Studie

Deutsche zahlen lieber mit Karte, Handy oder Smartwatch

In der Krise zahlen die meisten lieber kontaktlos mit Karte, Smart­phone oder Smart­watch. Das ergab eine reprä­sen­ta­tive Umfrage im Auftrag des Digi­tal­ver­bands Bitkom.

Laut einer Bitkom-Studie zahlen Verbraucher in der Corona-Krise lieber kontaktlos Laut einer Bitkom-Studie zahlen Verbraucher in der Corona-Krise lieber kontaktlos
Bild: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Die Menschen in Deutsch­land versu­chen in der Corona-Krise, Zahlungen mit Bargeld so oft es geht zu vermeiden. Das hat eine reprä­sen­ta­tive Umfrage im Auftrag des Digi­tal­ver­bands Bitkom ergeben, die heute in Berlin veröf­fent­licht wurde.

Drei Viertel der Befragten gaben an, lieber mit einer Karte, einem Smart­phone oder einer Smart­watch zu bezahlen. Zugleich wünschen sich sieben von zehn Befragten (71 Prozent) mehr Möglich­keiten, um kontaktlos bezahlen zu können. Zuletzt hatte auch die Bundes­bank mitge­teilt, dass wegen der Corona-Krise immer mehr Menschen in Deutsch­land ihre Einkäufe kontaktlos bezahlten.

Bitkom: Hygie­nisch, schnell und sicher

Laut einer Bitkom-Studie zahlen Verbraucher in der Corona-Krise lieber kontaktlos Laut einer Bitkom-Studie zahlen Verbraucher in der Corona-Krise lieber kontaktlos
Bild: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa
"Es gibt kaum ein Verhal­tens­muster, das durch Corona ähnlich stark verän­dert wurde, wie das Bezahlen an der Kasse", sagte Bitkom-Präsi­dent Achim Berg. "Das kontakt­lose Bezahlen mit Karte oder Smart­phone ist nicht nur hygie­nisch, es geht auch schnell und ist sicher. Alle Händler, Restau­rants und Cafés sollten ihren Kunden das kontakt­lose Bezahlen ermög­li­chen."

Der Trend hin zum kontakt­losem Bezahlen betrifft nicht nur die jungen Leute, sondern wird quer durch alle Genera­tionen gefor­dert. So unter­stützen 76 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 72 Prozent der 30- bis 49-Jährigen und 75 Prozent der 50- bis 64-Jährigen eine entspre­chende Auswei­tung. Auch unter den Menschen ab 65 Jahren wünscht sich eine deut­liche Mehr­heit von 62 Prozent mehr kontakt­lose Bezahl­mög­lich­keiten.

Schnitt­stelle: NFC

Kontakt­loses Bezahlen ist mit allen Giro­cards und Kredit­karten möglich, die einen NFC-Chip besitzen. Außerdem kann mit einem Smart­phone oder einer Smart­watch via Apple Pay und Google Pay oder Banken-Apps wie Mobiles Bezahlen der Spar­kassen oder Post­bank Finanz­as­sis­tent kontaktlos Geld über­tragen.

Inzwi­schen koope­rieren die meisten Banken mit diesen Dienst­leis­tern. Der Kunde muss dafür Karte oder Gerät nah an die Kontakt­stelle des Kassen­ter­mi­nals halten.

Drahtlos laden? Da geht es doch um den Qi-Stan­dard und Smart­phones, die man auf ein Ladepad legt, oder? Richtig. Künftig soll das Laden auch über die Nahfunk-Technik NFC möglich sein.

Mehr zum Thema Studie