iPhone 10.0

Lenovo stellt leistungsstarkes Smartphone Lephone vor

Performanter Apple-iPhone-Konkurrent mit eigener Software-Basis
AAA
Teilen

Der PC- und Laptop-Spezialist Lenovo hat auf der CES sein erstes Smartphone Lephone vorgestellt. Dieses äußerlich und vom Bedienkonzept her dem iPhone ähnelnde Smartphone ist vor allem auf den chinesischen Markt zugeschnitten, soll nach dem Start in China aber auch in anderen Märkten angeboten werden.

Im Gegensatz zum Apple-Vorbild trägt das Lephone von Lenovo auch auf der Vorderseite eine Videokamera und ist damit für Videotelefonie geeignet. Vom Start weg sollen WCDMA/UMTS, CDMA 1x EV-DO, Bluetooth und GPS unterstützt werden. Damit funkt das Gerät auch in den in einigen asiatischen Ländern und den USA wichtigen CDMA-Netzen. Lenovo Lephone StartbildschirmLenovo Lephone Startbildschirm

Unterhalb des 3,6 Zoll großen multitouchfähigen Bildschirms mit 480 mal 800 Pixel gibt es eine zweite berührsensitive Fläche, die für Gesten verwendet werden kann. Folglich sitzt der Bildschirm nicht symmetrisch, sondern etwas nach oben verschoben im Gerät. Der Homescreen ist von Kommunikationsfunktionen (Telefonieren, E-Mail, Instant Messaging etc.) dominiert, hinzu kommen Applets, die aktuelle Inhalte darstellen. Eine Push-Technologie soll dafür sorgen, dass die Anzeige stets aktuell ist, ohne, dass hierfür laufend Server kontaktiert weden müssen.

Vieles ist beim Lephone pragmatisch gelöst: Der Akku ist wechselbar, Kopfhörer können per normaler 3,5-mm-Klinkenbuchse angeschlossen werden. Lenovo Lephone TastaturLenovo Lephone Tastatur Auf der Vorderseite gibt es keine Tasten, dafür sind an den Seiten des nur 11 Millimeter dicken Geräts Lautstärkeregler, der Standby-Button sowie eine Funktionstaste untergebracht. Wird letztere gedrückt, kann die Neigung des Geräts zur Steuerung verwendet werden, insbesondere zum Scrollen in Listen.

Am unteren Rand gibt es einen 9-poligen Erweiterungsport, der ähnlich dem vieler anderer Handyhersteller ausfällt. Über diesen kann insbesondere eine ebenfalls vorgestellte Docking-Station angeschlossen werden, die eine Tastatur sowie zusätzliche Akkukapazität bereitstellt. Es lässt sich dann wie der Nokia Communicator E90 seitlich aufklappen.

Auf den ersten Blick sehr schnell

Lenovo Lephone mobile TVLenovo Lephone mobile TV Bei einem ersten kurzen Test überraschte die Geschwindigkeit des von einem Snapdragon-Chipsatz von Qualcomm angetriebenen Geräts positiv. Hingegen zeigt das Nutzerinterface noch einige Ecken und Kanten. So werden Webseiten nach dem Laden nicht auf Bildschirmgröße skaliert, so dass nur ein kleiner Ausschnitt aus der linken oberen Ecke sichtbar ist. Viele Animationen wirken auch noch etwas hakelig. Wahrscheinlich wird Lenovo hier die kommenden Monate noch für Verbesserungen nutzen. Lenovo Lephone BrowserLenovo Lephone Browser

Doch noch eine weitere Aufgabe wird das Entwicklungsteam beschäftigen: Lenovo legte Wert darauf, festzustellen, dass das Gerät von Haus aus mit einer Vielzahl an Applikationen und Widgets ausgeliefert werden wird. Selbstverständlich werden aber auch Apps nachinstallierbar sein.

Zu Preisen des Lephones und Lieferterminen machte Lenovo keine Angaben. Der Zielmarkt China dürfte aber vorgeben, dass man sich eher am unteren Ende der bestehenden iPhone-Konkurrenz orientiert. Schließlich überrascht, dass es bereits einen asiatischen Handyhersteller mit Namen "Lephone" gibt. Hier riskiert Lenovo unter Umständen handfeste Markenrechtsstreitigkeiten. Hoffen wir, dass diese die Einführung eines weiteren interessanten Smartphones nicht unnötig verzögern!

Weitere Meldungen zur CES 2010

Weitere Meldungen zu Endgeräten der CES 2010

Teilen