mobicroco

Kohjinsha DZ mit Dual-Screen im Test (Video)

Von Steffen Herget
AAA
Teilen

Das Dual-Screen-Netbook Kohjinsha DZ polarisiert. Sicher, nicht jeder braucht soviel Auflösung in der Breite, außerdem ist es verhältnismäßig dick, teuer, und die Akku-Laufzeit dürfte mit dem Riesen-Bildschirm nicht die beste sein. Trotzdem ist es Konzept sehr interessant, zudem verschickt ein Händler mittlerweile auch nach Europa. Larry von WowPow hat das Kohjinsha DZ jetzt getestet.

Die Auflösung des Kohjinsha DZ liegt bei 2.048 mal 600 Pixel. Das ist zwar weniger als das quasi identische Onkyo DX auf seinen zwei Screens unterbringt, aber immer noch gewaltig für ein Netbook. Der Schiebe-Mechanismus der beiden Bildschirme macht einen recht ordentlichen Eindruck.

Wer sich das Kohjinsha DZ unter den Nagel reißen will, muss nicht zwingend nach Asien reisen. Der Onlineshop Conics [Link entfernt] verschickt das DZ auch nach Europa - das lässt man sich aber auch gut bezahlen. Satte 150 US-Dollar soll der versicherte Versand kosten. Dabei sollte jeder potenzielle Käufer aber bedenken: wenn die Garantie in Anspruch genommen werden soll, muss das DZ nach Japan zu Kohjinsha geschickt werden. Das ab Werk installierte japanische Windows Vista wird durch eine englische Version ersetzt, bleibt aber Vista. Auch der TV-Tuner im Kohjinsha DZ ist außerhalb Asiens nicht nutzbar. Wem das ganze Paket trotzdem umgerechnet rund 789 Euro wert ist, kann ja mal darüber nachdenken.

Jetzt aber zu den Videos des Tests! Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

<WowPow via NBN>

Teilen