Strategie

Neuer Markt: Lenovo will mit Handys und Smart-TVs nach Europa

PC-Hersteller will künftig auf internationalen Märkten Fuß fassen
Von Rita Deutschbein mit Material von dpa
AAA
Teilen

Der chinesische Konzern Lenovo will sich auf den inter­nationalen Märkten nicht länger auf die Rolle eines PC-Herstellers beschränken. Nach einem großen Erfolg mit Smartphones und Smart-TV-Geräten auf dem heimischen Markt in China werde sein Unternehmen auch in Europa mit diesen Produkten antreten, kündigte Lenovo-Chef Yang Yuanqing (46) in einem Gespräch mit der Nachrichten­agentur dpa auf der Elektronikmesse International CES 2013 in Las Vegas an.

Ausweitung: Lenovo will mit Handys und Smart-TVs nach EuropaLenovo will mit Handys und Smart-TVs nach Europa Der Markteintritt werde "Schritt für Schritt" erfolgen, sagte Yang, zuerst die Mobilfunk-Geräte, später dann die Smart-TVs. "Das Smartphone bildet einen Kern unserer Strategie." In China hält Lenovo nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 45 Prozent und kann damit die weltweit führenden Smartphone-Hersteller Samsung und Apple in Schach halten. "Vor allem Samsung ist ein sehr starker Konkurrent." In fünf Jahren werde Lenovo aber auch bei den Smart-Geräten an der Spitze stehen.

In Deutschland ist Lenovo beim PC-Absatz die Nummer eins. Dazu trug auch die Übernahme des deutschen Aldi-Lieferanten Medion bei. Lenovo war mit dem Kauf der PC-Sparte von IBM 2005 in die Spitzenliga der Branche aufgestiegen. Die stärksten Impulse für das Geschäft von Lenovo erwartet Yang aber nicht auf den saturierten Märkten in Nordamerika und Europa, sondern in Schwellen­ländern in Asien und Südamerika.

Mit der Markt­einführung des Microsoft-Betriebs­systems Windows 8 zeigte sich Yang "sehr zufrieden". "Unsere Erwartungen wurden erfüllt. Windows 8 ist ein gutes System, das bei uns den Absatz neuartiger Kombi-Modelle aus Laptop und Tablet-Computer wie des Lenovo Yoga vorantreibt." Die Anwender benötigen nach Yangs Worten allerdings einige Zeit, sich mit dem Konzept der Touch-Bedienung vertraut zu machen. Die Konkurrenz durch den Tablet-Computer Surface von Microsoft hält sich Yang zufolge in engen Grenzen. "Das ist doch mehr ein Referenz-Design. Der Absatz unserer Produkte wird dadurch nicht beein­trächtigt." Microsoft bleibe wie Intel ein strategischer Partner von Lenovo.

Lenovo mit neuen Produkten auf der CES 2013

Auch auf der CES 2013 hat Lenovo neue Produkte abseits des alt­einge­sessenen PCs gezeigt. So stellte der chinesische Hersteller mit dem ThinkPad Helix beispiels­weise ein Business-Tablet mit Windows 8 vor, das sich mithilfe einer mobilen Docking-Station in eine Art Netbook verwandeln lässt.

Mit dem Lenovo K900 zeigte das Unternehmen zudem sein aktuelles Android-Smartphone. Dieses verfügt über einen 5,5 Zoll großen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung und wird von einem Dual-Core-Prozessor von Intel mit einer Takt­frequenz von 2 GHz angetrieben. Neben dem Intel-Prozessor soll die 13-Megapixel-Kamera eines der Highlights des Telefons sein. Lenovo setzt bei dieser auf die gleiche Kamera, die auch im Sony Xperia Z zu finden ist und die durch eine f/1.8-Linse auch bei widrigen Licht­verhält­nissen gute Bilder aufnehmen können soll.

Teilen

Mehr zum Thema Lenovo