Linux-Betriebssystem

Weckruf für webOS? LG öffnet Betriebssystem für Entwickler

Das Betriebssystem webOS ist nun als Open Source Edition verfügbar, was es Entwicklern ermöglicht, damit eigene Projekte zu realisieren. LG erhofft sich dadurch, eine bessere Verbreitung der Plattform.
AAA
Teilen (13)

LG stellt Softwareentwicklern ab sofort mit webOS Open Source Edition eine quelloffene Version des Linux-basierten Betriebssystems zur Verfügung. Mit diesem Schritt möchte der Hersteller die Plattform den Verbrauchern und der Industrie zugänglicher machen. Der Quellcode lässt sich kostenlos auf der dazugehörigen Internetseite herunterladen, die auch mit Werkzeugen, Anleitungen und einer Community aufwartet. Des Weiteren bietet LG Unterstützung für Start-up-Unternehmen an, die von der zum koreanischen Ministerium gehörenden NIPA-Agentur empfohlen werden. Die Projekte begleitet der Konzern dann auf dem Weg zur Kommerzialisierung.

webOS öffnet seine Pforten für Entwickler

webOS ist als quelloffene Version webOS Open Source Edition verfügbarwebOS ist als quelloffene Version webOS Open Source Edition verfügbar Das Betriebssystem webOS hat eine lange Reise hinter sich, die 1996 in Form von Palm OS 1.0 begann. Vor rund fünf Jahren erwarb schließlich LG die Software und setzt sie seitdem für seine Smart-TVs, Smartwatches und diverse IoT-Geräte ein. Nun ist das auf einem Linux-Kernel fußende OS mit der Veröffentlichung des Quellcodes endlich für die breite Masse frei verfügbar geworden. Die Unterstützung von HTML5 und CSS3 soll es Entwicklern ermöglichen, das Multitasking-fähige Betriebssystem den Bedürfnissen des eigenen Projekts anzupassen. Als Philosophie dahinter schildert der Hersteller eine „offene Plattform, offene Partnerschaft, offene Vernetzung“

LG und koreanisches Ministerium fördern kreative Ideen

Die Umsetzung der quelloffenen Bereitstellung samt der dazugehörenden Förderung führt LG zusammen mit dem koreanischen Ministerium für Wissenschaft und Informations- und Kommunikationstechnologie durch. Zu diesem Organ gehört auch die National IT Industry Promotion Agency, kurz NIPA, die Businessangebote auf webOS-Basis von Start-up-Unternehmen sichten und empfehlen wird. LG möchte die innovativsten Ideen dieser Auswahl schließlich sowohl auf technischer als auch auf logistischer Ebene unterstützen, um gemeinsam die Kommerzialisierung zu realisieren. So werden die Firmen an internationalen Veranstaltungen wie dem Open Source Summit und OSCON teilhaben können, wo sie neue Kontakte knüpfen und Ideen austauschen sollen.

Über die Fernsehgeräte hinaus

Dr. I.P. Park, CTO bei LG, erklärt in der Pressemitteilung, dass sich webOS seit 2013 verändert hat und nun eine „sehr ausgereifte und stabile Plattform“ ist. Das Betriebssystem sei bereit, „über die Fernsehgeräte hinauszugehen“. Man ist sich sicher, dass sich die Software der exklusiven Gruppe von OS anschließen kann, die man bereits auf einem großen Niveau erfolgreich kommerzialisiert hat.

Teilen (13)

Mehr zum Thema WebOS