Zusammenarbeit

LG und VW arbeiten an neuer Connected-Car-Lösung

LG und Volkswagen haben eine langfristige Zusammenarbeit für die Volkswagen Cross-Over-Plattform bei Connected Car angekündigt. Vor allem bei Smart Home soll das System Vorteile bringen.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (2)

Künftig sollen Nutzer direkt im Auto auf ihre Smarthome zugreifen können (Symbolbild)Künftig sollen Nutzer direkt im Auto auf ihre Smart Home zugreifen können (Symbolbild) Der Elektronikkonzern LG und der Automobilfabrikant Volkswagen haben per Pressemitteilung eine langfristige Zusammenarbeit auf dem Gebiet Connected Car angekündigt. Zur Besiegelung der Kooperation wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) von beiden Geschäfts­partnern unterzeichnet. Das Ziel ist es, mit der sogenannten Volkswagen-Cross-Over-Plattform vernetzte Fahrzeuge mit erweiterten Funktionen auszustatten, die vor allem die Fernsteuerung von Smart Home betreffen. LG wurde vom Leiter des "Cloud-Centers" Richard Choi und dem Chef des Bereiches Vehicle Infotainment System Research Lab Lee Sang-yong vertreten. Seitens des deutschen Automobil­herstellers VW waren hingegen der Leiter des Bereiches Elektronik und Fahrzeug (Konzernforschung) Thomas Form und Robert Kattner, Verantwortlicher der Fahrzeug­informations­systeme, bei der Unterzeichnung des Kontrakts anwesend.

Was steckt hinter Volkswagens Cross-Over-Plattform?

LG und Volkswagen haben sich vorgenommen, die Connectivity und die Verbraucherfreundlichkeit der vernetzten Vehikel zu verbessern. Die Basis für dieses Unterfangen ist die Cloud, die uneingeschränkten Zugang zu Smart Home und Location Based Services von unterwegs aus gestatten soll. Für die kommenden Jahre haben sich die Kooperationspartner folgende Ziele gesteckt:

Neue Technologien sollen entwickelt werden, die Connected Car und Smart Home enger verbinden. Dadurch wird es möglich sein, während einer Autofahrt beispielsweise das Licht in der Wohnung ein-/ und auszuschalten, oder Sicherheitsanlagen und Haushaltsgeräte zu bedienen.

Ein zentrales Benachrichtigungs-Center, das Zusammenhänge interpretieren und Empfehlungen ausgeben kann, ist ebenfalls geplant. Mit diesem Service soll der Fahrer umgehend auf Situationen reagieren können. Außerdem wird verkündet, dass an der nächsten Generation von Infotainment-Technik für Connected Car gearbeitet wird.

Die Mitarbeiterstimmen zur Zusammenarbeit

VWs Thomas Form unterstreicht den Fokus des Konzerns auf die vernetzte Automobil-Zukunft mit den Worten "Volkswagen arbeitet zügig an der Digitalisierung seiner Marken". Dabei habe der Fahrzeughersteller stets den Endkunden im Blick, für den Komfort, Sicherheit und Energie­effizienz eine wichtige Rolle spielen. Zu LG findet Form ebenfalls viel Lob. Der Konzern sei "ein starker und verlässlicher Partner bei der Imple­mentierung neuer Funktionen und einer der Treiber von Innovationen in einem vernetzten Haushalt".

LG-Cloud-Spezialist Richard Choi blickt bezüglich der "Volkswagens Cross-Over-Plattform" positiv in die Zukunft: "Diese Plattform ermöglicht die Integration mit Smart Home Services und ist gleichzeitig für kommende IT-Anforderungen wie dem 'Internet der Dinge' offen". Choi meint, dass die Kooperation "im Automobil-Sektor die Art und Weise revolutioniert, wie die Fahrer künftig mit ihren Fahrzeugen interagieren".

Teilen (2)

Mehr zum Thema Auto