Zwei Displays

LG G8X ThinQ im Test: Reißt es der Dual-Screen raus?

Das LG G8X ThinQ ist ein Smart­phone ohne große Über­raschungen. Erst durch den zweiten Bild­schirm wird es beson­ders. Wir haben getestet, was das Dual-Screen-Phone leistet.
AAA
Teilen (2)

LG spen­diert dem G8X ThinQ den Ober­klasse-Chip Snap­dragon 855 von Qual­comm sowie 6 GB Arbeits­spei­cher. Sowohl auf dem Papier als auch in der Praxis schafft es der Prozessor, für gute Perfor­mance zu sorgen. Wir ermit­telten einen AnTuTu-Gesamt­wert von 328 862, in unserem eigenen Brow­serbench­mark­test ein Ergebnis von 194. Das sind ansehn­liche Werte. Zum Vergleich: Beim Test des OnePlus 7T mit dem Snap­dragon 855+ ermit­telten wir einen AnTuTu-Gesamt­wert von 399 563 sowie in unserem Brow­serbench­mark­test einen Wert von 228.

Unter den Lautstärketasten gibt es einen eigenen Google-Assistant-Button
Unter den Lautstärketasten gibt es einen eigenen Google-Assistant-Button
Die Perfor­mance bei Spielen und Multi­tasking-Aktionen gerade in Inter­aktion mit dem zweiten Display ist flüssig und das Laden neuer Appli­kationen klappt zügig. Hier gibt es nicht viel auszu­setzen.
LG G8X ThinQ

Das zweite Display braucht Strom. Dementspre­chend inter­essant ist die Akku­lauf­zeit bei ange­docktem Screen. Ohne zusätz­lich zu versor­gendem Dual-Screen ermit­telten wir in unserem Akku­test eine Lauf­zeit von 10 Stunden und 22 Minuten. Um jetzt die Lauf­zeit mit ange­docktem Display zu simu­lieren haben wir den Wide-View-Modus ausge­wählt und unser Stan­dard-Test­verfahren erneut gestartet. Der Akku mit 4000 mAh erreichte so eine Lauf­zeit von 4 Stunden und 43 Minuten. Wir finden: Der Wert kann sich durchaus sehen lassen. Hier gehen wir auch aller­dings von einem Härte­test aus, der für Dauer-Dual-User inter­essant ist. Nutzer, die zwischen­durch den zweiten Bild­schirm auch mal abschalten, kommen in der Regel länger ohne erneute Ladung aus.

Tele­fonie, Sound und Soft­ware

3,5-mm-Klinkenanschluss, USB-Typ-C und Lautsprecher
3,5-mm-Klinkenanschluss, USB-Typ-C und Lautsprecher
Probleme, den Gesprächs­partner zu verstehen (und anders­herum) hatten wir nicht. Die Sprach­qualität war nur ein wenig "dünn". Die Gesamt­laut­stärke ging im Test aber in Ordnung, genauso wie die Tele­fonie über die Laut­spre­cher. Das LG G8X ThinQ ist Dual-SIM-fähig. Statt einer zweiten Nano-SIM-Karte ist im Slot Platz für eine microSD-Karte zwecks Erwei­terung der internen Spei­cher­kapa­zität.

Der Sound­test hat uns nicht über­zeugt. Für einen ernst zu nehmenden Musik­genuss reicht es nicht, allen­falls für den Radio­song im Hinter­grund, für den wir maximal einen mitt­leren Laut­stär­kepegel empfehlen. Da kann auch der wähl­bare "DTS:X 3D Surround"-Sound bis auf einen Tacken mehr Bass­leis­tung sonst nicht viel mehr raus­holen.

Der Hybrid-Slot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM-Karte und eine microSD
Der Hybrid-Slot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM-Karte und eine microSD
LG liefert das G8X ThinQ mit Android Pie aus. Ein Update auf Android 10 ist aber zu erwarten. Was sonst ein wenig wie ein Armuts­zeugnis aussehen würde, lässt sich an dieser Stelle unter Umständen recht­fertigen. Als LG das G8X ThinQ im September offi­ziell präsen­tierte, schim­merte durch, dass die Soft­ware entspre­chend der Dual-Screen-Nutzung beson­ders ange­passt werden muss. Wir hoffen, dass es nicht zu lange dauert, bis das LG G8X ThinQ in den Genuss der aktu­ellen Android-Version kommt.

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem auf die Kame­raleis­tung ein. Außerdem lesen Sie das Test­fazit.

erste Seite 1 2 3 4 letzte Seite
Teilen (2)

Weitere Handytests bei teltarif.de

Mehr zum Thema Dual-Screen