Studie

Nur 22 Prozent der Deutschen sind unzufrieden mit ihrem Anbieter

Der Webhoster Strato hat die Zufriedenheit der Deutschen mit ihren Telefon- und Internet-Anbietern untersucht. Überraschend wenige beklagen sich. Doch bei denjenigen, die mit ihrem Anbieter unzufrieden sind, sind die Gründe wenig verwunderlich.
AAA
Teilen (3)

Die Telekom-Tochter Strato hat eine Studie in Auftrag gegeben, die die Zufriedenheit der Deutschen mit ihren Anbietern im Bereich Telekommunikation und Webhosting untersucht. Überraschendes Ergebnis: Nur 22 Prozent der 1000 Befragten aus einem Forsa-Panel sind unzufrieden mit mindestens einem ihrer Anbieter. 78 Prozent der Deutschen gaben indes an, dass sie mit keinem ihrer Verträge und Dienste unzufrieden sind. Auffällig bei den unzufriedenen Nutzern: Die wenigsten von ihnen ziehen die Konsequenzen und kündigen.

Wie die von Forsa durchgeführte Umfrage weiter ergibt, nennt ein Großteil der unzufriedenen Kunden als Grund für ihre Unzufriedenheit, dass die Qualität des Dienstes nicht den ursprünglichen Erwartungen entspricht (59 Prozent). Für 55 Prozent ist das Preis-Leistungs-Verhältnis ein Grund. Knapp ein Drittel der Kunden (31 Prozent) stört, dass sie während der Vertragslaufzeit nicht in einen günstigeren Tarif wechseln kann, 27 Prozent sind mit der Kompetenz des Kundenservices der Anbieter unzufrieden und 23 Prozent mit der Erreichbarkeit.

Nur 28 Prozent der Kunden hat aus der Unzufriedenheit aber auch Konsequenzen gezogen und seinem Anbieter gekündigt. Als Gründe werden hier die Mindestlaufzeit, ein fehlendes besseres Angebot oder mangelnde Zeit bzw. Lust genannt. Immerhin ein Viertel der Befragten hatte auch Angst, dass der Wechsel zu einem anderen Anbieter nicht problemlos läuft. Generell wünschen sich Kunden gemäß der Strato-Studie zu 99 Prozent, dass sie schnell und einfach kündigen können - 93 Prozent möchten das sogar über die Internetseite des Anbieters tun.

#faireinfacht: Strato will kundenfreundlich sein

Strato will vieles #faireinfachenStrato will vieles #faireinfachen Strato will nach eigenen Angaben in seiner Firmenphilosophie fortan vieles Ändern. So sind Schwellenpreise wie 2,90 Euro und Fußnoten schon von der Webseite verschwunden. "Wir wollen fair und ehrlich mit unseren Kunden umgehen", verspricht Strato-CEO Christian Böing im Gespräch mit teltarif.de. Dazu passend wurde der neue Werbespruch "Strato #faireinfach Webhosting" kreiert. Nach eigenen Angaben hat Strato im Vorfeld 1200 kleingedruckte Texte von der Webseite und aus dem Bestellprozess entfernt. "Wir waren selbst erschrocken, wie viele dieser Texte es auch bei uns gab", so Böing. Jetzt brauche Strato keine Fußnoten mehr, weil alle Preisinformationen für den Kunden direkt aus den Produktdaten zu erkennen sind. Jetzt stünden alle vertraglichen Pflichtangaben wie Vertragslaufzeiten, Einrichtungskosten und Aktionszeiträume in unmittelbarer Nähe zum Preis.

Strato bietet seinen Kunden, die ein Produkt neu bestellen, jetzt auch eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Nach Angaben des Strato-Chefs gilt das nicht nur für Produkte wie den Homepagebaukasten oder den Shop, sondern auch für die Strato HiDrive oder Domains.

Strato bietet übrigens weiterhin sein IFA-Angebot für den Onlinespeicher HiDrive an: Für 2 Euro im Monat bekommt die Kunden eine Online-Festplatte mit 100 GB Größe sowie das Protokoll-Paket.

Teilen (3)

Mehr zum Thema HiDrive