wolkig

Kostenlose Online-Storage- und Backup-Dienste im Überblick

Daten von überall verfügbar machen
Von Hagen Hellwig / Susanne Kirchhoff

Gerade bei Netbooks mit SSD kommt der Nutzer schnell an die Grenzen des Speicherplatzes, da ist eine überall per Internet verfügbare Speichererweiterung praktisch.

Kostenlosen Speicherplatz in der Größenordnung von etwa 2 bis 7 GB gibt es schon seit vielen Jahren bei verschiedenen Anbietern, zum Beispiel bei E-Mail-Providern wie Google Mail, GMX oder web.de.

Kombiniert mit Online-Speicherplatz werden mittlerweile auch verschiedene Dienste angeboten, wie etwa Tools für ein einfaches Daten-Backup oder die automatische Synchronisierung von Daten zwischen verschiedenen Rechnern. teltarif.de stellt einige Möglichkeiten für kostenlosen Online-Storage vor.

Kostenloser Speicherplatz im Web

Unter anderem durch Cloud Computing hat sich das Angebot an kostenlosem Online-Storage weiter vergrößert, so nutzt etwa der US-amerikanische Synchronisationsdienst Dropbox den Amazon Simple Storage Service (S3).

Cloud Computing bedeutet, dass Dienstleister Software, Speicherplatz und Rechenleistung flexibel zur Nutzung und Konfiguration über das Internet bereitstellen. Darunter fällt das stundenweise Anmieten von Serverkapazität oder Software durch Unternehmen genauso wie Web-Anwendungen, die auch Privatanwendern nützen, wie Google Text&Tabellen. Auch Microsoft ist dabei, in den Cloud-Computing-Markt einzusteigen und visiert dabei sowohl Unternehmen mit der Plattform Azure als auch Privatanwender mit dem Datensynchronierungsdienst Live Mesh und einer Web-basierten Version des Office-Pakets an. Kostenlose Speichermöglichkeiten gibt es bei Microsoft unter der Marke Live Services sowohl mit Live Mesh, als auch bei Office Live (bis 5 GB). Dabei sind auch Freigaben für andere Nutzer, Synchronisation und die Anzeige von Office-Dokumenten möglich. 25 GB reinen Speicherplatz ohne Synchronisation bietet SkyDrive.

Sicherheit und Datenschutz

Nutzer von Online-Storage-Diensten, die darauf Wert legen, dass ihre Daten nicht von Dritten eingesehen werden können, sollten einen Anbieter wählen, bei dem sowohl die Datenübertragung als auch die gespeicherten Daten verschlüsselt werden. Leider ist bei vielen Online-Storage-Diensten eine TLS/SSL-verschlüsselte Verbindung nur mit kostenpflichtigen Tarifen möglich. Für die Verschlüsselung der Daten kann der Nutzer aber auch selbst sorgen. Dafür eignet sich zum Beispiel kostenlose Open-Source-Software wie etwa TrueCrypt oder AxCrypt.

Zugriffsmöglichkeiten: browser-basiert oder eigener Client

Alle Online-Storage-Dienste bieten einen Zugriff auf das eigene Konto über den Browser an. Komfortabler kann es für den Nutzer sein, wenn auch verschiedene Transport-Protokolle wie FTP oder WebDAV unterstützt werden. Diese lassen sich mit der Synchronisation-/Backupsoftware des Storage-Dienstes und auch anderen Clients nutzen. WebDAV ist eine Ergänzung des Hypertext Transfer Protocols (HTTP) und bietet - unabhängig vom Betriebssystem - die Möglichkeit, auf dem PC Online-Ressourcen wie ein Netzlaufwerk einzubinden. Leider ist bei kostenlosen Storage-Angeboten häufig nur der Zugriff über den Browser oder eine Client-Software des Storage-Dienstes möglich.

Einen Überblick über Online-Storage-Dienste mit Backup- oder Synchronisationsfunktionen finden Sie auf der nächsten Seite.

1 2 3

Weitere Artikel zum Datenschutz im Internet