Ausprobiert

Moto G4 Plus im Handy-Test: Gelungenes Gesamtpaket

Mit dem Moto G4 Plus hat Lenovo das erste Modell seiner Mittelklasse-Reihe auf den Markt gebracht, das ein Full-HD-Display sowie einen Fingerabdrucksensor mitbringt und darüber hinaus auch Fast Charging unterstützt. Wir haben das Moto G4 Plus getestet.
Von Rita Deutschbein

Akku mit Fast Charging

Die Batterie des neuen Plus-Modells des Moto G4 Plus hat eine Kapazität von 3000 mAh und ist fest im Gehäuse verklebt. Das Smartphone unterstützt Fast Charging und bringt auch ein entsprechendes Ladegerät mit (Kosten im Handel: 29,95 Euro), mit dem sich der Akku sehr schnell aufladen lässt. In unserem Test benötigte das Moto G4 Plus etwa 15 Minuten, um die Batterie um 25 Prozentpunkte zu laden. Ein voller Ladezyklus von 0 auf 100 Prozent dauert etwa eineinhalb Stunden.

Die Kapazität des Akkus reicht aus, um das Moto G4 Plus bei durchschnittlicher Nutzung etwa eineinhalb Tage mit Strom zu versorgen. Im Akkutest von PCMark erreichte das Smartphone einen guten Wert von 7,30 Stunden. Dies entspricht der Zeit, die die Batterie bei regulären Smartphone-Anwendungen und maximaler Displayhelligkeit benötigt, um von einem Ladestand von 80 auf 20 Prozent zu fallen. Die 16-Megapixel-Kamera des Moto G4 Plus Die 16-Megapixel-Kamera des Moto G4 Plus
Bild: teltarif.de / Rita Deutschbein

Kamera mit guten Ergebnissen

Die Foto-Ergebnisse des Moto G4 Plus können problemlos mit denen von deutlich teureren Konkurrenten mithalten. Die 16-Megapixel-Kamera mit OmniVision-Sensor und f/2.0-Blende des Plus-Modells sorgt zusammen mit dem Phasenvergleichsfokus und dem Laser-Autofokus für scharfe Aufnahmen, auch wenn es mal wackelig wird. Positiv ist das schnelle Fokussieren und Auslösen der Kamera. Selbst einen Profi-Modus bietet die Kamera-App des Moto G4 Plus, mit dem sich die Belichtungszeit, der ISO und andere Foto-relevante Werte selbständig einstellen lassen. Für Selfie-Aufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera bereit.

Im Tageslicht aufgenommene Fotos haben eine gute Bildschärfe und ausgewogene Farben. Gleiches zeigt sich auch bei Aufnahmen, die im Kunstlicht entstanden sind. Hier kann es allerdings zu den Rändern hin zu leichten Schatten kommen. Aufnahmen im Dunkeln ohne Blitz reguliert das Smartphone nach, sodass trotz der dunklen Umgebung Details sowie die einzelnen Farben erkennbar sind. Jedoch wird bei diesen Bildern auch ein leichtes Bildrauschen deutlich, wie unsere Beispielbilder zeigen.

Nur Mittelmaß sind hingegen die Ergebnisse der Frontkamera. Bei schlechtem Licht schaltet sich der Bildschirm des Smartphones automatisch als Lichtquelle hinzu, um das Gesicht auszuleuchten. Einen separaten LED-Blitz bietet die Frontkamera hingegen nicht. Die Aufnahmen wirken insgesamt etwas kontrastlos und blass, Farben werden aber recht natürlich dargestellt.

Preise im Handel

Das Moto G4 ist bereits für 249 Euro erhältlich, das besser ausgestattete und von uns getestete Modell gibt es für 299 Euro. Im Moto Maker lassen sich die Smartphones nicht nur farblich ohne zusätzliche Kosten individualisieren, Käufer können auch leichte Änderungen in der Speicherausstattung vornehmen. Unser Testgerät hatte 16 GB internen Speicher. Die im Moto Maker verkauften Plus-Modelle kommen allerdings ohne Aufpreis mit 32 GB Speicher. Soll es noch mehr Speicher sein, kann für einen Aufpreis von 45 Euro (Gesamtpreis: 344 Euro) eine Version des Moto G4 Plus bestellt werden, die 64 GB internen Speicher und satte 4 GB RAM bietet.

Fazit: Moto G4 Plus ist gelungen

PRO
  • Full-HD-Display
  • Kamera mit Pro-Modus
  • Fast Charging
  • Fingerabdrucksensor
  • sauberes Android mit Update-Garantie
CONTRA
  • nur Dual-SIM Standby
  • mäßige Frontkamera
  • kein WLAN ac und NFC
Die Einzelnoten im Handy-Test:
  • Technische Ausstattung: 1,6
  • Bedienung, Handling, Software: 1,5
  • Hardware, Verarbeitung, Material: 1,8
  • Basis-Feature des Handys: 1,6
  • Einschätzung des Redakteurs: 1,7
  • Gesamtnote: 1,6
Das Moto G4 Plus ist ein gelungenes Smartphone, das aber doch seine Ecken und Kanten hat. Neuerungen wie der Fingerabdrucksensor, das schnelle Laden und das Full-HD-Display gefallen. Auch das saubere Android und das Versprechen von schnellen Updates müssen positiv hervorgehoben werden. Die Leistung des Prozessors ist gut, allerdings kann der Chip bei hoher Beanspruchung heiß laufen.

Schade ist, dass das Moto G4 Plus doch nur Dual-SIM Standby zu unterstützen scheint. Die separaten Slots für die Karten kommen jedoch gut an. Während die Frontkamera nur Mittelmaß ist, lassen sich mit der Hauptkamera durchaus gute Bilder machen. Sogar Fast Charging unterstützt das Moto G4 Plus, was in dieser Geräte-Klasse nicht zur Norm gehört.

1 2 3

Weitere Handytests bei teltarif.de