Domain

Nach dem Vergabetrubel: Die Preise für neue Domains

Webhosting-Anbieter werben jetzt mit Sonderaktionen
Von Michael Friedrichs
Kommentare (107)
AAA
Teilen

Seit vergangenem Freitag gibt es die neuen Domainnamen mit nur einem oder zwei Zeichen, reinen Ziffernfolgen und anderen Kombinationen, die bislang von der DENIC von einer Registrierung ausgeschlossen waren. Das Interesse war im Vorfeld riesig. Vor allem Unternehmen und Markeninhaber haben die Chance genutzt, sich eine oder gleich mehrere dieser begehrten Internetadressen zu sichern. Nicht verwunderlich also, dass ein paar Stunden nach der Freigabe durch die DENIC bereits mehr als 70 000 der neuen Domains vergeben waren.

Gleichzeitig wurde aber auch in Foren, Blogs und bei Twitter Kritik an dem Vergabeverfahren laut. Von technischen Problemen war die Rede, Meldungen von Verzögerungen und Unregelmäßigkeiten beim Registrieren der gewünschten Adressen machten die Runde. Die ersten Rechtsanwälte meldeten sich mit einstweiligen Verfügungen, um die Freigabe einiger markenrechtlich geschützter Internetadressen wie hr.de (Hessischer Rundfunk) oder o2.de in letzter Minute zu verhindern. Welche weiteren juristischen Nachspiele die Domainvergabe noch haben wird, wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen.

Privatleute, die sich eine zweistellige Domain mit ihren Initialen beispielsweise für die eigene Homepage sichern wollten, kamen bei diesem Verfahren in der Regel nicht zum Zuge. Nichtsdestotrotz gibt es derzeit noch einige Internetadressen, die nach dem ganzen Vergabetrubel noch auf eine Registrierung warten. Doch was kosten die neuen Adressen und wie können sich Privatanwender einen besonders kurzen oder aus reinen Ziffern bestehenden Domainnamen sichern?

Reguläre Registrierungsentgelte der Webhoster

"Bereits seit vergangenem Freitag vergeben wir .de-Domains nach den neuen Richtlinien. Regulär kostet eine .de-Domain bei uns 49 Cent pro Monat bei einem Jahr Laufzeit und einer Einrichtungsgebühr von 6,90 Euro", erklärt Strato-Sprecher Lars Gurow auf Anfrage von teltarif.de. Zusätzlich gebe es derzeit ein Sonderangebot: So koste die Domain im ersten Jahr keinen Cent, erst am 13. Monat gelte wieder der reguläre Preis.

Auch der Berlin Webhoster 1blu hat sich für die neuen Domains gerüstet. Seit Montag können Kunden dort für 69 Cent pro Monat eine .de-Adresse registrieren. Allerdings sei eine oder mehrere Domains in zahlreichen Hosting-Paketen schon inklusive. Kunden, die kein Paket brauchen, können ebenfalls ein aktuelles Angebot nutzen, wonach die Domain im ersten Jahr bis auf die einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 3,90 Euro ebenfalls keinen Cent kostet.

Ein ähnliches Angebot hat 1&1 für seine Privatkunden parat: "Für Kurz- und Zifferndomains fallen seit Montag die üblichen Gebühren an", so Pressesprecher Andreas Maurer. Besonders empfehlenswert seien allerdings die verschiedenen Hosting-Pakete, da die Domainnamen hier ohne Aufpreis schon enthalten sind.

Domainfactory berechnet für die neuen Domains seit Montag ebenfalls wieder die regulären Gebühren. Demnach kostet eine .de-Domain bei dem Anbieter im Monat 55 Cent. Eine Einrichtungsgebühr bei einer Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr fällt hier nicht an.

Die Registrierung der neuen Domains erfolgt wie bei anderen Domains auch über die Homepage des Webhosting-Anbieters. Nach einer kurzen Überprüfung, ob die gewünschte Internetadresse noch verfügbar ist, wird der Domainname im Auftrag des Kunden innerhalb weniger Sekunden gesichert und steht danach in der Regel innerhalb von 24 Stunden für den eigenen Internetauftritt bereit.

Teilen