Preisvergleich

Lidl Mobile, Fonic, o2 o und Tchibo Mobil im Tarif-Vergleich

Tarif-Empfehlungen fürs Telefonieren, SMS-Versenden und mobile Surfen
Von Björn Brodersen
Kommentare (345)
AAA
Teilen

Mit dem neuen, nur in den Lidl-Supermärkten erhältlichen Prepaid-Tarif Lidl Mobile ist die Auswahl an attraktiven Handy-Tarifen im Netz des Mobilfunkbetreibers o2 wieder ein bisschen größer geworden. Neben dem o2-o-Tarif buhlt der Telefónica-o2-Konzern selbst mit den Prepaid-Tarifangeboten der Discounter-Marke Fonic und des Kaffeerösters Tchibo sowie mit dem Laufzeitvertragsangebot Alice-Mobile-Tarif von HanseNet um die Kunden. Prunkstück des neuen 9-Cent-Tarifs Lidl Mobile ist das monatliche Kosten-Limit für Anrufe und SMS-Mitteilungsversand, das mit 40 Euro niedriger liegt als im regulären o2-o-Tarif. Auf der anderen Seite können Lidl-Mobile-Nutzer ihren Tarif nicht mit Hilfe von Optionen für das eigene Telefonverhalten optimieren. Welcher der o2-Tarife sich für welchen Nutzer eignet, zeigen wir in diesem Tarifvergleich.

Tarif fürs Telefonieren und Messaging

Lidl Mobile im Vergleich mit anderen Handy-Tarifen von o2 Wer sein Handy nur unterwegs zum Telefonieren und Nachrichtenversand per SMS nutzt, sollte zu einem der 9-Cent-Tarifangebote greifen. Neben dem neuen Lidl-Mobile-Tarif fallen auch im herkömmlichen Fonic-Prepaid-Tarif 9 Cent pro Anrufminute oder pro SMS-Mitteilung innerhalb Deutschlands an. Nutzer des o2-o-Tarifs zahlen jeweils 15 Cent pro Minute bzw. pro Kurznachricht. Im Prepaid-Tarif von Tchibo Mobil wird bei den Gesprächskosten unterschieden zwischen Telefonaten und SMS-Versand zu Tchibo-Mobil-Anschlüssen (5 Cent pro Minute bzw. Mitteilung) und zu anderem deutschen Mobilfunkanschlüssen (15 Cent).

Ein solcher Community-Tarif wie der von Tchibo Mobil eignet sich beispielsweise für Familien oder Freundeskreise, deren Mitglieder alle die SIM-Karte desselben Anbieters nutzen. Noch günstiger wird es für solche Telefon-Gruppen mit dem Alice-Mobile-Tarif, der auf Wunsch mit einer kurzen Mindestvertragslaufzeit von einem Monat erhältlich ist: Hier entstehen bislang keine weiteren Kosten für den Nutzer bei Telefonaten zwischen allen Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüssen der Marke Alice ("Unify"). Dazu bietet HanseNet als Option eine Flatrate für Gespräche in das deutsche Festnetz für 14,90 Euro pro Monat an. Bis zu vier SIM-Karten können Alice-Mobile-Kunden unter einer Vertragsnummer sammeln und auch an andere Familienmitglieder verteilen.

Vorteil aller fünf hier genannten Tarifangebote von o2: Der Anbieter berechnet keine monatliche Grundgebühr bzw. keinen monatlichen Mindestumsatz. Wer sein Handy nicht nutzt, dem entstehen auch keine Mobilfunk-Kosten. Wer nur ganz selten zum Handy greift, sollte bei der Tarifwahl die Guthaben-Gültigkeit der Angebote berücksichtigen. Bei zu langer Inaktivität des Kunden kann es auch passieren, dass der Anbieter den Mobilfunk-Anschluss schließlich stilllegt.

Telefonieren und Simsen ohne Kostenrisiko

Das monatliche Kosten-Limit von 40 Euro für Telefonate und SMS-Versand liefert dem Lidl-Mobile-Nutzer eine größere Kostenkontrolle bei der Nutzung dieser Dienste. Nach Erreichen dieses Rechnungsbetrags werden dem Kunden keine weiteren Kosten für die verbleibenden Tage eines Abrechnungszeitraums berechnet. Auch im o2-o-Tarif in der Prepaid- und in der Postpaid-Version gibt es diesen sogenannten "Kosten-Airbag": Bei o2 o Prepaid liegt das Limit bei 50 Euro, bei o2 o Postpaid sinkt dieser Betrag bei Online-Buchung des Tarifs auf 42,50 Euro. Doch Vorsicht: Das Kosten-Limit bezieht sich nur auf Telefonate und den SMS-Versand innerhalb Deutschlands - nicht auf andere Dienste und nicht fürs Telefonieren und Nachrichten-Versenden ins Ausland. Lidl Mobile im Vergleich mit anderen Handy-Tarifen von o2

Bis bei o2 o das Kosten-Limit erreicht ist, zahlt der Nutzer mit 15 Cent pro Gesprächsminute bzw. pro versendeter SMS-Nachricht höhere Entgelte als bei Lidl Mobile. Auch die Abfrage der Mailbox ist für o2-o-Kunden nicht kostenfrei.

Tarif für Handy-Telefonate ins Ausland

Wer mit dem Handy auch regelmäßig von Deutschland aus ins Ausland telefoniert, findet erhebliche Unterschiede in den Minutenpreisen der Angebote von o2, Fonic, HanseNet und Tchibo Mobil. Während beispielsweise Tchibo Mobil seinen Kunden immer teure 1,99 Euro pro Minute für ein Auslandstelefonat berechnet, beginnen hierfür die Preise im Lidl-Mobile- und im Fonic-Tarif bei 9 Cent pro Minute für Handy-Anrufe in das Festnetz eines europäischen oder nordamerikanischen Landes. Anrufe von Mobilfunkanschlüssen in Europa oder USA und Kanada kosten im Lidl-Mobile- und im Fonic-Prepaid-Tarif 29 Cent pro Minute. Das sind vergleichsweise günstige Konditionen.

Im o2-o-Tarif in der Prepaid-Variante fallen zwischen 46 Cent und 1,99 Euro pro Minute für grenzüberschreitende Handy-Telefonate aus Deutschland an - je nachdem, in welche Ländergruppe das Zielland und -Netz eingeordnet ist. Bei o2 o in der Postpaid-Version reicht die Preisspanne für Telefonate ins Ausland von 29 bis 99 Cent pro Minute. HanseNet berechnet seinen Kunden im Alice-Mobile-Tarif mindestens 89 Cent pro Minute für einen Anruf ins Ausland.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, welcher der o2-Tarife sich besonders für mobile Internet-Nutzer und für diejenigen Handy-Nutzer, die ganz auf den Festnetz-Anschluss zu Hause verzichten, eignet.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere News zu Lidl Mobile