Lesegerät

Klein, leicht, Pearl: E-Book-Reader Kobo eReader Touch im Test

Überzeugend durch Mobilität und Design, verwirrend bei Format-Wahl
Von Rita Deutschbein

Bücher gelangen entweder über den Kauf im Kobo-eigenen E-Book-Shop oder via USB-Verbindung aus der eigenen Bibliothek auf den Reader. Der Kobo eReader Touch verarbeitet nach Herstellerangaben die Datei-Formate ePub, PDF und das Kindle-eigene Format mobi sowie TXT, HTML und RTF. Bilder können in den Formaten PEG, GIF, PNG, BMP und TIFF wiedergegeben werden. Musik spielt der eReader Touch nicht ab.

Klein, leicht, Pearl: E-Book-Reader Kobo eReader Touch im Test Textausschnitt einer mobi-Datei
Bild: teltarif.de
Mit der Darstellung von ePub-Dateien sowie dem mobi-Format hebt sich der Reader deutlich von dem Großteil der Konkurrenz ab, ist er doch neben dem Kindle von Amazon eines der wenigen Lesegeräte, das mobi wiedergeben können soll. Im Test kam jedoch schnell die Ernüchterung: Nachdem wir einige E-Books im mobi-Format auf das Gerät geladen hatten, wurden diese zunächst zwar einwandfrei in unserer Liste der vorhandenen Bücher angezeigt. Beim Öffnen stießen wir jedoch auf Probleme: Während einige Bücher erst gar nicht geladen werden konnten - der Bildschirm blieb leer, der Reader hängen und ein Neustart war notwendig - wurden andere Bücher zwar geöffnet, die Texte wurden allerdings vollkommen wirr dargestellt und waren nicht lesbar. Insgesamt testeten wir vier verschiedene Bücher - allesamt im mobi-Format und aus unterschiedlichen Quellen. Das Ergebnis blieb dasselbe: Die Bücher waren nicht zu lesen.

ePubs in gewohnter Qualität

Die Ausstattung des Kobo eReader Touch:
  • Abmessungen: 165 x 114 x 10 mm
  • Gewicht: 185 Gramm
  • Bildschirm: 800 x 600 Pixel bei 15,2 cm
    Diagonale, 16 Graustufen
  • Darstellung: e-Ink/Pearl, monochrom
  • Speicherplatz: 2 GB, erweiterbar
  • Akku: 1 Monat Strom
  • Schnittstellen: WLAN 802.11 b/g, microUSB 2.0
  • Audio-Anschluss: nein
  • Textformate: ePub, PDF, mobi, txt, html, rtf
  • Audioformate: keine Unterstützung
  • Bildformate: jpg, gif, png, tiff
  • Zubehör: USB-Kabel, Kurzanleitung
  • Preis: 149 Euro
Kauft der Nutzer Bücher im integrierten Kobo-Shop, werden diese im ePub-Format auf den Reader übertragen. Auch ePub-formatierte E-Books aus anderen Quellen gab der eReader Touch anstandslos und dank Pearl-Display in gewohnt guter Qualität wieder.

Nach dem Öffnen eines Buches benötigt der Reader einige Sekunden, bevor er das Navigieren innerhalb der Datei erlaubt. Angezeigt wird dieser verzögerte Ladevorgang durch ein kleines, sich drehendes Rädchen links oben am Displayrand. Ist der Ladevorgang abgeschlossen, kann sich der Nutzer frei innerhalb des E-Books bewegen. Um vor- und zurückzublättern muss rechts bzw. links auf den Touchscreen getippt werden. Schnelles Tippen wechselt auch die Buchseiten entsprechend schnell und erlaubt so die Suche nach einer bestimmten Stelle.

Mit einem Klick in die Mitte des Touchscreens öffnet sich der Anpassungsmodus des E-Books: Der Leser kann sich das Inhaltsverzeichnis anzeigen lassen, Markierungen und Lesezeichen setzen, Wörter im integrierten Wörterbuch nachschlagen sowie zwischen den Kapiteln hin und her springen. Das Symbol "Aa" ermöglicht die Anpassung der Schriftart (insgesamt 7), Schriftgröße (17 verschiedene) und des Zeilenabstands.

Fazit: Guter Reader trotz einiger Abstriche

Klein, leicht, Pearl: E-Book-Reader Kobo eReader Touch im Test Kobo: E-Book-Reader mit WLAN und Touchscreen
Bild: teltarif.de
Der Kobo eReader Touch ist ein kleiner und vor allem leichter E-Book-Reader, der sich besonders für Leser eignet, die den Reader einfach mal in die Hosentasche oder ins Sakko stecken wollen. Zu Beginn sollte sich der Nutzer etwas mit der Menüführung des Lesegerätes beschäftigen, da die Navigation aufgrund fehlender haptischer Tasten nicht besonders intuitiv ist. Ebenso störend war die aufgezwungene Installation am Computer. Ist diese allerdings durchgeführt, ist der eReader Touch unabhängig vom PC nutzbar.

Kobo verspricht neben ePub auch die Darstellung von mobi-Dateien. In unserem Test war uns die Wiedergabe derart kopiergeschützter Bücher allerdings nicht möglich. Wollen Leser jedoch ohnehin nur auf den Kobo-Store und ähnliche Quellen (abseits von Amazon) zugreifen, reicht die Darstellung von ePubs aus. Diese klappte einwandfrei und dank Pearl-Technologie in ausgezeichneter Bildqualität.

Für weitere Informationen sowie einer Liste aktueller Lesegeräte, lesen Sie auch unsere E-Book-Reader-Infoseite.

1 2

Mehr zum Thema E-Book