Entwicklung

LG: Neue Technik integriert Fingerabdrucksensor im Glas

LG Innotek hat eine Technik entwickelt, die es erlaubt, einen Fingerabdrucksensor im Glas zu integrieren. So lässt sich der Sensor auf der Frontseite eines Handys oder auf dessen Glasrückseite frei platzieren.
Von mit Material von
AAA
Teilen (3)

LG: Neue Technik integriert Fingerabdrucksensor im GlasLG entwickelt Fingerabdrucksensor im Glas In einer neuen Smartphone-Generation könnten die Fingerabdruck-Sensoren direkt in das Frontglas des Handys integriert sein. Der südkoreanische Elektronik-Konzern LG stellte heute ein Verfahren vor, bei dem die nötige Technik in einer 0,3 Millimeter tiefen Lücke unter dem Display-Glas steckt. Damit müsse man die Sensoren nicht mehr wie bisher auf Tasten wie bei Apple und Samsung oder speziellen Sensorflächen, wie sie beispielsweise Huawei verwendet, platzieren und könne damit leichter auch wasserdichte Smartphones ausstatten, betonte die Tochterfirma LG Innotek.

Durch die neue Fingerabdruck-Technik sind Hersteller künftig freier im Design ihrer Geräte. Der Sensor lässt sich nicht nur unter dem Frontglas, sondern auch Wunsch auch auf der Rückseite platzieren, wenn diese aus Glas gefertigt ist. Eine Positionierung direkt auf dem Display ist indes nicht möglich, da der Anschluss des Sensors dann unter dem Displaypanel sichtbar sein würde.

Neue Fingerabdruck-Module weniger störanfällig

Die obere Glasschicht mit dem Sensor sei nur 0,25 Millimeter dick, aber sie halte dem Aufprall eines 130 Gramm schweren Metallballs stand, der aus einer Höhe von 20 Zentimetern abgeworfen werde.

"Das neue Modul könnte Funktionsstörungen des Smartphones drastisch reduzieren, da es keinen speziellen Button zur Fingerabdruck-Erkennung benötigt", so eine Sprecherin von LG Innotek im Gespräch mit der Korean Times. Die Module seinen auf dem aktuellen Sicherheitsstandard, so die Entwickler. Die Fehlerquote beim Scannen der Fingerabdrücke liegt demnach bei 0,002 Prozent. "Wir sind in Gesprächen mit einigen Handy-Herstellern, um die neuen Module in diesem Jahr zu vermarkten."

Teilen (3)

Mehr zum Thema Fingerabdruck-Scanner