Verkauft

Backbone-Betreiber Level 3 nicht mehr eigenständig

Einer der größten Glasfaser-Netzbetreiber der Welt hat einen neuen Eigentümer. Level 3 ist auch in Deutschland vertreten und wird indirekt von vielen Internetsurfern genutzt.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (5)

Einer der größten Backbone-Betreiber der Welt hat einen neuen Besitzer: Level 3 gehört jetzt zu CenturyLink. Level 3 hingegen verfügt in Deutschland in zahlreichen Großstädten über Backbone-Strecken und betreibt eigene Rechenzentren in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München. CenturyLink war bislang in Deutschland nur mit einem Rechenzentrum tätig.

Auf dem Privatkundenmarkt war Level 3 in Deutschland nie tätig, dennoch hat der Anbieter indirekt eine große Bedeutung für den Internetverkehr hierzulande. Dadurch, dass er aufgrund seiner Größe als Tier1-Anbieter auftritt, dient er lokalen und regionalen Anbietern oftmals als Schnittstelle zwischen dem eigenen Netz, Rechenzentren und Servern in anderen Glasfasernetzen, zu denen keine direkte Verbindung besteht. Vor allem bei internationalen Strecken ist Level 3 als Verbindungsanbieter immer wieder anzutreffen.

Zwei Milliarden-Übernahmen binnen weniger Wochen

Der Kaufpreis für Level 3 beträgt 25 Milliarden US-Dollar. Es ist nicht die erste Übernahme für Centrurylink. Vor fünf Jahren übernahm der Anbieter bereits Qwest, ebenfalls ein US-Anbieter, der in Deutschland vor allem durch das Gemeinschaftsunternehmen KPNQwest bekannt sein dürfte. Es war die Muttergesellschaft von E-Plus, der deutsche Ableger von KPNQwest ging 2002 pleite. Level 3 hatte zuletzt Schulden in Höhe von 10 Milliarden Dollar, die ebenfalls von CenturyLink übernommen werden. Die Übernahme von Level 3 ist die zweite Milliarden-Dollar-Übernahme binnen weniger Wochen. Erst vor wenigen Wochen hatte der US-Riese AT&T angekündigt, das Medienunternehmen Time Warner übernehmen zu wollen - für 85 Milliarden Dollar.

Der Backbone von Level3 ist auch in Deutschland zu findenDer Backbone von Level3 ist auch in Deutschland zu finden Die Level-3-Übernahme wird sich wohl bis zum Sommer nächsten Jahres hinziehen. Dann soll das gemeinsame Breitbandnetz 350 Metropolregionen der Welt verbinden. In der Liga der Tier1-Netzbetreiber gibt es weltweit nur wenige Carrier. Ein Tier1-Netz wird im Allgemeinen dadurch definiert, dass es weltweit aufgebaut ist und der Anbieter ohne die Benutzung fremder Leitungen Daten rund um die Welt transportieren kann. Europa verfügt demnach jedoch über vier Tier1-Netzbetreiber: KPN (Niederlande), Telecom Italia (Italien), TeliaSonera (Schweden/Finnland) sowie die Deutsche Telekom. Aus den USA stammen mit AT&T, Verizon, Sprint, Level 3 und Cogent gleich fünf Tier1-Netzbetreiber. Zwei weitere stammen aus Japan (NTT) und Indien (Tata). Eine feste Definition gibt es jedoch nicht, weswegen zum Teil auch noch andere Netzbetreiber als Tier1-Betreiber genannt werden oder eben einige der genannten Anbieter je nach Definition nicht als Tier1 gelten.

Weitere Hintergründe zum Aufbau von Backbone-Netzen und den damit einhergehenden Content Delivery Networks (CDN), die für die Auslieferung von Streaming relevant sind, lesen Sie in unserem Hintergrundtext "So kommen Netflix- & YouTube-Videos vom Internet auf den Rechner"

Teilen (5)

Mehr zum Thema Backbone