Erster Eindruck

Neuer Versuch auf dem Tablet-Markt: LG G Pad 8.3 im Hands-On

Leistung und FullHD-Display des 8,3-Zoll-Tablet überzeugen
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Neben Fernsehern spielte am IFA-Stand von LG vor allem das G Pad 8.3 eine Rolle, mit dem der Hersteller nach längerer Pause wieder den Tablet-Markt betritt. Offiziell vorgestellt wurde das Tablet bereits wenige Tage vor der IFA, auf der Messe hatten wir jedoch Gelegenheit, einen ersten Blick auf das Gerät zu werfen. Insgesamt hinterließ das LG G Pad 8.3 dabei einen guten Eindruck. Genauere Details verraten wir im Hands-On.

Gehäuse mit Alu-Rückseite und abgedeckten Ports

LG G Pad 8.3

Neuer Versuch auf dem Tablet-Markt: LG G Pad 8.3 im Hands-OnLG G Pad 8.3 im Hands-On LG hat sein neuestes Tablet mit einem 8,3 Zoll großen FullHD-Touch­screen ausgestattet, dessen Auflösung 1 920 mal 1 200 Pixel beträgt. Während des kurzen Tests überzeugte das Display durch seine Helligkeit, seine strahlenden Farben und wenig Spiegelungen. Letztere wird offenbar durch die Bauweise des Bildschirms gemildert, den LG sehr nah unter dem Glas angebracht hat. Die Übergänge vom Display zum Gehäuse sind gut verarbeitet. Hier gibt es keine scharfen Kanten oder große Spalten, in denen sich Staub ansammeln könnte.

Insgesamt überzeugt das Gehäuse des LG G Pad 8.3 durch seine solide Verarbeitung und Materialien wie Aluminium, das neben dem typischen Kunst­stoff zum Einsatz kommt. Auch der Form­faktor ist gut gewählt. Mit seiner Größe von 216,8 mal 126,5 mal 8,3 Millimeter liegt das Tablet nicht nur bequem in der Hand, es bietet auch die passenden Maße für alle Nutzer, denen ein 7-Zoll-Tablet zu klein und ein Gerät mit 10 Zoll großem Display zu ausladend ist.

Neuer Versuch auf dem Tablet-Markt: LG G Pad 8.3 im Hands-OnRückseite besteht zum großen Teil aus Aluminium Herzstück des LG G Pad 8.3 ist ein 1,7-GHz-Quadcore-Prozessor vom Typ Snapdragon 600 zusammen mit 2 GB Arbeits­speicher. Mit der CPU hat der Hersteller eine solide, wenn auch nicht die leistungs­stärkste Wahl getroffen. Typische Tablet-Aufgaben bewältigt das LG G Pad 8.3 aber dennoch problemlos und auch das Scrollen durchs Menü sowie durch die Home­screens verläuft flüssig. Der Speicher fällt mit 16 GB recht über­sichtlich aus. Auf Wunsch lässt sich dieser via microSD aber um zusätzliche 64 GB erweitern. Eine 1,3- sowie eine 5- Megapixel-Kamera finden sich ebenfalls auf dem Daten­blatt des Tablets. Für die Strom­versorgung abseits der Steckdose soll der 4 600-mAh-Akku sorgen, dessen Leistungs­dauer wir aber auf der Messe nicht testen konnten.

Neue Sofware-Features und Preise des Tablets

Neuer Versuch auf dem Tablet-Markt: LG G Pad 8.3 im Hands-OnDas Tablet besticht durch seine gute Verarbeitung Das Tablet bietet mit Android 4.2.2 inklusive der Optimus-Oberfläche ein recht aktuelles Betriebs­system. Eine Update auf 4.3 wurde seitens LG nicht bestätigt, ist aber wahrscheinlich. Das System des G Pad 8.3 wurde um einige neue Funktionen wie beispiels­weise KnockON erweitert, bei der durch zweimaliges Tippen auf dem Display das Gerät aus dem Standby geholt wird. Via QPair kann das Tablet mit einem Smartphone gekoppelt werden und stellt dann eingehende Nachrichten und Anrufe auf dem Tablet-Display dar. Die Kopplung ist mit Geräten unter­schiedlicher Hersteller möglich, die aber mindestens mit Android 4.1 laufen müssen.

Verfügbar sein soll das LG G Pad 8.3 im Laufe des vierten Quartals 2013. Einen Preis nannte der Hersteller zwar nicht, erste Online-Shops listen sowohl die schwarze als auch weiße WLAN-only-Variante aber bereits zu Preisen von 399 Euro. Als Liefer­termin wird zudem ein Zeitraum von 4 bis 6 Wochen genannt. Später wird es auch eine UMTS-Version geben, zu der derzeit aber noch keine näheren Angaben gemacht wurden.

Teilen

Mehr zum Thema LG