Killer-Feature

LG stellt Anti-Moskito-Smartphone K7i vor

In Indien sind Moskitos regelrechte Plagegeister, mit dem Einsteiger-Smartphone LG K7i soll man sich eben jene vom Hals halten können. Mosquito Away sei Dank.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (15)

Das LG K7i soll Moskitos fernhalten Das LG K7i soll Moskitos fernhalten LG sagt den Moskitos in Indien mit dem neu vorgestellten Smartphone K7i den Kampf an. Das Einsteiger-Mobilgerät verfügt über eine Ultraschalltechnologie, welche die lästigen Insekten fernhalten soll. Dabei wird eine Frequenz oberhalb von 30 kHz genutzt, die von Menschen unhörbar, aber für Moskitos unangenehm ist. Ausgeliefert wird das K7i mit einer austauschbaren Rückseite, in der LGs Mosquito Away verbaut ist. Diese Technik findet sich auch in Klimageräten des Herstellers wieder. Das Smartphone an sich bietet unter anderem ein 5 Zoll großes FWVGA-Display und eine 8-Megapixel-Kamera.

LG präsentiert das Anti-Moskito-Smartphone K7i

LG K7
Das Einsteiger-Smartphone LG K7 ist bereits seit Februar 2016 im Handel erhältlich, nun wurde eine für den indischen Markt angepasste Variante vorgestellt, wie PhoneRadar berichtet. Das K7i kommt mit einem zusätzlichen Akkudeckel daher. In diesem Backcover hat LG das Ultraschall-Verfahren Mosquito Away integriert. Indien wird häufiger von Mückenplagen heimgesucht, die Tiere können gefährliche Krankheiten übertragen. Deshalb ist die Bereitstellung eines solchen Produkts für diese Region sicherlich keine schlechte Idee. Die Ultraschallwellen, die mit einer Frequenz oberhalb der 30 kHz übertragen werden, sind für den Menschen nicht hörbar und belästigen ausschließlich die unerwünschten Insekten.

Die technischen Daten des LG K7i

Das K7i kommt mit Spezifikationen daher, die ganz unten in der Einsteigerklasse einzuordnen sind. Ein 5 Zoll großes FWGA-Display (854 x 480 Pixel) mutet antiquiert an, dasselbe gilt für das zweieinhalb Jahre alte Betriebssystem Android 5.1 Lollipop. Im Vergleich zum 2016er-LTE-Standardmodell wurde immerhin der Arbeitsspeicher von 1,5 GB auf 2 GB RAM aufgestockt. Der 16 GB große Datenspeicher (aufrüstbar per microSD) geht ebenfalls in Ordnung. Hobby-Fotografen müssen sich mit den 8 Megapixeln der Hauptkamera zufriedengeben, für Selfies stehen 5 Megapixel zur Verfügung. Angetrieben wird das LG K7i von einem 1,1 Gigahertz taktenden Quad-Core-Prozessor. Zu den Schnittstellen des Dual-SIM-Handys zählen LTE (auch VoLTE), Bluetooth 4.1, GPS und WLAN-n.

Preis und Verfügbarkeit

Das LG K7i ist ab sofort in Indien erhältlich. Der Preis beläuft sich auf 7990 Rupien, was nach derzeitigem Wechselkurs etwa 103 Euro entspricht. Mit einer Einführung in Europa ist eher nicht zu rechnen.

Teilen (15)