Innovation?

LG G6 im Kurz-Test: Danke LG!

LG hat das G6 offiziell gezeigt. Wir haben das Smartphone im Kurz-Test bereits näher angeschaut. Unser Fazit: Danke LG! Lesen Sie, wofür wir dem Hersteller beim LG G6 dankbar sind.
Vom Mobile World Congress in Barcelona berichtet
AAA
Teilen (51)

LG hat die Presse zu einem Event auf dem Mobile World Congress eingeladen, um sein neues Flaggschiff zu präsentieren. Bereits im Vorfeld hat der Hersteller vereinzelt Eckdaten zum neuen LG G6 bekannt gegeben, um das Interesse an dem Smartphone zu wecken. Nun ist das LG G6 offiziell. Es wird in den Farbvarianten Astro Black, Mystic White und Ice Platinum. für 699 Euro (UVP) im März auf den Markt kommen.

LG G6

Wir hatten bereits die Gelegenheit, dass neue Highend-Smartphone im einem ersten Kurz-Test näher unter die Lupe zu nehmen. Dabei klären wir unter anderem spannende Fragen wie: Besitzt es wieder ein modulares System wie das LG G5 oder wie schneidet das Display mit dem besonderen 18:9-Format samt Dual-Screen-Feature ab bzw. was ist die Idee dahinter? Auch die überarbeitete Weitwinkel-Dual-Kamera mit einer 125-Grad-Blickwinkel-Erfassung ist ein interessantes Feature, das wir kurz beleuchten werden.

Weg vom modularen System: Danke LG!

Seitenansicht des LG G6 im Hands-On
Seitenansicht des LG G6 im Hands-On
In puncto Design wagt sich LG etwas Neues und bringt das LG G6 mit einer leicht gebogenen Glasrückseite heraus. Bei dem Material handelt es sich um Corning Gorilla Glass 5. Der Rest des Gehäuses besteht aus Metall - uns gefallen besonders die leicht geschliffenen Kanten des Rahmens. Das Gehäuse besitzt im Vergleich zum Vorgänger - dem LG G5 - ein paar Rundungen mehr und wirkt edler. Die Verarbeitung ist einwandfrei. So haben wir im Kurz-Test keine überstehenden Kanten oder Material­reste beim Ausstellungs­stück festgestellt. Trotz seiner Größe von 148,9 mal 71,9 mal 7,9 Millimeter bei einem Gewicht von 163 Gramm liegt das LG G6 bequem und fest in der Hand. Die Oberfläche des Gehäuses ist leider sehr glatt und für Fingerabdrücke anfällig, wodurch es unter Umständen auch leicht aus der Hand rutschen kann. Die einhändige Bedienung ist ebenfalls möglich.

Zudem ist das fast randlose Display im Vergleich zum LG G5 sehr gut umgesetzt worden. LG hat die Vorderseite gut ausgenutzt. Die Ecken des Displays sind zudem abgerundet. Die Lautstärke-Tasten haben im Hands-On einen angenehmen Druckpunkt bewiesen. Diese sind nun beide separat integriert und nicht mehr als Lautstärkewippe zusammen­hängend. Auf der Rückseite - direkt unterhalb der Hauptkameras - ist der kreisförmige Fingerabdruck­scanner integriert. Am oberen schmalen Rand des Gehäuses ist die 3,5-Millimeter-Klinkebuchse eingebaut. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der USB-Typ-C-Port.

Vor allem gefällt es uns, dass LG keinen neuen Versuch für ein modulares System mit dem LG G6 gestartet hat. Beim LG G5 hatte der Hersteller dieses Feature weniger gut umgesetzt und so mussten wir im Test eine größere Spalte zwischen dem Ansteck-Modul und dem Smartphone feststellen. Ohne Modul-System hinterlässt das neue LG G6 einen viel robusteren Eindruck. Vermutlich hat LG auch darauf verzichtet, da das LG G6 nun Outdoor-Fähigkeiten besitzt und so besser geschützt werden muss.

Flottes System und wassergeschützt

Manuell-Modus der Hauptkamera beim LG G6
Manuell-Modus der Hauptkamera beim LG G6
Das LG G6 ist mit einem Snapdragon-821-Prozessor (vier Kerne) ausgestattet, der von 4 GB RAM unterstützt wird. Der interne Speicher bietet wahlweise eine Kapazität von 32 GB oder 64 GB. Über den microSD-Slot lässt sich eine Speicherkarte mit bis zu 2 TB einstecken. Speicherkarten mit einer derartigen hohen Kapazität sind noch nicht im freien Handel erhältlich, aber der microSD-Slot des LG G6 wäre dafür theoretisch ausgelegt. Ab Werk läuft auf dem LG G6 das mobile Betriebssystem Android 7.0 alias Nougat samt der LG-eigenen Benutzer­oberfläche UX 6.0 UI. Die Navigation durch das Menü und der Aufruf einzelner Apps verlief flott. So haben wir im Hands-On des LG G6 keine Ruckler vernommen. Eine Besonderheit, bei der das Display und das User Interface miteinander interagieren, ist die neue Dual-Screen-Funktion - dazu erfahren Sie mehr im Display-Abschnitt. Diese erklärt unter anderem auch das besondere Format des Displays, wie uns LG im kurzen Gespräch mitgeteilt hat. Speziell für das LG G6 wurden auf das Display angepasste Spiele, wie Temple Run 2, angekündigt, die im Google Play Store verfügbar sein werden. Zudem ist das G6 für Google Assitant optimiert, der jetzt auf alle Android-Geräte kommen soll.

Außerdem ist das LG G6 nach der Schutzklasse IP68 in einem gewissen Umfang gegen Wasser und Staub geschützt. Welche Bedingungen der Nutzer vor dem Tauchgang mit dem LG G6 beachten muss bzw. ob bestimmte Garantie-Regelungen vorliegen, hat LG noch nicht näher erläutert.

Wie sich die Dual-Kamera, das Display und mehr im ersten Kurz-Test schlagen sowie wie unser Fazit ausfällt, erfahren Sie auf der zweiten Seite.

1 2 vorletzte
Teilen (51)

Mehr zum Thema LG