später

LG GW990 mit Intel Moorestown lässt noch auf sich warten

Großes, anscheinend energiehungriges Gerät mit unfertiger Software
AAA
Teilen

Auf der CES in Las Vegas wurde es nur in der Vitrine ausgestellt und auf einer Keynote in die Kamera gehalten, auf dem Mobile World Congress 2010 in Barcelona durften es die Journalisten auch anfassen: Das LG GW990, das erste Smartphone, das auf einem X86-Prozessor basiert. Dieselbe Prozessortechnologie, mit der der PC groß geworden ist. Intel Moorestown, eine Weiterentwicklung des bekannten Atom-Chips, soll die nötige Verkleinerung und Energieeinsparung bewirken.

Fraglich allerdings, ob Intel die Ziele wirklich schon erreicht hat: So ist das LG GW990 alles andere als klein. Mit einem 4,8-Zoll-Display ist es für ein Handy wirklich riesig. Normale Smartphones haben mindestens ein Zoll weniger - und sind auch damit schon merklich größer als normale Handys. Dell stellt in Barcelona ebenfalls ein Gerät mit 5-Zoll-Display vor, bezeichnet es aber nicht als Handy, sondern als Tablet, obwohl man damit telefonieren kann. LG GW990Das LG GW990

Und auch beim Energieverbrauch scheint das LG GW990 die Konkurrenz im negativen Sinne zu übertreffen: Kaum eines der zahlreichen Geräte, die wir gestern und heute in der Hand hielten, war so warm. Dabei war auf dem Testgerät noch nicht einmal die volle Benutzeroberfläche installiert, sondern ein Testsystem, das nur einzelne, bestimmte Anwendungen zeigte. Ein Kollege brachte diese Minimal-Oberfläche dennoch binnen einer Minute zum Absturz. Der anschließende Boot-Vorgang dauerte trotz des schnellen Prozessors deutlich länger als von normalen Smartphones gewohnt.

Wer sich auf ein besonders schnelles Intel-Smartphone gefreut hat, wird also noch warten müssen, bis Software und Hardware des auf Moblin basierenden Geräts wirklich perfekt zusammenspielen. Intel spricht von einer erwarteten Markteinführung im zweiten Halbjahr 2010.

Aava Mobile Referenzplattform ist deutlich weiter

Referenzdesign von Aava MobileReferenzdesign von Aava Mobile Es gibt ein deutlich attraktiveres, weil kleineres, und von der Software-Ausstattung offensichtlich auch deutlich weiteres Moorestown-Gerät von Aava Mobile. Intel bezeichnet es als Referenzdesign: 3,25-Zoll-Display, 61 mal 125 mal 11,7 Quadratmillimeter, mit zwei Mikrofonen für verbesserte Echounterdrückung. Außerdem ist das Gerät Beschleunigungssensor, 3D-Kompass, GPS, WLAN und Micro-USB ausgestattet. Als Betriebssystem sollen Moblin 2.1 und Android zur Wahl stehen.

Teilen

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010

Weitere Artikel zum Themenspecial "Handy, Netbooks & Co."