FTTH

Glasfaser-Ausbau: Erster Netzbe­treiber gibt wieder auf

Liberty Networks gibt den Ausbau von Glas­faser­netzen in Deutsch­land wieder auf. Erste Kunden sollten im Sommer ange­schlossen werden.

Hello Fiber gibt wieder auf Hello Fiber gibt wieder auf
Logo: helloFiber GmbH, Montage: teltarif.de
Liberty Networks Germany hat den Ausbau von Glas­faser­netzen in Deutsch­land einge­stellt. Das berichtet das Online­magazin Broad­band TV News. Beim Netz­betreiber handelt es sich um ein Gemein­schafts­unter­nehmen von Liberty Global und InfraVia Capital Part­ners. Dabei ist vor allem Liberty Global kein unbe­kannter Konzern. Schließ­lich hat die Firma rund ein Jahr­zehnt lang den Kabel­netz­anbieter UnityMedia betrieben, der rund 13 Millionen Haus­halte in Baden-Würt­tem­berg, Hessen und Nord­rhein-West­falen betrieben hat.

2019 wurde UnityMedia an Voda­fone verkauft, das sich zuvor bereits Kabel Deutsch­land einver­leibt hatte. Somit kann der in Düssel­dorf ansäs­sige Konzern in allen 16 deut­schen Bundes­län­dern Kabel­anschlüsse vermarkten. Hier liegt der Schwer­punkt mitt­ler­weile bei immer höheren Band­breiten für den Internet-Zugang. Wie berichtet, wurde zu diesem Zweck im vergan­genen Jahr der bundes­weite Rollout von Docsis 3.1 abge­schlossen.

"Hello Fiber" war erst im Herbst 2021 gestartet

Hello Fiber gibt wieder auf Hello Fiber gibt wieder auf
Logo: helloFiber GmbH, Montage: teltarif.de
Liberty Networks Germany hatte seine Glas­faser­netze unter dem Marken­namen "Hello Fiber" vermarktet. Der Nürtinger Zeitung zufolge hat eine Mitar­bei­terin von Liberty Networks Germany den Ausbau-Stopp bestä­tigt. Ein Grund für das Ende für den Netz­ausbau wurde nicht genannt. Wie die Zeitung weiter berichtet, hatte "Hello Fiber" im Rahmen einer Pres­sekon­ferenz im Mai 2022 verkündet, den Netz­ausbau nicht von der Vermark­tung abhängig zu machen.

Wie groß das Inter­esse an den FTTH-Anschlüssen war, ist nicht bekannt. Den Angaben zufolge sollten die ersten Kunden im kommenden Sommer mit den Breit­band-Inter­net­ver­bin­dungen ausge­stattet werden. Bis zum kommenden Jahr war geplant, mehr als 15.300 Haus­halte mit Glas­faser-Anschlüssen auszu­statten. Dazu wird es nun nicht kommen.

Mitar­beiter vor Weih­nachten gekün­digt

Nicht bekannt ist, ob und ggf. in welchem Umfang der Ausbau bereits begonnen wurde. Dem Zeitungs­bericht zufolge wollen sich die Bürger­meister der betrof­fenen Kommunen kurz­schließen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Intern steht das Aus für den Glas­faser-Ausbau schon seit Dezember fest. So berichtet Broad­band TV News unter Beru­fung auf "mit der Ange­legen­heit vertraute Quellen", die Mitar­beiter hätten kurz vor Weih­nachten ihre Kündi­gungen erhalten.

Während sich Liberty Global zurück­zieht, zeigt die Deut­sche Telekom inzwi­schen großes Enga­gement beim Glas­faser-Ausbau - so groß, dass die Mitbe­werber sogar Kritik üben.

Mehr zum Thema Liberty Global