-Payment

Lidl will Apple Pay und Google Pay Konkurrenz machen

Lidl plant einen eigenen mobilen Bezahl­dienst, der euro­paweit ange­boten werden soll. Erste Tests gibt es bereits. Der Service soll mit dem Lidl-Plus-Programm kombi­niert werden.
AAA
Teilen (4)

Der Lebens­mittel-Discounter Lidl plant einem Bericht der FAZ zufolge ein eigenes mobiles Bezahl­system. Dieses soll die Bezeich­nung Lidl Pay bekommen und euro­paweit einge­führt werden. Ein Test­lauf wurde in Spanien bereits gestartet. In Deutsch­land könnte das Angebot im kommenden Jahr verfügbar sein.

Mit Lidl Pay können die Kunden ihre Rech­nungen im Super­markt mit dem Smart­phone bezahlen. Dazu muss die App Lidl Plus herun­terge­laden werden, über die die Nutzer zudem an einem Rabatt­programm teil­nehmen können. Diese Anwen­dung wird in Deutsch­land derzeit in Berlin und Bran­denburg erprobt.

Der deutsch­land­weite Start von Lidl Plus ist für 2020 geplant. Daher wäre es nahe­liegend, dass auch der mobile Bezahl­dienst im kommenden Jahr in Deutsch­land ange­boten wird. In Spanien können die Kunden derzeit Kredit­karten von Visa und MasterCard bei Lidl Pay hinter­legen, um die Rech­nungen zu beglei­chen. Der FAZ-Bericht speku­liert, dass Lidl in Deutsch­land auch das Last­schrift­verfahren anbieten könnte.

QR-Code-Scan statt NFC

Lidl plant eigenen BezahldienstLidl plant eigenen Bezahldienst Anders als Google Pay oder Apple Pay funk­tioniert der mobile Bezahl­dienst von Lidl nicht über die NFC-Schnitt­stelle des Smart­phones. Statt­dessen muss an der Kasse ein QR-Code einge­scannt werden. Ein vergleich­bares Verfahren nutzt beispiels­weise auch Payback Pay, das in Deutsch­land schon seit geraumer Zeit genutzt werden kann.

Aufgrund der QR-Code-Lösung eignet sich Lidl Pay nur zur Nutzung mit dem Smart­phone, nicht aber mit einer Smart­watch. Dabei sind mobile Bezahl­lösungen insbe­sondere mit der Uhr prak­tisch, zumal man diese ohnehin schon am Hand­gelenk trägt. Muss man zuerst das Handy aus der Tasche kramen und die App zum Einscannen des QR-Codes öffnen, dann entfällt zumin­dest ein Zeit­vorteil gegen­über der Zahlung mit einer "herkömm­lichen" Kredit­karte.

Lidl ist bislang die einzige Lebens­mittel­kette in Deutsch­land, die ein eigenes mobiles Bezahl­system aufsetzt. Inter­national sind derar­tige Dienste indes nicht unge­wöhn­lich. So gibt es ein vergleich­bares Angebot auch bei Walmart in den USA. In Kombi­nation mit dem Rabatt­programm Lidl Plus könnte der Konzern versu­chen, Kunden enger an sich zu binden.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, dass Apple Pay ab 2020 auch mit der GiroCard nutzbar sein soll.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Mobile Payment