Verschoben

LG G7: Vorstellung verschoben?

Bei LG scheint es gerade in der Smartphone-Abteilung heiß her zu gehen. Zuletzt wurde die Smartphone-Strategie komplett umgebaut und nun ist ein erstes Resultat daraus eine nach hinten verschobene Präsentation des LG G7.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (1)

Während sich alle Welt langsam auf den Mobile World Congress 2018 in wenigen Wochen vorbereitet, scheint es bei LG drunter und drüber zu gehen. Erst kürzlich hieß es, dass der Konzern seine Smartphone-Strategie komplett überdenkt und neue Modelle nur noch dann vorstellt, wenn es auch wirklich nötig ist.

Nun könnte das LG G7 einem Bericht des Korea Herald zufolge ein erstes "Opfer" dieser Neuausrichtung sein. Dem Bericht zufolge hat der Vize-Vorstands­vorsitzende und amtierende CEO von LG Electronics, Jo Seong-jin angeordnet, das G7 nochmals zu überarbeiten. Es wird spekuliert, dass die zuständigen Ingenieure das G7-Projekt von Beginn an überprüfen und auch neu überdenken sollen.

Als ein Resultat ist die zuletzt für März eingeplante Vorstellung des Android-Smartphones auf mindestens April verschoben. Die Informationen des Korea-Herald-Artikels basieren zu großen Teilen auf den Aussagen eines offiziellen Presse­sprechers, der angesichts des durchaus brisanten Inhalts anonym bleiben will. Unter anderem hieß es auch in den vergangenen Wochen, dass LG eine Umbenennung der Flaggschiff-Reihe vornimmt und die G-Serie zumindest namentlich komplett abschafft.

Unklare strategische Auswirkungen

LG G7Verwirrung um das G7: Wann kommt es denn? Für den Konzern selbst könnte das durchaus ein risiko­behaftetes Unterfangen werden, wenn Samsung einen zu großen Vorsprung erhält. Außerdem ist völlig unklar, ob die angeordnete Revision sich auf die Technik bezieht, die Funktionen oder sogar auf das Design. Letzteres ist dabei der unwahr­scheinlichste Punkt, da die letzten Geräte zumindest optisch überwiegend positiv aufgenommen wurden.

Dem Informanten des Korea Herald zufolge wird wohl intern darüber diskutiert, dass das LG G7 in seiner jetzigen Fassung keinen starken Verkaufs­grund vorweisen könne. Gut möglich, dass Dual-Kameras und die HiFi-Audio­technologien als nicht attraktiv genug betrachtet werden. Ob jedoch innerhalb kürzester Zeit etwas komplett Neues in dem Gerät verbaut werden kann, ist fraglich.

Auf der anderen Seite wird wiederum von der Abteilung für Öffentlichkeits­arbeit beschwichtigt, dass noch nichts von den neuen Plänen "in Stein gemeißelt" sei. Vielmehr sollte die Aussage des Vize-Vorstands­vorsitzenden und LG-Electronics-CEO Jo Seong-jin so verstanden werden, dass der Konzern nach neuen Möglichkeiten sowie Strategien im Marketing sucht.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, wie das LG G7 den bisherigen Gerüchten nach ausgestattet sein könnte.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Gerücht